Minderjährige

05. April 2017 13:48; Akt: 10.04.2017 19:16 Print

10.000 junge Flüchtlinge spurlos verschwunden

Die Kinder- und Jugendanwaltschaften berichten, dass europaweit tausende unbegleitete minderjährige Flüchtlinge spurlos verschwunden sind.

Der Aufenthalt von etwa 10.000 Kindern und Jugendlichen ist unbekannt. (Bild: Reuters)

Der Aufenthalt von etwa 10.000 Kindern und Jugendlichen ist unbekannt. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Tagung in Linz ("Lost in Migration") nannten die Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs die erschreckende Zahl, die noch dazu vorsichtig geschätzt ist.

Laut Europol sind mindestens 10.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge spurlos verschwunden. Ein Teil von ihnen dürfte in die Hände von Verbrechern gefallen sein.

Unauffindbar

Zum Beispiel die 17-jährige Amina: Sie floh mit ihrem Bruder aus Guinea nach Österreich, weil ihr Stiefvater die beiden misshandelt hatte und Amina eine Zwangsheirat bevorstand. Sie landeten in Traiskirchen. Seit einem Besuch bei einem Arzt, den sie aufgrund ihrer Genitalverstümmelung aufsuchte, gilt sie als vermisst.

Dieses Beispiel schildert die Salzburger Kinder- und Jugendanwältin Andrea Holz-Dahrenstaedt gegenüber "orf.at". Unbegleitete Minderjährige sind sehr leichte Beute für Menschenhändler, Schlepper und Zuhälter, die sie in die Prostitution zwingen.

Sag, du bist älter

Schlepper würden den Minderjährigen oft sagen, dass sie sich vor den Behörden älter machen sollen, um nicht in eine Einrichtung mit erhöhter Betreuung zu kommen. So haben die Ausbeuter später leichteren Zugang zu ihnen.

Die Experten fordern mehr Betreuung für jugendliche Flüchtlinge und Schutzzonen für Frauen mit Kindern. Die Tagung in Linz beschäftigte sich mit Schlepperei, Kinderhandel und Ausbeutung.

(csc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 06.04.2017 01:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Asylgrund

    Die Misshandlung durch den eigenen Stiefvater ist kein Asylgrund nach der Genfer Konvention.

  • Herby am 05.04.2017 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    mikrodemoskopischer Effekt

    Ist denn der Effekt berücksichtigt, dass während der Länge der Asylverfahren und der Gesamtzahl von mehreren Millionen Flüchtlingen leicht mal 10'000 aus dem Kinder und Jugendalter herauswachsen?

  • Rick am 05.04.2017 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Junge "Flüchtlinge"

    ...sie können sich ja frei bewegen. Also warum sollen sie sich nicht - weiter - nach (noch) besseren Lebensbedingungen umschauen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 06.04.2017 01:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Asylgrund

    Die Misshandlung durch den eigenen Stiefvater ist kein Asylgrund nach der Genfer Konvention.

  • Herby am 05.04.2017 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    mikrodemoskopischer Effekt

    Ist denn der Effekt berücksichtigt, dass während der Länge der Asylverfahren und der Gesamtzahl von mehreren Millionen Flüchtlingen leicht mal 10'000 aus dem Kinder und Jugendalter herauswachsen?

  • Rick am 05.04.2017 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Junge "Flüchtlinge"

    ...sie können sich ja frei bewegen. Also warum sollen sie sich nicht - weiter - nach (noch) besseren Lebensbedingungen umschauen?