"To the Bone"

04. Juli 2017 19:38; Akt: 04.07.2017 19:38 Print

Wirbel um neuen Netflix-Film über Magersucht

Nach dem Teenager-Suizid in "13 Reasons Why" zeigt Netflix nun einen Spielfilm über Magersucht - und sorgt damit schon vorab für Aufregung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mutlosigkeit kann man Netflix keinesfalls vorwerfen. Der Streaming-Dienst schreckt vor heiklen Themen nicht zurück. Als im März die Serie "Tote Mädchen lügen nicht" (Original: "13 Reasons Why") an den Start ging, war der Hype riesig und das Thema sorgte für ordentlich Gesprächsstoff, erzählt die Serie doch im Detail vom Selbstmord einer 16-Jährigen Schülerin.

Umfrage
Was denken Sie: Sollte Netflix solch heikle Themen lieber nicht aufgreifen?
22 %
14 %
57 %
7 %
Insgesamt 166 Teilnehmer

Die von Sängerin Selena Gomez produzierte Serie soll einer der größten Netflix-Hits seit Bestehen des VoD-Anbieters sein - auch dank der Kontroverse darum. In der finalen Folge der ersten Staffel zeigen die Macher den Suizid der Hauptdarstellerin in extrem verstörenden Bildern.

Auf Selbstmord folgt Essstörung

Experten warnten vor einem möglichen Nachahmungseffekt. Netflix musste daraufhin sogar selbst per Hinweis zur Vorsicht beim Konsum seines Produkts mahnen. Das schürte die Neugierde auf die Serie natürlich noch zusätzlich.

Jetzt legt Netflix mit dem nächsten Aufreger nach. Die Eigenproduktion "To the Bone" soll Essstörungen glorifizieren. Der Trailer zeigt Schauspielerin Lily Collins hervorstehende Knochen in Nahaufnahme. Zur Feelgood-Musik zählt sie auf, welches Lebensmittel wie viele Kalorien hat.

Schauspielerin litt selbst an Magersucht

Zusätzlich problematisch: Collins litt als Jugendliche tatsächlich selbst an Magersucht. Um glaubhaft eine Betroffene verkörpern zu können, musste sie sich auf Haut und Knochen herunterhungern. Eine gefährliche Situation für die 28-Jährige, immerhin ist die Rückfallquote bei Magersucht sehr hoch.

Bereits vor der Ausstrahlung am 14. Juli ist die Debatte um "To the Bone" voll entfacht. Viele fordern in den sozialen Medien, dass Netflix wie bei "13 Reasons Why" einen Warnhinweis schaltet. Das Unternehmen äußerste sich bislang nicht zur Kontroverse. Klar ist, dass sich der Streamingdienst dank der Vorab-Diskussionen schon jetzt zahlreicher Seher sicher sein kann.

Mehr zum Inhalt des Films:

Die 20-jährige Ellen ist eine unbändige junge Frau, leidet an Magersucht und verbrachte einen Großteil ihrer Jugend in verschiedenen Therapiezentren, die sie jedoch jedes Mal mit noch weniger Kilos auf den Hüften wieder verließ. Auf der Suche nach einer Lösung beschließt ihre Familie, sie in eine Einrichtung für Jugendliche unter der Leitung eines unkonventionellen Arztes einzuweisen.

Von den für ein Therapiezentrum ungewöhnlichen Regeln überrascht und den anderen Patienten entzückt, muss Ellen nun selbst herausfinden, wie sie ihre Sucht überwinden und sich selbst annehmen kann, um ihre Dämonen endlich zu besiegen.

"To the Bone" geht am 14. Juli 2017 bei Netflix an den Start.

(ek)

Themen
>