Und Haie

09. Januar 2018 09:25; Akt: 09.01.2018 10:01 Print

USA nun so kalt, dass die Alligatoren einfrieren

Die Kältewelle in den Vereinigten Staaten hält nicht nur die Amerikaner, sondern auch die heimische Fauna in ihrem Eisesgriff.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alligatoren sind weithin als eiskalte Raubtiere bekannt. Wie cool sie mit dem brutalen Kälteeinbruch in den USA umgehen, das überrascht jetzt aber trotzdem Tausende Facebook-Nutzer.

Ein Park in North Carolina zeigt nämlich im sozialen Netzwerk, wie die Reptilien überleben, wenn ihr Lebensraum einfriert: Sie stecken ganz einfach die Schnauze nach oben, um Luft zu bekommen, und lassen sich vom Eis einhüllen. So harren die Alligatoren aus und warten auf wärmere Zeiten.

Die Reptilien sind übrigens nicht die einzigen Tiere, die unter den extremen Temperaturen leiden: Sogar Haie sind schon erfroren, wie ein Video beweist (s.u.). "In der kalten Luft frieren ihre Kiemen sehr schnell ein", klärt Meeresbiologe Greg Skomal in der "New York Times" auf. "Ihre Kiemenfäden sind sehr anfällig und es dauerte wohl nicht lange, bis der Hai tot war."


Video: Tamedia

Noch ein ungewöhnlicher Wetter-Effekt: In Florida regnet es Leguane von den Bäumen!

Die arktische Kälte hat die Ostküste der USA schon seit dem Jahreswechsel im Griff, es sind Dutzende Todesopfer zu beklagen. Am Samstag wurden am Mount Washington in New Hampshire minus 37,8 Grad Celsius gemeldet - eine der weltweit kältesten Temperaturen.

Schneesturm hat Osten der USA fest im Griff

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • genauso am 09.01.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    @Kritischer Geist

    Waldsterben, Ozonloch, BSE, Bienensterben, Y2K-Problem, Klimaerwärmung ... wieviele abgesagte Weltuntergänge muss es noch geben, bis die Bevölkerung endlich begreift, dass man sie an der Nase herum führt mit frei erfundenen Bedrohungsszenarien?

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 09.01.2018 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Klimaerwärmung?

    Die angebliche "menschengemachte" Klimaerwärmung ist aus nicht mehr das, was sie einmal war. Wahrscheinlich wollen uns jetzt ein paar Öko-Faschos einreden, es würde kälter weil es in Wahrheit wärmer wird. So wie man uns Anfang der 80er-Jahre eingeredet hat, der Wald wachse nur deshalb weil er in Wahrheit stirbt. 30 Jahre später ist die Waldfläche größer denn je in Europa.

    einklappen einklappen
  • Jäger am 09.01.2018 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid

    Haie und Krokodile erfrieren? Absolut kein Mitleid.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jäger am 09.01.2018 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid

    Haie und Krokodile erfrieren? Absolut kein Mitleid.

    • HobbyFotoGraf am 09.01.2018 22:40 Report Diesen Beitrag melden

      Kann ich nicht verstehen

      Wenn Sie einfrieren und man hilft ihnen jedoch muss man beide Beine abnehmen, bin gespannt ob sie dann immer noch so reden, sehr schwaches Posting!

    • Jäger am 10.01.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

      Komische Logik?

      @Hobby Warum sollte ich Mitleid mit solchen Tieren haben die mich sofort töten würden?

    einklappen einklappen
  • genauso am 09.01.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    @Kritischer Geist

    Waldsterben, Ozonloch, BSE, Bienensterben, Y2K-Problem, Klimaerwärmung ... wieviele abgesagte Weltuntergänge muss es noch geben, bis die Bevölkerung endlich begreift, dass man sie an der Nase herum führt mit frei erfundenen Bedrohungsszenarien?

    • zdenek am 09.01.2018 20:57 Report Diesen Beitrag melden

      ganz genau genommen

      hast noch überbewölkerung(gewisse grupen)vergessen

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 09.01.2018 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Klimaerwärmung?

    Die angebliche "menschengemachte" Klimaerwärmung ist aus nicht mehr das, was sie einmal war. Wahrscheinlich wollen uns jetzt ein paar Öko-Faschos einreden, es würde kälter weil es in Wahrheit wärmer wird. So wie man uns Anfang der 80er-Jahre eingeredet hat, der Wald wachse nur deshalb weil er in Wahrheit stirbt. 30 Jahre später ist die Waldfläche größer denn je in Europa.

    • Atis am 09.01.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Der Mensch ist ja so klein

      Klar kann ein Mensch das Klima nicht beeinflussen. Wir sind aber mehr als 7 Milliarden und alle machen viel Müll. Die Atmosphäre um die Erde ist nur cá 100km dick und ein Blick auf die Erde aus dem Weltraum bei Nacht zeigt deutlich wie und wo die 7 Milliarden menschen leben und wirken. Spätestens wenn man solche Bilder betrachtet müsste man die globale Wirkung des Menschen begreifen. Es ist schon seltsam. Sauerstoff welches wir atmen haben vor Jahrmilliarden bakterien in die Atmosphäre ausgestoßen. Davor war es in Oxyden gebunden. Aber Bakterien sind doch so viel kleiner als der Mensch.

    • Kritischer Geist am 09.01.2018 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Atis

      Allein durch das Betrachen der Erde von außen begreifen wir gar nichts. Und die Oxide enstanden erst, NACHDEM es Sauerstoff auf der Erde gab, den übrigens nicht Bakterien sondern Pflanzen erzeugt haben. Gefährliches Halbwissen haben Sie da!

    einklappen einklappen