Übergriffe in Lappland

28. November 2017 21:22; Akt: 28.11.2017 21:23 Print

151 Fälle sexueller Gewalt in 2000-Seelen-Gemeinde

In einer kleinen norwegischen Gemeinde wurden dutzende Missbrauchs- und Vergewaltigungsfälle aufgedeckt.

Ein Hotel am Tysfjord in Norwegen.
 (Bild: imago stock & people)

Ein Hotel am Tysfjord in Norwegen. (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer kleinen Ortschaft Lapplands sind zahlreiche Menschen über Jahre hinweg Opfer sexueller Übergriffe geworden, ohne dass jemand einschritt. Diese schockierende Meldung geht aktuell um die Welt.

Bei ihren Ermittlungen zu den Vorgängen in der knapp 2000 Einwohner zählenden Gemeinde Tysfjord seien die Beamten auf insgesamt 151 Fälle sexueller Gewalt gestoßen, darunter 43 Vergewaltigungen. Zu den Opfern würden auch Kleinkinder zählen. Bislang seien 82 Opfer im Alter zwischen vier und 75 Jahren sowie 92 Verdächtige identifiziert worden, sagte Kommissarin Tone Vangen am Dienstag vor der Presse.

Die meisten Fälle sind den Berichten zufolge bereits verjährt, die ältesten gehen gar auf das Jahr 1953 zurück.

Vor allem die Ureinwohner Lapplands oder Laestadianer, Anhänger einer konservativen protestantischen Strömung mit besonders strengen moralischen Maßstäben, werden der Taten verdächtigt. Dies bedeute aber nicht, dass "die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Volk oder einer Glaubensrichtung" derartiges Verhalten erklären könne, heißt es weiter.

Polizei entschuldigt sich

Warum die Übergriffe so lange totgeschwiegen wurden, erklärt sich die Polizei damit, dass Laestadianer eher auf die Beichte als die Justiz setzen.

Die Affäre ins Rollen gebracht hatte die Zeitung "Verdens Gang" im Juni vergangenen Jahres mit Berichten von elf männlichen und weiblichen Opfern sexueller Übergriffe. Danach nahm die Polizei die Ermittlungen auf, seither wurden dutzende Fälle aufgedeckt.

Die Beamten entschuldigten sich, dem Skandal – trotz einiger eingegangener Anzeigen in der Vergangenheit – nicht eher nachgegangen zu sein.

(Red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 29.11.2017 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schon Metoo entdeckt?

    Wird jetzt jeder normale Geschlechtsverkehr als sexuelle Gewalt beschrieben, oder haben die Einwohner dieses Ortes gerade den Hashtag Metoo entdeckt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 29.11.2017 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schon Metoo entdeckt?

    Wird jetzt jeder normale Geschlechtsverkehr als sexuelle Gewalt beschrieben, oder haben die Einwohner dieses Ortes gerade den Hashtag Metoo entdeckt?

    • Max Mustermann 2 am 29.11.2017 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      an Max Mustermann

      Es geht um 1952 und Vergewaltigungen. Sie riechen auch hinter jeder Ecke eine unrechtmäßige Anklage?

    einklappen einklappen