US-Wahlkampf

02. Februar 2016 06:46; Akt: 09.02.2016 03:39 Print

Spott für Donald Trump: Nur Platz zwei in Iowa

Es ist zwar knapp ausgegangen, aber der ultrakonservative Ted Cruz aus Texas verwies Donald Trump bei den Vorwahlen im Bundesstaat Iowa auf Platz zwei. Der dritte Republikaner am Stockerl wurde Marco Rubio. Bei den Demokraten gewann Hillary Clinton knapp vor Bernie Sanders.

Fehler gesehen?

Es ist zwar knapp ausgegangen, aber der ultrakonservative Ted Cruz aus Texas verwies knapp vor Bernie Sanders.


So ging das Rennen bei den Republikanern aus (99 Prozent ausgezählte Stimmen): 


  1. Ted Cruz (27,7 %)

  2. Donald Trump (24,3%)

  3. Marco Rubio (23,1%)


Insgesamt zwölf republikanische Kandidaten traten an, Mike Huckabee warf nach der Vorwahl das Handtuch. Jeb Bush, Bruder von Ex-Präsident George W., fuhr ein katastrophales Ergebnis ein. Er schaffte es nicht einmal unter die Top 5. 

Ted Cruz: Gegen Abtreibung, Homo-Ehe und Einwanderer

Der ultrakonservative Ted Cruz ist gegen Abtreibung, gegen die Homo-Ehe und will eine Mauer zwischen Mexiko und den USA hochziehen. Er ist 45, Anwalt, Haward-Absolvent und aus Texas. Die elf Millionen Illegalen Einwanderer würde er am liebsten hochkant aus dem Land werfen. Ihn brachte die Tea-Party-Bewegung in den Senat. 

Spott für Donald Trump

Donald Trump kam vor einiger Zeit mit dem Zitat: "Niemand erinnert sich daran, wer auf den Zweiten Platz landete" daher. Das fällt jetzt auf ihn zurück. Auf Twitter lacht man den 69-jährigen Zweitplatzierten aus. 


 



So ging das Rennen bei den Demokraten aus (97 Prozent ausgezählte Stimmen):


  1. Hillary Clinton (49,8 %)

  2. Bernie Sanders (49,6 %)

  3. Martin O'Malley (0,6 %)


Die nächsten Vorwahlen werden am 9. Februar in New Hampshire geschlagen.