Stundenlanger Einsatz

03. Januar 2018 10:50; Akt: 04.01.2018 07:25 Print

Penisring-Unfall wird zum Härtetest für Feuerwehr

Gleich zwei Einsatzzüge der Feuerwehr mussten nach einem Sex-Unfall mit Gleitmittel und hydraulischem Werkzeug am besten Stück eines Briten zu Werke gehen.

Eine Rettungsschere beim Zertrennen der C-Säule eines Volvo S60. (Bild: Wikimedia Commons/Pdvd78, CC BY-SA 3.0)

Eine Rettungsschere beim Zertrennen der C-Säule eines Volvo S60. (Bild: Wikimedia Commons/Pdvd78, CC BY-SA 3.0)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie viele Männer braucht man, um einen Penisring zu entfernen? Die Antwort auf diese Frage: Ganze zehn Feuerwehrmänner inklusive schwerem Werkzeug.

Ein Brite hatte sich beim Lustspiel mit einem Penisring in die Bredouille gebracht und schließlich in der Nacht auf Sonntag gegen 0.35 Uhr, den Notruf gewählt. Doch selbst die Ärzte im Krankenhaus konnten das eingeklemmte Glied nicht von seinen eisernen Fesseln befreien – so wurde die Feuerwehr Ipswich nachalarmiert.

Unterstützung angefordert

Die Crew werkte rund vier Stunden herum, bis auch sie sich geschlagen geben und einen zweiten Einsatzzug zu Hilfe rufen musste. Erst mit viel Gleitmittel und einer hydraulischen Bergeschere konnte der Penisring entfernt werden.

"Unsere Einsatzkräfte haben in den frühen Morgenstunden einen großen Ring von der Basis des Penis' eines Mannes entfernt", erklärte ein Feuerwehrsprecher nüchtern gegenüber der "Daily Mail". "Er wurde schließlich mit einem Schneidewerkzeug durchgeschnitten... Wir können keine weiteren Details nennen."

"Penis Ring Wars"

Penisringe liegen in Großbritannien offenbar im Trend. Die Londoner Feuerwehr etwa verzeichnet einen rasanten Anstieg an Einsätzen wegen des Sexspielzeug, das die männliche Erektion verbessern soll. Schon 2015 hatte sie deshalb ein bizarres Aufklärungsvideo im Stil einer "Star Wars"-Parodie namens "Penis Ring Wars" veröffentlicht:

In Deutschland hatte es ein junger Mann geschafft, bei einem "Trainingsunfall" sein Glied im Loch einer Hantelscheibe einzuklemmen. Der prekäre Fall hatte schließlich sogar ein Nachspiel.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schukraid am 03.01.2018 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sinnlose einsätze

    penisring aus gummi kann sowas net passieten und wenn doch kann man das ganze mit ner scherre auch aufmachen... nein benutzen lieber nen zu kleinen eisenring normalereeise für sowas extra strafe zahlen und 10 feuerwehrleute? sind da 8 zum zuschauen da und 2 machen den ring auf oder wie kann man sich sowas vorstellen?

    einklappen einklappen
  • magister am 03.01.2018 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Foto!

    Dieses Foto zum Thema ist einfach super!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • magister am 03.01.2018 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Foto!

    Dieses Foto zum Thema ist einfach super!

  • Schukraid am 03.01.2018 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sinnlose einsätze

    penisring aus gummi kann sowas net passieten und wenn doch kann man das ganze mit ner scherre auch aufmachen... nein benutzen lieber nen zu kleinen eisenring normalereeise für sowas extra strafe zahlen und 10 feuerwehrleute? sind da 8 zum zuschauen da und 2 machen den ring auf oder wie kann man sich sowas vorstellen?

    • Paul am 03.01.2018 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      8 + 2

      Ich nehme an, 8 mussten ihn festhalten ;-)

    einklappen einklappen