Vater sucht Tochter

11. Januar 2018 11:38; Akt: 17.01.2018 09:00 Print

Mädchen konvertiert und verschwindet spurlos

Juliane H. (16) scheint wie vom Erdboden verschluckt. Das Mädchen aus Hamburg ist seit 2. Dezember verschwunden - kurz zuvor wurde ihr Freund nach Algerien abgeschoben.

Die Polizei sucht mit beiden Fotos nach Juliane H. (16) (Bild: Bundespolizei Deutschland)

Die Polizei sucht mit beiden Fotos nach Juliane H. (16) (Bild: Bundespolizei Deutschland)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit fünf Wochen sucht der Vater nach seiner Tochter. Doch seinem Gefühl nach hat er sie bereits vor längerer Zeit verloren. Genauer gesagt an dem Tag, an dem sie Morchid D. kennenlernte - einen jungen Asylwerber aus Algerien.

Davor sei Juliane ein "ganz normaler Teenager" gewesen, verrät der Tischler der "Bild". Sie hätte sich geschminkt, sei in einem Tanzverein gewesen und wollte Tierärztin werden. Das soll sich am Vatertag 2016 schlagartig geändert haben: Da erklärte sie ihrem Papa, dass sie zum Islam konvertiert sei. "Plötzlich lief sie mit Kopftuch und langem Plunder rum.", erinnert sich der Vater.

"Ihr gefiel nicht, dass er sie öffentlich schlug"

Von da an hätte sich das Hamburger Mädchen zum negativen verändert: Sie schwänzte Schule, beging sogar einen Überfall. "Ich hatte das Gefühl, sie hätte eine Gehirnwäsche bekommen", meint der verzweifelte Vater. Er schaltete sogar selbst das Jugendamt ein - doch das nützte nur wenig.

Juliane kam zwar in eine Jugendgruppe, sie riss von dort aber immer wieder aus. Beamte warnten sie vor den Gruppen, mit denen sie sich traf - darunter auch Morchid D.

Der junge Algerier kam im Jahr 2013 nach Deutschland. Papiere hatte er keine bei sich. Laut eigener Angabe sei er heute 19 Jahre alt. Im März 2017 erklärte Juliane ihrem Vater, dass Morchid ihr Freund sei. Eine Freundin von ihr meint, dass Juliane der Islam gefallen hätte, "nur dass Morchid sie öffentlich schlug, das gefiel ihr nicht."

Sie wollte zu einer Freundin - und verschwand spurlos

Der junge Algerier hatte jedoch immer wieder mit dem Gesetz zu kämpfen. Nicht nur, dass er sich in kriminellen Kreisen bewegte, sein Antrag auf Asyl wurde im Mai 2015 abgelehnt. Morchid klagte, allerdings vergeblich. Im Oktober 2017 wurde der Algerier abgeschoben.

Julianes Vater hoffte, dass sich danach die Lage bessern würde, dass Juliane vielleicht das Kopftuch abnehmen würde. Doch das Gegenteil war der Fall: Am 2. Dezember sagte sie zu ihm, dass sie zu einer Freundin gehen würde. Sie kam jedoch nicht mehr zurück.

In ihrem Zimmer fand er Handy und Schlüssel. Den geerbten Goldschmuck, ihr Tablet und eine Spielekonsole hatte sie mitgenommen. Der Tischler vermutet nun, dass Juliane sich im Ausland aufhält.

Zwischenzeitlich bekam eine Freundin ein Lebenszeichen von der Hamburgerin. In einer Facebook-Nachricht erklärte Juliane, dass es Streit gab und sie sich von Morchid trennen will. Anschließend erhielt sie folgenden Text: "Wenn du sie nicht in Ruhe lässt, steche ich dich ab."

Die deutsche Kripo bittet nun um Hinweise.

(slo)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Milton am 11.01.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Man darf es ja nicht schreiben...

    Was man wirklich denkt wenn man die zwei Bilder vergleicht....es ist schon bitter wie sich die Welt wandelt und die Menschheit zurück entwickelt.

  • Babsi am 11.01.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wehrt Euch

    Der würde meine Tochter nur 1x schlagen. Wehrt Euch endlich!

    einklappen einklappen
  • Konfusius am 11.01.2018 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist denn da passiert?

    Nennt man sowas Liebe oder Wahnsinn?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wahrheit am 12.01.2018 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt mal ehrlich

    wenn sich eine frau egal wie jung gegen ihr volk entscheidet soll sie gehen wohim der pfeffer wächst und mit den konsequenzen leben. Die sind nichts wert und wir sollten uns freuen dass sie freiwillig gehen. Armer vater allerdings.

  • Dodo2340 am 12.01.2018 00:52 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz

    "Der junge Algerier hatte jedoch immer wieder mit dem Gesetz zu kämpfen." Der Ärmste!

  • SandyMT am 11.01.2018 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Man sollte an sich selbst glauben und an seine Liebsten! Man sollte sich auf gar keinen Fall beeinflussen lassen, sich etwas vorschreiben lassen oder gar schlagen lassen - egal ob Frau oder Mann! Und all diese Radikalen "Gläubigen", sollten sofort aus dem Verkehr gezogen werden, denn sie sind definitiv unmenschlich, kalt und brutal!

  • Sabrina St. am 11.01.2018 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konvertiert

    Der Vater tut mit unendlich leid. Das Mädl ( jung und unerfahren) ist dem alger. Typen doch ausgeliefert. Schrecklich wenn ich mir diese Situation vorstelle. Dem Vater wünsche ich viel Kraft und Hoffnung dass er seine Tochter zurückbekommt.

  • Tine am 11.01.2018 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Anfang

    Stellt euch drauf ein, daß ist erst der Anfang! Ich sehe immer mehr junge Mädchen mit diesen hochgebildeten Analphabeten!