Horroflug nach Paris

14. Juli 2017 19:49; Akt: 14.07.2017 20:35 Print

"Perverser masturbierte im Sitz neben mir"

Für Chloe King wurde ein Flug von New York nach Paris zu einem Horrotrip. Denn während die Amerikanerin fest schlief, begann ihr Sitznachbar sich selbst zu befriedigen.

Chloe King wird ihr Flug nach Paris wohl noch lange in Erinnerung bleiben (Bild: zVg)

Chloe King wird ihr Flug nach Paris wohl noch lange in Erinnerung bleiben (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chloe King wird ihren Flug von New York nach Paris so schnell nicht vergessen. Für die Social-Media-Manager wurde ihre Reise nach Frankreich nämlich zu einem wahren Martyrium.

Umfrage
Sind Sie im Flieger auch schon einmal neben einer unhöflichen Person gesessen?

King schildert ihr schreckliches Erlebnis auf der Onlineplattform "Medium". Darin schreibt sie, dass sie im Flieger in einer Dreierreihe saß. Sie ergatterte den Platz am Fenster, in der Mitte saß ein Mann und am Gang noch eine Frau.

Horrotrip beginnt

Nach dem Start sei King dann schließlich eingeschlafen. Als die Amerikanerin nach einiger Zeit wieder aufwachte, begann für sie ein regelrechter Horrortrip.

"Ein Flugbegleiter hatte mich in den hinteren Bereich des Fliegers gerufen. Dort erzählte er mir, dass der Mann neben mir masturbiert hat, während ich geschlafen habe", schreibt King.

Die Frau, die ebenfalls neben dem Mann saß, bemerkte das Treiben des Mannes von selbst und bat die Flugbegleitung den Sitzplatz zu wechseln, was auch sofort genehmigt wurde.

"Ich versuchte, mich nicht zu übergeben"

Als King dann ebenfalls darum bat ihren Sitzplatz tauschen zu dürfen, wurde ihre Bitte abgelehnt. Die Amerikanerin musste wieder an ihrem Platz zurückkehren. "Ich zitterte und weinte und versuchte, mich nicht zu übergeben", so King.

Der Mann wurde zwar darüber informiert, dass er für sein Verhalten eingesperrt werden könnte, King selbst wurde aber nicht aufgeweckt. Nach der Landung in Paris sei der Perverse schließlich von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

In ihrem Artikel äußert die Amerikanerin ihren Unmut, dass sie nicht gleich informiert worden war und sie anschließend nicht ihren Platz habe wechseln dürfen.

"Analysieren Schilderung"

Gegenüber dem "Independent" erklärte American Airlines: "Wir analysieren gerade die Schilderungen über das, was auf dem Flug geschehen ist, und werden uns dann mit der Kundin in Verbindung setzen."

(wil)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marion Berger am 14.07.2017 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlberechtigt

    Die Leute wissen sich nicht mehr selbst zu helfen. einfach mal weinen und traumatisiert sein.

    einklappen einklappen
  • Dino am 14.07.2017 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Psychopathen

    sterben nie aus. Wie kommt man auf so eine dämliche Idee im Flugzeug zu onanieren....?

    einklappen einklappen
  • Ikonium am 14.07.2017 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    geht es nicht..

    auf der stelle aussteigen lassen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Censorship am 17.07.2017 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Reaktion auch sehr hinterfragungswürdig.

    A) Völlig abartig, krank. Die Fluglinie sollte ihn mit einem Bann belegen. B) "Ich zitterte und weinte und versuchte, mich nicht zu übergeben" Fast genauso krank... Völlig hysterischer Gutmensch, der es nicht einmal mitbekam, aber sich übergeben muss... C) Ich verstehe nicht, warum man nicht den Perversling umgesetzt hat...

  • pipolo am 16.07.2017 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    unsinn

    Die hat nichts gesehen u. muss sich vor Ekel übergeben? Beide zum Psychotest.

    • Hildegard von Blingen am 17.07.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Pfui teufel

      finde ich nicht, schon der Gedanke an das kann Übelkeit erregen. Verstehe ich voll und ganz. Der Selbstbefr.... gehört in die Klapse.

    • Mitredner am 18.07.2017 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      Pfui Teufel ...geh bitte ....

      @Hildi - wenn schon der Gedanke an sowas - ausser "Kopfschütteln" noch Übelkeit etc hervorruft - dann aber ab zum Doc - man kann auch aus Mücken Elefanten machen. Der Kerl war ja nicht bewaffnet im Flieger - und wenn war es wohl ein eher unbedrohliches Kaliber ...

    einklappen einklappen
  • Rednib am 15.07.2017 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Das stimmt von vorne bis hinten nicht geschlafen nicht geschlafen also was jetzt

  • Como am 15.07.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Welt

    Jetzt bin ich traumatisiert und muss bittere Tränen weinen weil in Peking ein Fahrrad umgefallen ist. Jedoch das Handeln des Mannes war keinesfalls in Ordnung. Aber traumatisiert was ich weder erlebt noch gesehen habe? Da darf man aber keine Zeitung mehr lesen und keine Nachrichten hören.

  • MN am 15.07.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Regelung

    Neue Genderungveränderungsrechtschreibungsregelung ? "Für die Social-Media-Manager wurde ......."

>