"Singe Lieder noch heute"

26. August 2018 12:59; Akt: 26.08.2018 13:22 Print

Strache sieht FP-Kritik an Ambros "etwas überzogen"

Vizekanzler Heinz-Christian Strache äußert sich erstmals zu Wolfgang Ambros, der die FPÖ in einem Interview kritisiert hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Interview mit dem "Kurier" wurde der blaue Parteichef zu dem Sager, dass in der FPÖ einige "braune Haufen" dabei sind, befragt. Dabei gab sich Strache äußerst diplomatisch und gestand der Austropop-Legende auch das Recht auf Kritik ein.

"Wolfgang Ambros ist ein großartiger Liedermacher und Sänger. Ich habe in meiner Jugend all seine Lieder rauf und runter gehört. Ich singe sie noch heute und kenne sie fast auswendig", streut Strache seinem Kritiker künstlerische Rosen, ehe er auf die politische Kritik eingeht.

Ambros "kein Poet"
"Dass man als Künstler Kritik übt, ist legitim. Dass man aufpassen sollte, dass man nicht Schimpftiraden von sich gibt, ist eine andere Geschichte. Aber Ambros ist ja kein Poet, also sollten wir auch gelassener mit seiner Kritik umgehen", lässt der Vizekanzler dem 66-jährigen Sänger via "Kurier" ausrichten.

Die ursprüngliche Retourkutsche, die FP-Generalsekretär Christian Hafenecker an Ambros schickte, nannte Strache "aus der Emotion heraus etwas überzogen". Hafenecker bezeichnete Ambros als "abgehalfterten Popsänger".

Verwahrloster Haufen
In der Zwischenzeit hat Wolfgang Ambros auch die SPÖ stark kritisiert. In einem Interview mit der Kitzbüheler Bezirkszeitung sagte er über den derzeitigen Zustand der Sozialdemokraten: "Wie kann man so eine bedeutende Bewegung so herunter wirtschaften, sie spalten und aus ihr einen verwahrlosten Haufen machen".

Eine Reaktion der SPÖ auf die Vorwürfe gibt es bislang nicht.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(baf)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WehrtEuchEndlich am 26.08.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net amoi ignorieren

    Natürlich wäre es das Beste gewesen, diesem bereits in der Bedeutungslosigkeit versunkenen Mann gar keine Aufmerksamkeit zu schenken. Dennoch irgendwie verständlich, dass man sich auch nicht von jedem niveaulosen Linken beschimpfen, beflegeln und beleidigen lassen will.

    einklappen einklappen
  • Raggamuffin am 26.08.2018 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    haha

    na schau, aber ein haufen andere haben seine platten und sonst was verbrannt... da sieht man mal was erwachsenes Verhalten ist und welchen gewaltigen Vogel manche Leute haben... aber naja sind halt genau die die selber privat mit Kritiken nicht umgehn können...

  • Linus am 26.08.2018 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woiferl

    Die Lieder vom Ambros sind noch immer interessanter als alle philosophischen Ergüsse unserer Mehrheitsbeschaffer. Dreht doch Ö-Regional auf und gebts a Ruh. Aber derwischts nicht das falsche Bundesland, sonst fürchtets euch nich vor den "Ausländern".

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Linus am 26.08.2018 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woiferl

    Die Lieder vom Ambros sind noch immer interessanter als alle philosophischen Ergüsse unserer Mehrheitsbeschaffer. Dreht doch Ö-Regional auf und gebts a Ruh. Aber derwischts nicht das falsche Bundesland, sonst fürchtets euch nich vor den "Ausländern".

  • Raggamuffin am 26.08.2018 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    haha

    na schau, aber ein haufen andere haben seine platten und sonst was verbrannt... da sieht man mal was erwachsenes Verhalten ist und welchen gewaltigen Vogel manche Leute haben... aber naja sind halt genau die die selber privat mit Kritiken nicht umgehn können...

  • WehrtEuchEndlich am 26.08.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net amoi ignorieren

    Natürlich wäre es das Beste gewesen, diesem bereits in der Bedeutungslosigkeit versunkenen Mann gar keine Aufmerksamkeit zu schenken. Dennoch irgendwie verständlich, dass man sich auch nicht von jedem niveaulosen Linken beschimpfen, beflegeln und beleidigen lassen will.

    • Erich am 26.08.2018 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @WehrtEuchEndlich

      Man kann Kritik üben aber es sollte ein gewisses Niveau haben aber das fehlt Hr.Ambros.

    einklappen einklappen