Israel-Konflikt

28. Juli 2017 05:00; Akt: 27.07.2017 17:42 Print

"Belohnung" für Terroristen aus EU-Geldern

von Isabella Martens - Die Palästinensische Autonomiebehörde zahlt Belohnungen an Attentäter, die Juden ermorden. Das Geld dafür könnte auch aus EU-Töpfen stammen.

Omar al-Abded erstach im Westjordanland drei Israeli  jetzt erhält seine Familie eine Belohnung für die Tat. Credit: Twitter (Bild: Screenshot Twitter)

Omar al-Abded erstach im Westjordanland drei Israeli jetzt erhält seine Familie eine Belohnung für die Tat. Credit: Twitter (Bild: Screenshot Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Israel werden Menschen gezielt von palästinensischen Attentätern angegriffen, Dutzende getötet, Hunderte verletzt.

Von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) erhalten Terroristen dafür Belohnungen in Form von finanzieller Zuwendungen von bis zu 2.700 Euro pro Monat - so wie der Attentäter Omar al-Abed, der drei Israeli im Westjordanland erstach. Die PA lässt für Attentäter jährlich 131 Millionen Euro springen, die auch aus EU-Töpfen stammen könnten.

EU zählt zu den größten Geldgebern

Denn: Die EU zählt zu den größten Geldgebern der Palästinenserbehörden (291,1 Millionen Euro alleine 2016). 168 Millionen Euro wurden als Haushaltszuschüsse über das Hilfsprogramm "Pegase" angewiesen. Ein Teil dieser Gelder wurde für Bezahlung von Pensionen und Gehältern genutzt, räumte das Büro von Federica Mogherini, EU-Beauftragte für Außen- und Verteidigungspolitik bereits 2016 ein.

Wer Anspruch auf Pensionen oder Gehälter hat, wird direkt von Abbas' Behörden erarbeitet, unter den Beziehern befinden sich auch Terroristen oder deren Familienmitglieder. "Zuwendungen erhalten auch Angehörige von Menschen, die für schwere Strafftaten verantwortlich sind", warnte auch der deutsche Staatsminister für Europa, Michael Roth in Berlin.

Er führte aus: Die palästinensiche Seite sehe sich nicht in der Lage, bei ihren Zahlungen an Häftlingen nach den Straftaten zu unterscheiden, die jeweils zu einer Verhaftung geführt hätte, bewiehungsweise gar nicht nach den Umständen, unter denen jemand ums Leben gekommen sei.

Österreich zahlt 6,5 Millionen Euro

Österreich zahlt an die Palästinensische Autonomiebehörde aktuell 6,5 Millionen Euro. Außenminister Sebastian Kurz: "Die Mittel der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in den Palästinensergebieten werden nur für gezielte Projekte, etwa im Bereich Wasserversorgung, ausgegeben. Die Verwendung der Mittel wird von unseren Mitarbeitern vor Ort genauestens kontrolliert."

Österreich leiste keine Budgethilfen an die Palästinensische Autonomiebehörde. "Ich sehe diese Praxis allgemein sehr kritisch", so Kurz weiter. "Das Vorgehen der palästinensische Autonomiebehörde ist jedenfalls nicht tolerierbar, wenn es als Motivation oder gar Belohnung für Terroranschläge wirkt. Es wurde auch schon seitens der EU thematisiert und wird auch seitens Österreichs gegenüber den Palästinenser klar zum Ausdruck gebracht."

Die Palästinensische Regierung und die PLO seien gefordert, alle Maßnahmen "gegen die Aufwiegelung zur Gewalt zu ergreifen und ihre Anstrengungen beim Kampf gegen den Terrorismus zu verstärken."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johnny am 28.07.2017 05:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Unsere Regierung schickt zig Millionen in andere Länder und lässt österreichische Staatsbürger auf der Straße schlafen??

  • ippi_opa am 28.07.2017 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skandal

    300 Millionen?? Ihr EU Politiker seit ihr schon komplett D.... Bei uns gibt es Familien die nagen am Hungertuch und wissen nicht was sie ihren Kinder anziehen geschweige zum Essen geben sollen und ihr bezahlt diese Leute für Mord. Ich glaub in Brüssel gibt es nicht genug Bäume wenn der Tag der Abrechnung kommt.

    einklappen einklappen
  • Hubert am 28.07.2017 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzierung von Kriegsverbrechen

    Wir sollten Israel im Kampf gegen die bestialischen Verbrecher und Terroristen unterstützen - stattdessen helfen wir den Mördern und subventionieren antisemitische Kriegsverbrechen. Eine Schande. Man sollte unsere Regierung vor internationale Gerichte stellen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Como am 28.07.2017 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeheuerlich

    Die EU und viele andere prangern die Verfolgung der Juden (Verfolgung wegen Religion usw. ist immer anzuprangern) und hört man, dass die EU diese finanziell fördert! Mörder bekommen als Belohnung Monatsgehalt. Hätten die die EU Politiker nur einen Funken Charakter würden sie geschlossen zurücktreten!

  • Anno1990 am 28.07.2017 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halb recherchiert

    Was in diesem Artikel allerdings nicht steht ist warum die EU, USA und Andere diese "Behörde" finanziell unterstützen. Die Befürchtung liegt nahe, dass bei Einstellung der finanziellen Mittel der palästinensische Staat komplett zusammenbricht und Armut und Krieg gänzlich Überhand bekommen. Man versucht das Friedensprojekt, so es denn jemals eines gegeben hat, am Leben zu halten. Nichtsdestotrotz ist es inakzeptabel, dass die westlichen Staaten diese terror-fördernden Gehälter unterstützen.

  • Terroristen nicht legitimieren am 28.07.2017 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    "Autonomiebehörde" ist keine Behörde

    Alleine durch den Begriff "Behörde" legitimiert man Terroristen als Staatliche offizielle Struktur. Solche Gelder, sowie dessen Verwendung als Belohnung widerspricht einer demokratischen Staatlichen Behörde die am Dialog interessiert ist. Durch solche Handlungen zeigt diese Organisation, dass zurecht die PLO als Terrorvereinigung damals kategorisiert wurde. Durch solche Vorgehensweisen wäre im Namen der Menschlichkeit eine sofortige Aberkennung jeder Legitimität und eine wieder Einordnung in die Kategorie Terrororganisation notwendig! Terroristen sind auch mit Krawatten Terroristen!

  • erich07 am 28.07.2017 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Geldfluss

    Und woher hat die IS ihre Gelder ? Sicher auch von EU.

  • Hubert am 28.07.2017 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzierung von Kriegsverbrechen

    Wir sollten Israel im Kampf gegen die bestialischen Verbrecher und Terroristen unterstützen - stattdessen helfen wir den Mördern und subventionieren antisemitische Kriegsverbrechen. Eine Schande. Man sollte unsere Regierung vor internationale Gerichte stellen.

    • Kritischer Geist am 28.07.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Hubert

      Volle Zustimmung! Wir hätten allen Grund, uns auf die Seite der einzigen rechtsstaatlichen Demokratie im Nahen Osten zu stellen. Stattdessen stehen Politiker, Medien und Gutmenschen auf der Seite der Hamas und bezeichnen die Israelis als Besatzer. Warum? Weil es doch so toll ist, sich mit den Schwächeren zu solidarisieren und damit sich und anderen zu beweisen, was für ein gute Mensch man ist. Und da die Palästinenser die Schwächeren sind, ist klar, wo der politisch korrekte Mainstream steht.

    einklappen einklappen