"DöDöpDöpDöp"

02. März 2018 22:16; Akt: 03.03.2018 13:16 Print

Wiener Straßenbahn-Michl will zum Ballermann

Der wohl bekannteste Straßenbahnfahrer Wiens präsentiert nach "Ich bin König auf der Straße" seinen zweiten potenziellen Mallorca-Hit "Rentnersong".

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 50-jährige Korneuburger Michael Wihl ist seit 1990 als stolzer Straßenbahnfahrer in Wien unterwegs. Nebenbei bastelt er unter dem Künstlernamen Straßenbahn-Michl an seiner Karriere als Ballermann-Star.

Umfrage
Gefällt Ihnen der "Rentnersong"
30 %
48 %
18 %
4 %
Insgesamt 50 Teilnehmer

Neues Lied: "Rentnersong"

Der nächste Schritt in Richtung Partymeile ist mit seinem neuen Lied "Rentnersong" getan. Darin besingt er das Arbeiten im hohen Alter. Die Message dahinter, fragen wir nach?
"Dass man stolz darauf sein kann, man mit 70 noch zu arbeiten", erklärt Straßenbahn-Michl im Gespräch mit "Heute".

"Wollte Musik machen wie Hansi Hinterseer"

Die Botschaft ist zwar in einen typischen "gute Laune"-Ballermann-Sound verpackt, jedoch sarkastisch gemeint, wie der musikalische Straßenbahnfahrer im Gespräch mit "Heute" verrät. "Man soll ja immer länger arbeiten. Das ist ein Allerwelt-Thema bei dem sich jeder angesprochen fühlt",so Straßenbahn-Michl. Darum widmete er dieser Problematik mit dem "Rentnersong" nun ein eigenes Lied.

Im Gespräch mit "Heute" verrät der 50-Jährige, dass er eigentlich unter die Schlagersänger wollte. Sein Vorbild: Hansi Hinterseer. "Das ist nichts geworden", zieht er Bilanz und hofft nun auf die große Ballermann-Bühne zu kommen.

"Straßenbahn-Michl auf Mallorca"

Im April wird er tatsächlich auf die spanische Partyinsel fliegen. In Jürgen Drews Kultbistro "König von Mallorca", finden die Dreharbeiten zu seinem neuen Lied statt, wie der 50-Jährige erzählt. Fest an seiner Seite, Produzenten Fred Weidler, der viele Jahre mit Schlager-Star Jürgen Drews zusammenarbeite. 2015 trennte sich der populäre Musiker jedoch medienträchtig von seinem Assistenten.

Ob er als Musiker auch noch mit 70 arbeiten wollen würde, fragen wir abschließen: "Ja würde ich machen", so Straßenbahn-Michl abschließend.

Sein erstes Lied war übrigens "Ich bin König auf der Straße"

(mp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wiener am 04.03.2018 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämt

    Ich finde es unverschämt sich von den WL mit 49 jahren wegen angeblich psychischer Krankheit pensionieren zu lassen, um dann zu behaupten bis 70 jahre arbeiten können.... Aber he!! Was solls, ein Aufruf an alle WL Mitarbeiter , behauptet einfach ihr seits psychisch krank und bleibt zuhause. Bei den WL scheint es ja zu Funktionieren...

  • j.l. am 04.03.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    also ich weis

    schon heute das spätestens mit 55 schluss ist bei mir mit arbeit und wenn sie sich aufm schädl stelln. man lebt nur einmal und da sollte man auch was davon haben ausser arbeit

  • Wiener am 04.03.2018 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämt

    Ich finde es unverschähmt sich von den Wiener Linien mit 49 Jahren wegen angeblich psychischer Krankheit pensionieren zu lassen, und dann zu behaupten er würde bis 70 jahre arbeiten.... Aber he!! Was solls, ein aufruf an alle Wiener Linien Mitarbeiter, behauptet einfach ihr seit psychisch krank und geht in Pension. Bei den Wiener Linien scheint es zu Funktionieren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • j.l. am 04.03.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    also ich weis

    schon heute das spätestens mit 55 schluss ist bei mir mit arbeit und wenn sie sich aufm schädl stelln. man lebt nur einmal und da sollte man auch was davon haben ausser arbeit

  • Wiener am 04.03.2018 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämt

    Ich finde es unverschämt sich von den WL mit 49 jahren wegen angeblich psychischer Krankheit pensionieren zu lassen, um dann zu behaupten bis 70 jahre arbeiten können.... Aber he!! Was solls, ein Aufruf an alle WL Mitarbeiter , behauptet einfach ihr seits psychisch krank und bleibt zuhause. Bei den WL scheint es ja zu Funktionieren...

  • Wiener am 04.03.2018 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämt

    Ich finde es unverschähmt sich von den Wiener Linien mit 49 Jahren wegen angeblich psychischer Krankheit pensionieren zu lassen, und dann zu behaupten er würde bis 70 jahre arbeiten.... Aber he!! Was solls, ein aufruf an alle Wiener Linien Mitarbeiter, behauptet einfach ihr seit psychisch krank und geht in Pension. Bei den Wiener Linien scheint es zu Funktionieren...

  • Fenstergucker am 03.03.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    da sieht man es

    Die Wr. Linien nehmen schon jeden auf, das war früher anders da musste man auch noch was können, nicht nur falsch singen :-)

    • Rudolf S am 03.03.2018 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fenstergucker

      sie sind ja nur neidig das sie nicht singen können aber egal es soll ein jeder das machen was er will und wenn ihnen nicht gefällt interresiert es niemand

    einklappen einklappen
  • sauer am 03.03.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    warum

    ist man mit 50 schon in pension