Als Strafe!

11. März 2018 16:11; Akt: 11.03.2018 16:48 Print

Mutter lässt Kinder 7 km in die Schule gehen

Weil sie sich unhöflich gegenüber dem Buschauffeur verhalten hatten, ließ eine Mutter ihre beiden Söhne als Strafe zu Fuß zur Schule marschieren.

Die Kinder waren zum Buschauffeur böse und mussten zur Schule laufen (Bild: Screenshot Facebook)

Die Kinder waren zum Buschauffeur böse und mussten zur Schule laufen (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor wenigen Tagen sorgte ein kleiner Bub in Virginia für Aufsehen, der bei strömenden Regen in die Schule laufen musste. Sein Vater hatte den 10-Jährigen als Strafe zu Fuß auf den Schulweg geschickt und fuhr sogar hinter ihm her.

Umfrage
Als Strafe zu Fuß in die Schule: Was halten Sie davon?
79 %
13 %
6 %
2 %
Insgesamt 501 Teilnehmer

Eine Mutter aus dem kanadischen Ontario hat sich den Herrn offenbar als Vorbild genommen und nun ebenfalls zu einer harten Strafe gegriffen. Ihre zwei Söhne hatten sich gegenüber dem Buschauffeur so dermaßen daneben benommen, dass sie sogar von der Schule kontaktiert wurde.

"Das brachte für mich das Fass zum Überlaufen", schreibt die Mutter auf Facebook. Als Strafe verdonnerte sie ihre Kinder zu Fuß in die Schule zu laufen. Und zwar sieben Kilometer!

"Mama lässt uns laufen"

"Heute Morgen machten wir einen sieben Kilometer Marsch, um ihnen zu zeigen, was jeden Tag auf sie wartet, sollten sie aus dem Schulbus fliegen", so die Mutter. Zwei Stunden dauerte der Spaziergang zur Schule.

Und damit auch jeder über die Strafe Bescheid wusste, mussten die beiden Jungs auch ein Schild tragen. Darauf stand sinngemäß geschrieben: "Wir waren böse und gemein zum Buschauffeur. Mama lässt uns laufen".

Lob für Aktion

Das Facebook-Posting wurde innerhalb kürzester Zeit über 38.000 Mal geteilt und hat bereits knapp 30.000 "Likes". Die Mutter wird für die Aktion gefeiert. Viele Eltern befürworten die Maßnahme und bekräftigen die Frau.

Doch haben die beiden Jungs daraus auch etwas gelernt? Gegenüber der "CBC" erklärte die Mutter, dass der ältere Sohn die Strafe schnell kapiert hatte. Sein jüngerer Bruder verstand es aber nicht gleich und brauchte noch einen zweiten Tag. Mittlerweile hat es aber auch er begriffen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lisa am 11.03.2018 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schulweg

    Bin am Land groß geworden und mußte täglich 6 km zur Schule gehen. Es gab keinen Schulbus und meine Eltern hatten damals kein Auto. Im Winter war es noch fast dunkel und mußte durch ein Stück Wald gehen. Manche Kinder müßten noch weiter gehen! Wir sind alle groß geworden!

    einklappen einklappen
  • Evi am 11.03.2018 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe

    Das Schild finde ich nicht gut aber zu Fuss gehen ist sicher eine Strafe die sich die Kinder merken werden.

    einklappen einklappen
  • Wastl am 11.03.2018 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sag nur Hut ab

    vor dieser Mutter diese Frazen gehören bestraft und viele Kinder auf der Welt müssen einen weiteren Schulweg gehen aber nicht aus Strafe sondern weil es keine andere Möglichkeit gibt

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sanna Kohr am 12.03.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Spruch

    meines Vaters lautete: "Wer nicht hören will, muss fühlen!" Ich habe diesen Satz als Kind gehasst. Aber: Er bedeutet nichts anderes, als dass wir die Konsequenzen unseres Verhaltens zu tragen haben! Und das ist es, was wir lernen müssen. Fertig.

  • zimbo am 12.03.2018 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Voll ok,

    so lernt man am besten.

  • Rike am 11.03.2018 23:08 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Fuß gehen

    ist schon ok, aber bitte ohne Schild Das ist wieder so typisch amerikanisch - puritanisches Erbe

    • Zustimmender Peter am 12.03.2018 06:37 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist genau

      das störende daran. Muss man sein Kind der Lächerlichkeit preisgeben, es vorführen. Da zerreißen sich jetzt Millionen Leute über die Kinder den Mund, nur weil die Mutter ihre zur Schau stellung bedienen muss. Ekelhaftes Verhalten.

    einklappen einklappen
  • Wastl am 11.03.2018 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sag nur Hut ab

    vor dieser Mutter diese Frazen gehören bestraft und viele Kinder auf der Welt müssen einen weiteren Schulweg gehen aber nicht aus Strafe sondern weil es keine andere Möglichkeit gibt

  • Fernsehferbot am 11.03.2018 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Na und

    Unsere neuenWissenschaftler machen 5000 Km.