SPD-Chef Schulz fordert

07. Dezember 2017 12:53; Akt: 07.12.2017 13:27 Print

"Vereinigte Staaten von Europa bis 2025"

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz will einen gemeinsamen Verfassungsvertrag für die Europäische Union bis zum Jahr 2025.

SPD-Chef Martin Schulz (Bild: picturedesk.com)

SPD-Chef Martin Schulz (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Europa ist unsere Lebensversicherung", sagte der SPD-Chef Martin Schulz bei einer Rede am SPD-Parteitag in Berlin. "Es ist die einzige Chance, wie wir im Wettbewerb mit den anderen großen Regionen dieser Erde mithalten können." Deshalb wolle er einen Verfassungsvertrag, der die Europäische Union in Vereinigte Staaten von Europa umwandelt.

Als Zeitraum für diese Vision sieht Schulz das Jahr 2025 als realistisch an. Das wäre genau 100 Jahre nachdem die Sozialdemokraten sich 1925 erstmals für Vereinigte Staaten von Europa ausgesprochen haben.

Wer nicht zustimmt, muss austreten

Ein Verfassungsvertrag müsse von einem Konvent geschrieben werden, der die Zivilgesellschaft und die Menschen einbezieht. Dieser Verfassungsvertrag müsse dann von allen Mitgliedsstaaten bestätigt werden. Diejenigen Staaten, die nicht zustimmen, müssten dann die EU verlassen.

Entschuldigung für Wahlergebnis

Schulz entschuldigte sich außerdem bei seines Partei für das Wahlergebnis: "Ich trage als Kanzlerkandidat die Verantwortung für dieses Wahlergebnis", sagte er.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 07.12.2017 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Keine gute Vision

    "Europa ist unsere Lebensversicherung" - Ich weiß nicht, wen Schulz mit "UNS" meint. Vielleicht sind es die Sozialdemokraten, vielleicht auch Lobbygruppen. Wir bekämen mit seiner Vision einen Vielvölkerstaat, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt. So viel sollte jedem klar sein. Was dann die EU-Kommission, oder welche ungewählten Vertreter auch immer, entscheiden, ist für die gesamte EU bindend. Den Fehler mit einer Mitbestimmung der Völker, genannt Demokratie, werden die Eliten ziemlich sicher nicht noch einmal machen. Ich mag einem solchen Staat jedenfalls nicht angehören.

  • Let it am 07.12.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    not be

    War da nicht schon mal wer der die Idee eines "Groß(deutsch)enReichs hatte? jetzt noch ne Spur größer? Die Irren sterben hat nicht aus

  • Van Degen am 07.12.2017 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja der Alkohol

    Was der dürfte wieder mal zu tief ins Glas geschaut haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • EU-Patriot am 07.12.2017 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Finde ich eine gute Idee,ich habe keine Lust mehr Stundenlang an Grenzen zu stehen,andauernd mein Geld wechseln zu müssen,man kann überall in Europa medizinisch behandelt werden ohne lange Bürokratie,noch dazu kann man überall in Europa leben wo man will.

  • Korbi am 07.12.2017 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtige Entscheidung

    nötige Konsequenz. Das aktuelle System der EU hat einige Nachteile, die immer stärker hervortreten. Eine gemeinsame Verfassung ist hier der nötige Schritt.

    • Wunschtraum am 07.12.2017 19:59 Report Diesen Beitrag melden

      United States of Europe

      @Korbi Ich könnte mir auch ein USE (United States of Europa) vorstellen allerdings nicht mit allen derzeitigen EU Mitgliedern. Diese USE hätte eine starke Verfassung, einen gemeinsamen Euro Finanzminister, eine USE Polizei und Justiz und eine starke USE Armee mit Atombewaffnung und als Fernziel auch eine gemeinsame Sprache die alle Bürger der USE sprechen können. Das schafft eine gemeinsame Identität und einen entsprechenden Wertekatalog. Länder die sich diesen Zielen und Werten nicht anschließen wollen sollen in Zukunft allein ihren Weg in der globalisierten Welt des 21.Jahrhunderts gehen

    einklappen einklappen
  • Hintergrund am 07.12.2017 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Martin Schulz bei einer Rede...

    "Vereinigte Staaten von Europa bis 2025", als Abschiedsrede ist ein Argument...

  • zimbo am 07.12.2017 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Volkssturmrede

    Auch die Kinder müssen in die Pflicht.Studiere "die Stützen der Gesellschaft", ich meine das Bild und finde den Schulz.

  • Weg mit dem am 07.12.2017 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Freunde fürs Leben

    Er ist jetzt endgültig der Sargnagel der SPD. Und sein österreichischer Genosse Kern wird ihm in treuer Ergebenheit unterstützen.