Ex-Domina gefeuert

09. Februar 2018 13:39; Akt: 09.02.2018 13:57 Print

Polizistin ist Job los, weil sie Männer bestraft hat

Als Domina machte Kristen Hyman (31) Männern in Pornofilmen die Hölle heiß. Im Internet kursieren die Clips weiterhin und wurden ihr jetzt zum Verhängnis.

Kristen Hyman ist als Domina

Kristen Hyman ist als Domina "Nyx Blake" in mehreren Bondage-Filmen zu sehen. (Bild: Screenshot Pornhub)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur sechs Tage vor ihrem Abschluss an der Polizeiakademie im US-Bundesstaat New Jersey wurde eine Amerikanerin von ihrer ungenierten Vergangenheit eingeholt: Die ehemalige Domina wurde hochkant rausgeschmissen, sie klagte dagegen – und verlor.

Umfrage
Ex-Domina gefeuert: Hat die Polizei in diesem Fall richtig reagiert?
35 %
9 %
3 %
53 %
Insgesamt 1101 Teilnehmer

Kristen Hyman (31) hatte zwischen 2008 und 2012 als Domina gejobbt und dabei auch einige pikante Filmchen gedreht, die unter anderem auch noch auf der Porno-Plattform PornHub zu sehen sind: In voller Latexmontur tritt die 31-Jährige nackten Männern in die Genitalien, oder würgt sie mit ihren Beinen im Schwimmbecken.

Klienten auch privat getroffen

Als ihre frühere Beschäftigung im Mai des vergangenen Jahres bekannt wurde, wurde die 31-Jährige mit sofortiger Wirkung suspendiert und die Gehaltszahlungen eingestellt. Die Begründung: Sie habe ihre Vergangenheit bei der Bewerbung verschwiegen. Weder habe sie die Filme erwähnt, noch, dass sie manche Klienten gegen Geld auch privat verwöhnt hatte. So ein Verhalten sei bei einer Staatsdienerin nicht tragbar.

Hyman klagte gegen die Suspendierung und bekam recht. Am 8. Juni schloss sie offiziell an der Akademie ab, wurde in das Sheriff's Departement nach Hudson County versetzt und gleich wieder beurlaubt – diesmal bezahlt.

Job endgültig weg

Sie bezeichnete die Bondage-Filme als "dumme Sache, die ich in meiner Jugend gemacht habe". Sie sei zudem niemals nackt, oder beim Geschlechtsverkehr zu sehen, argumentiert sie vor Gericht. Zudem seinen alle diese Filme nur unter ihrem Künstlernamen "Domina Nyx Blake" veröffentlicht worden.

Ihren Job ist sie jetzt aber trotzdem los. Bei der erkämpften Anhörung konnte sie die Zuständigen offenbar nicht überzeugen und wurde daraufhin diesen Mittwoch endgültig gefeuert.

(rcp)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Penelope am 09.02.2018 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Klare Diskriminierung

    In Italien war eine Darstellerin sogar Politikern... aber ja, besser so prüde Proletenweiber wie Fraunberger&Co :)

    einklappen einklappen
  • zimbo am 09.02.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt für Praterstern

    Oder Westbahnhof.Eigentlich wùrden Hunderte gebraucht, ev. zu zweit in Parks und auf Festen.

  • Franz Weinpolter am 10.02.2018 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Balls

    Eine begnadete Ballbusterin! Bei der legt jeder Verdächtige sofort nieder.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erik am 12.02.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Jeder hat ein Vorleben,denn dann müssten auch die Übergewichtigen, mit Ohrringe,Vollbart etc. egal wo sofort suspendiert werden u. es wären schnell zu wenig Polizisten auf der Strasse.Sicherheit geht vor!

  • Franz Weinpolter am 10.02.2018 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Balls

    Eine begnadete Ballbusterin! Bei der legt jeder Verdächtige sofort nieder.

    • Eldor am 10.02.2018 22:00 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      So wie die polizei halt vorgehyt . Mann wurde denken das sie genau richtig sei beim polizei

    einklappen einklappen
  • Robert am 10.02.2018 02:08 Report Diesen Beitrag melden

    Exekutive darf nicht bestrafen!

    Völlig korrekt im Sinne der Gewaltenteilung ! Bestrafen ist halt judikative!

  • Susanne am 10.02.2018 00:54 Report Diesen Beitrag melden

    zum Glück aufgefallen

    Sie kann ihren Fetisch gerne Zuhause mit freiwilligen ausleben, aber ihren sexuellen Kick im Polizeidienst zu suchen ist ganz schön pervers. Ein Mensch der Lust daran findet anderen zu schaden oder sie zu quälen (wie dieser Dame offensichtlich) hat bei der Polizei oder in sonstiger Machtposition nichts verloren! Wahrscheinlich fiel der Berufswunsch weil ihr freiwillige Opfer nicht mehr genug waren.

    • sinnfrei ;x am 20.02.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

      Immer 2

      wer sich von der in die Weichteile treten lässt, hat aber auch einen gewissen Schaden, den man ihr nicht zuschreiben kann.. gehören immer 2 dazu.. scheinbar zahlen sogar welche dafür.. es ist also nicht bloße Lust, sondern zumindest teilweise Geld, dass sie antreibt sich "solche" Bekanntschaften zu suchen..

    einklappen einklappen
  • zimbo am 09.02.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt für Praterstern

    Oder Westbahnhof.Eigentlich wùrden Hunderte gebraucht, ev. zu zweit in Parks und auf Festen.