Kurioses

Weißes Kaninchen sorgt für kuriose Drogenkontrolle

Marihuana hat bekanntlich eine berauschende und warnehmungsverzerrende Wirkung. Ein Fall wie jenen, den bayrische Grenzpolizisten erlebten, ist dennoch sehr ungewöhnlich. Bei der amtlichen Kontrolle eines Österreichers, der im Drogenrausch mit seinem Auto unterwegs war, glaubte dieser, dass sein Auto von einem zur Drogenfahndung abgerichteten Hasen durchsucht werden würde. Er wartete auf den Einsatz des Tieres und teilte das auch den Beamten mit.

Kaninchen ausgebüchst
Die Grenzpolizisten sahen sich verwundert an und fragten sich, wie der Verdächtige auf einen Hasen kommt. Auch wenn der Gedankengang natürlich unsinnig war - das Tier hatte sich der Marihuana-Raucher nicht eingebildet. Ein weißes Kaninchen beobachtete das Geschehen von der Nähe aus. Der berauschte Mann hatte dadurch dem Hasen offenbar wie bei "Alice im Wunderland" besondere Fähigkeiten zugetraut. Die mit Haschisch gefüllten Zigaretten im Wagen stellte die Polizei aber auch ohne Hilfe des "Drogenspürhasen" sicher.

Das Kaninchen war sehr zutraulich, es dürfte von seinem Besitzer weggelaufen sein. Über eine Tätowierung im Ohr fanden die Beamten den Züchter. Dieser nahm seinen ehemaligen Schützling nach dem kleinen Abenteuer vorübergehend auf.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
horstferatu Newcomer (6)

Antworten Link Melden 0 am 20.08.2010 17:53

oh mein gott...
das muss einem mal passieren!
der arme kerl gg

Fotoshows aus Kurioses (10 Diaserien)