Beziehungsdrama unter Störchen

17. Mai 2018 12:34; Akt: 17.05.2018 12:46 Print

"Er wurde im Nest einer Anderen gesehen"

Zoo-Störchin Yumna leidet unter Liebeskummer – ihr Partner hat sie betrogen. Während sich die übrigen Paare über ihren Nachwuchs freuen, sitzt sie ganz alleine im Horst.

Im Zoo Basel wird auf insgesamt 28 Nestern gebrütet. (Video: Zoo Basel)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Freud und Leid sind im Basler Zoo bisweilen nah beieinander. Während Lenny, der prominenteste Storch und seine Partnerin dank Babyglück auf Wolke sieben himmelhoch jauchzen, ist Storchendame Yumna zu Tode betrübt, wie auf der Facebook-Seite der Basler Zoo-Störche zu erfahren ist.

Über 1.400 User nehmen Anteil am Schicksal der Basler Störche. Die Gratulationen zum Nachwuchs des Promi-Storchs überschlagen sich, während ebenso ausgiebig an Yumnas Schicksal Anteil genommen wird. Aber was ist denn eigentlich passiert?

Yumna wartet und wartet, doch ihr Partner kommt nicht

Trauriger Fakt ist: Yumnas langjähriger Partner geht fremd. "Er wurde auf einem anderen Horst mit einer anderen Partnerin gesehen", teilt der Zolli, wie der Zoo Basel umgangssprachlich genannt wird, im aktuellsten Facebook-Post mit. Damit nicht genug: "Er hat Junge mit der anderen Störchin", sagt Pressesprecherin Franziska Viscardi auf Anfrage des Schweizer Nachrichtenportals "20 Minuten".

"Dieses Verhalten ist ungewöhnlich, da Störche eigentlich nesttreu sind und jedes Jahr in ihren gewohnten Horst zurückkehren", heißt es in dem Post weiter. Da die Störchin noch immer auf ihn wartet, hat sie noch nicht damit angefangen, ihr Nest auszubauen. "Eigentlich ist es jetzt schon zu spät für sie, Junge zu bekommen, aber sie wartet noch immer", so Viscardi. "Vielleicht klappt es im nächsten Jahr – wenn sie einen neuen Partner findet."

Von der Facebook-Community bekommt die Betrogene vor allem von Seiten der weiblichen Fans Unterstützung. "Männer...", kommentiert eine Userin, andere sprechen ihr gut zu: "Es wird e bessere cho" oder "hoffentlich chunnd glii dr Traumprinz" ist da etwa auf Schweizerdeutsch zu lesen.

Auf 28 Nestern wird zurzeit gebrütet

Nicht nur Yumnas Ex und seine Neue haben Nachwuchs. Schon zu Beginn des Monats hatte ein Tierpfleger zwei Schnäbelchen im Nest von Promi-Storch Lenny gesehen. Lenny ist über die Landesgrenzen hinaus berühmt, weil er im Rahmen des Projekts SOS Storch von Storch Schweiz mit einem Sender versehen wurde.

Allein in der neuen Elefanten-Anlage Tembea sind elf Junge verteilt auf fünf Horste zu beobachten, heißt es in einer Medienmitteilung des Zoos vom Mittwoch. Insgesamt sind aktuell 60 bis 70 Störche zu Gast und auf 28 Nestern wird gebrütet. Ob alle überleben, hänge vor allem vom Wetter ab.

Die frischgebackenen Eltern haben also alle Schnäbel voll zu tun. Von einer Aussichtsplattform aus können Zoobesucher die Jungen beobachten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • olga.chraska@chello.at am 17.05.2018 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ehebrecher Storch

    Was sagt man bei Menschen: eine andere Mutter hat auch einen schönen Sohn. Stimmt bei Störchen auch. Aber vielleicht kommt der Untreue noch mit einem Appetithappen zur Versöhnung daher.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • olga.chraska@chello.at am 17.05.2018 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ehebrecher Storch

    Was sagt man bei Menschen: eine andere Mutter hat auch einen schönen Sohn. Stimmt bei Störchen auch. Aber vielleicht kommt der Untreue noch mit einem Appetithappen zur Versöhnung daher.