Analyse

11. Januar 2018 12:46; Akt: 11.01.2018 13:41 Print

Experte: Trump spricht auf Niveau eines Volksschülers

Im Sprachvergleich mit seinen Vorgängern erzielte der US-Präsident den schlechtesten Wert seit 1929.

Verbal ist der US-Präsident angriffig, aber nicht komplex. (Bild: Reuters)

Verbal ist der US-Präsident angriffig, aber nicht komplex. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Plattform Factba.se hat die ersten 30.000 Wörter analysiert, die aus dem Weißen Haus gedrungen sind. Ergebnis: Donald Trumps Vokabular ist so komplex wie das eines 7 bis 11-jährigen Kindes.

In acht verschiedenen Tests für Vokabelkomplexität erzielte Trump die geringsten Werte. "Nach allen Maßstäben sind seine Wörter weniger vielfältig und einfacher, als alle Präsidenten seit Herbert Hoover", heißt es auf der Seite.

Für die Untersuchung haben Experten Interviews, Reden und Pressekonferenzen herangezogen. Postings in sozialen Medien und von Beratern vorgeschriebene Statements wurden ignoriert.

Die Aussagen des derzeitigen Staatschefs – er bezeichnete sich auf Twitter kürzlich als "Genie" – enthalten demnach kurze Worte mit wenigen Silben, kaum Fremdwörter und wenig Variation.

Ein Buch des Journalisten Mike Wolff hatte erst eine Woche zuvor neue Zweifel an der geistigen Gesundheit des Präsidenten aufkommen lassen.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 12.01.2018 06:22 Report Diesen Beitrag melden

    Absicht?

    Schon mal überlegt, ob das Teil seines Images ist? Eine ABSICHTLICH sehr einfach strukturierte Sprache, damit er sicher stellt, dass ihn jeder Analpahabet versteht? Und es auf diese Weise schafft, sogar die sozial schwachen Mitbürger als Wähler zu gewinnen ???

  • Konfusius am 11.01.2018 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Grund und Boden gelacht

    Wie singt Grönemeyer? - Gebt den Kindern das Kommando! Sie berechnen nicht, was sie tun.

  • zimbo am 12.01.2018 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Faymann sicher noch schwächer

    Aber 4 Jahre Volksschule und Taxischein, dann Kanzler.

Die neusten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 12.01.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Im Vergleich dazu

    hat unser hochintelligenter EX-BK, der ja die Wahlen durch das Volk, und nicht durch die eigenen Genossen, verloren hat, mit seinem Plan A, mit seinen Schachtelsätzen und mit seinen vielen "New Deals"- und ähnlichen Begriffen, das Programm wofür er geworben hat, nicht rübergebracht. Und damit hat ihn das Schicksal von "Hillary" ereilt. Der New Deal wurde für Kern schließlich die Oppositionsbank!

  • irgendwasistimmer am 12.01.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Brot bleibt Brot

    Herr Trump ist ein Stück Brot, wobei hier könnte das Brot Klage einreichen, weil Brot gibt es mehr Variationen als Trump Worte kennt.

  • Hansi Müller am 12.01.2018 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Immer gegen Trump

    Naja, er spricht so, dass ihn seine Wähler verstehen. Also eigentlich ist er ein Genie was das betrifft.

  • dugme am 12.01.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ha Ha Experten ...In was?

    Trump ist auch ja kein Schriftsteller aber wer sind diese "Experten" die o Ahnung von Politik , Wirtschaft und Weltordnung haben ?! ..... wer sich für Literatur interessiert sollte nun bei Bleistift und Papier bleiben und nicht ihre "Kunst " in der Politik und Führung einmischen , Bis jetzt hat noch kein Schriftsteller ein Land Erfolgreich geführt.

  • ChrisW am 12.01.2018 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump-Niveau

    Dazu braucht man keine Experten, meine ich. Aber USA ist nunmal auch anders und er hat dort auch viele Fans, was man zwar hierzulande schlecht versteht, aber es ist auch deshalb, da er "America great again" machen will. Leider regieren auf der Welt oft Leute mit diesem Niveau