Polizei hat Kontakt

11. Januar 2018 21:16; Akt: 22.01.2018 21:50 Print

Konvertierte Juliane ist bei ihrem Freund in Algerien

Die Polizei hat Kontakt zur 16-jährigen Juliane H. aufgenommen. Sie befindet sich bei ihrem abgeschobenen Freund.

Die Polizei will Juliane (16) finden. (Bild: Bundespolizei Deutschland)

Die Polizei will Juliane (16) finden. (Bild: Bundespolizei Deutschland)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem er fünf Wochen lang nach ihr gesucht hatte, konnte Norbert H. (63) jetzt endlich ein Telefonat mit seiner Tochter Juliane (16) führen. Dabei bestätigte sich ein schlimmer Verdacht: Das Mädchen befindet sich bei seinem abgeschobenen Freund Morchid D. (19) in Algerien.

Die Polizei geht davon aus, dass Juliane sich am 2. Dezember auf dem Landweg dorthin aufgemacht haben muss. Immerhin existiert kein Ausreisevermerk, wie er etwa bei Flugreisen erfasst wird. Das berichtet die deutsche "Bild".

Juliane sei ein "ganz normaler Teenager" gewesen, so der Tischler gegenüber "Bild". Das habe sich 2016 geändert, als sie ihrem Vater erklärte, dass sie zum Islam konvertiert sei. Der Auslöser sei Morchid D. gewesen, ein junger Asylwerber aus Algerien.

Abschiebung

D. war am 22. September 2013 ohne Papiere in Deutschland eingereist und hatte einen Asylantrag gestellt. Dieser wurde laut "Bild" am 13. Mai 2015 abgelehnt. Er wollte sich mit einer Klage wehren. Letztlich wurde der junge Mann abgeschoben – nicht ohne Juliane zuvor in kriminelle Machenschaften hineinzuziehen. Der Vater musste der Polizei mehrmals die Tür öffnen, einmal beging das junge Paar einen Überfall.

Nach der Abschiebung hatte das Mädchen weiter Kontakt zum Umfeld von Morchid D. Laut der "Bild" berichten Nachbarn von einer verschleierten Frau, die Juliane Besuche abstattete, wenn ihr Vater nicht im Haus war.

>>> Lesen Sie hier mehr zu dem Fall

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(lu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlok am 11.01.2018 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte,aber dann Rücktransport,Anwälte unsw

    Auf eigenen Kosten

  • Anna am 12.01.2018 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Machtlos

    Schade, das Leben ist zerstört

    einklappen einklappen
  • Gunti eli am 11.01.2018 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Glück gefunden

    Mit 16 darf man wählen, also, sie hat gewählt. Bitter für die Eltern. Also nicht zurück, sie wird dort glücklich sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • joeviev am 13.01.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Konvertiert

    Sie wird schon wieder reumütig auftauchen, wenn sie den Durchblick hat.

  • Melimeli am 12.01.2018 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Die Eltern tun mir leid aber das Mädchen soll mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben. Soviele Berichte gab es schon über solche Mädls und sie hat nichts anderes zutun als auf alles zuschei.....!!!! Sorry soll bleiben wo Sie jetzt ist.

  • Antirotgrünpüzneos am 12.01.2018 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Reise

    Dort bleiben. Aber wenn er sich entpuppt, nicht weinen, weiter dort bleiben.

  • KNIGHT99 am 12.01.2018 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SSKM

    ÖSTERREICH soll keine KOSTEN übernehmen sowie kann sie gerne dort bleiben. !!!VERSAGEN der ELTERN !!!

  • JFfranz am 12.01.2018 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viel glück

    Viel Glück wünsch ich aber bitte dort unten !!