Höchststrafe

22. Dezember 2017 06:44; Akt: 22.12.2017 07:01 Print

"Slenderman"-Bluttat: Mädchen muss in Anstalt

Aus Angst vor dem Internet-Mythos "Slenderman" wollten zwei Mädchen ihre beste Freundin ermorden. Sie überlebte nur knapp. Nun ist das Urteil da.

Der Internet-Mythos

Der Internet-Mythos "Slenderman" soll die Mädchen zu Ihrer Tat bewogen haben. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jedes Mal, wenn dieser Fall wieder in den Medien auftaucht, läuft vielen ein kalter Schauer über den Rücken.

Anissa Weier und Morgan Geyer waren im Jahr 2014 erst zwölf Jahre alt - und trotzdem stachen sie 19 Mal mit einem langen Messer auf ihr gleichaltrige Mitschülerin ein. Sie wollten sie töten, weil eine Gruselgestalt aus dem Internet drohte, andernfalls ihren Familien etwas anzutun. Das Opfer überlebte nur knapp.


Vorsicht vor dem Slenderman
"Slenderman" wurde damals weltweit zum Begriff. Die hagere, gesichtslose Schreckgestalt geistert schon lange durchs Internet. Fasziniert und verängstigt zugleich wird die fiktive Figur zum Mittäter in einem realen Verbrechen.

Anissa und ihre Mittäterin gaben nach dem Mordversuch an, sie hätten Wahnvorstellungen und Angst vor dem "Slenderman" gehabt. Er soll den Mordauftrag gegeben haben, andernfalls würde den Familien der Mädchen etwas zustoßen.

Medienrummel
Drei Jahre sind seitdem vergangen, ein Video der Befragung von Anissa schaffte es in die "HBO"-Doku "Beware the Slenderman":

Am Donnerstag wurde Anissa, mittlerweile 15 Jahre alt, nach dem Erwachsenenstrafrecht in den USA verurteilt. Sie hatte auf unzurechnungsfähig plädiert und zeigte sich reumütig: "Ich werde alles tun um sicherzustellen, dass ich keine Wahnvorstellungen mehr bekomme. Jeder soll wissen, dass ich das, was an diesem Tag geschah, zutiefst bedauere", sagte sie.

Höchststrafe
Die Richterin schöpfte den vorgesehenen Strafrahmen zur Gänze aus. 25 Jahre lang muss die Täterin in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt verbringen. Ihre Mittäterin wird ihr Urteil im Februar erfahren.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • silver. am 22.12.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Österreich vs. USA

    25 Jahre in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher? Bei uns hätten die damals 12 Jährigen wegen Strafunmündigkeit ein paar Sozialstunden aufgebrummt bekommen...

  • fuhrinat am 22.12.2017 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Urteil

    Wünsche mir bei uns auch härtere Strafen

  • Schukraid am 22.12.2017 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aha 25 jahre für kinder

    gehört ja wohl eher eltern gestraft dass waren noch kinder und mit dem alter kann sowas schonmal passieren das man bei solchr spiele psychisch komplett daneben steht mit dem alter fängt man ja aucj erst an sowas zu verstehen... die eltern gehören hier gestraft das sie es zulassen das die kinder sowas spielen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schukraid am 22.12.2017 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aha 25 jahre für kinder

    gehört ja wohl eher eltern gestraft dass waren noch kinder und mit dem alter kann sowas schonmal passieren das man bei solchr spiele psychisch komplett daneben steht mit dem alter fängt man ja aucj erst an sowas zu verstehen... die eltern gehören hier gestraft das sie es zulassen das die kinder sowas spielen

  • Oliver am 22.12.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Unverhältnismäßig

    Wir reden hier von 12-Jährigen Kindern, die zudem zum Zeitpunkt des Delikts offensichtlich psychisch abnorm waren. Die Verurteilung zu 25 Jahren ist absolut unverhältnismäßig. Man bedenke, dass der Verurteilten für ihre Tat als Kind das Leben zerstört wird. Eine Staatsanwaltschaft, die eine solche Strafe fordert und ein Richter, der dieses Urteil spricht, sind hier die grösseren Verbrecher. Für derartige fälle braucht es eine Konsequenz, die sowohl Strafe sein soll als auch eine Massnahme um die Mädchen vor weiteten solchen Taten abzuhalten.

    • Anina am 22.12.2017 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Opfer- vor Täterschutz!

      Solche "psychisch Abnormen" haben in der Gesellschaft nicht zu suchen! Und wenn hier ein Leben zerstört wurde, dann das Leben des Opfers!!! Tut mir Leid, aber ich habe weder Mitleid mit diesen Mädchen noch finde ich die Strafe "unverhältnismäßig". Ganz im Gegenteil. Die Damen wollten vorsätzlich töten. 25 Jahre für 19 Messerstiche sind mehr als verdient!

    einklappen einklappen
  • fuhrinat am 22.12.2017 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Urteil

    Wünsche mir bei uns auch härtere Strafen

  • silver. am 22.12.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Österreich vs. USA

    25 Jahre in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher? Bei uns hätten die damals 12 Jährigen wegen Strafunmündigkeit ein paar Sozialstunden aufgebrummt bekommen...