Schock in der Schweiz

23. August 2017 08:55; Akt: 23.08.2017 10:08 Print

19-Jähriger schändet Stute – mit Kamera überführt

Immer wieder schlich sich ein Mann in einen Pferdehof im Schweizer Thurgau und verging sich dort an einer Stute. Dank einer Kamera haben ihn die Besitzer überführt.

Auf diese Stute hat es der Mann abgesehen. (Bild: zVg)

Auf diese Stute hat es der Mann abgesehen. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Reinhold Zepf, Präsident des Thurgauischen Tierschutzverbands, ist klar: "Dieser Fall gehört an die Öffentlichkeit." Er soll helfen, Pferdebesitzer zu sensibilisieren, wenn sie bei ihren Tieren Verhaltensstörungen wahrnehmen und präventiv wirken.

Gemeint ist ein aus Sicht des Experten besonders schwerer Fall von Sodomie in Basadingen im Kanton Thurgau. Konkret geht es um eine Stute, die mehrfach von einem jungen Mann (19) geschändet wurde. Die Besitzer wollen anonym bleiben. Angefangen hat alles bereits 2016, wie sie zu Protokoll geben.

Nachdem sie im Stall eine Wasserflasche fanden, die eindeutig nicht ihnen gehörte, und sich die besagte Stute komisch verhielt, schafften sie sich eine Kamera an: "Um zu schauen, ob tatsächlich jemand in den Stall geht und es nicht nur ein Hirngespinst von uns ist."

Ermittlungen laufen

Noch in derselben Nacht war tatsächlich jemand in der Scheune. Danach war eine Weile lang Ruhe, bis vor rund drei Monaten. Seither tauchte mehrere Male ein Unbekannter bei der Stute auf. Die Polizei wurde verständigt, inzwischen erstatteten die Besitzer auch Anzeige. Gemäss Aussagen der Besitzer wurde der Täter am 10. August von der Polizei festgenommen und befragt. Dort soll er gesagt haben, Frauen seien ihm zu anstrengend, weshalb er das Pferd bevorzuge. Nur Stunden nach der Befragung sei er wieder auf dem Hof aufgekreuzt. Die Besitzer verständigten am nächsten Tag erneut die Polizei und die Tierärztin.

Im tierärztlichen Bericht heißt es, dass die Scheide des Tieres leicht geschwollen und gerötet war. Der reduzierte Allgemeinzustand und Appetit könnten Folge eines Traumas sein. Zudem sei nicht auszuschließen, dass der Stute Sedativa oder andere Medikamente verabreicht wurden. Für einen Medikationsnachweis wurde Serum eingefroren und es wurden Proben für einen DNA-Nachweis genommen.

Laut der Kantonspolizei Thurgau hat die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen eine Strafuntersuchung wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch und Tierquälerei eröffnet. "In diesem Zusammenhang wurde auch eine Person durch die Kantonspolizei Thurgau vorübergehend festgenommen und befragt", sagt Sprecher Matthias Graf auf Anfrage.

Große psychische Belastung

"Psychisch ist man einfach langsam fertig", so die Besitzerin. Der Täter habe ja nicht nur ihrem Pferd Leid zugeführt, sondern auch ihr. "Ich will einfach wieder ein normales Leben führen mit den Pferden und es einfach wieder geniessen."

Für das Verhalten des Täters habe sie kein Verständnis: "Das ist doch nicht normal." Auf den Videos sehe man, wie er reinkomme, im Bademantel mit Benzinkanister. Er steige auf den Kanister, damit er die richtige Höhe hat. "Wir haben gesehen, wie die Stute in die Ecke gedrückt wurde und er dabei ist, sich an ihr zu vergehen. Auf mich wirkt er wie ein Roboter. Er spricht nicht mit den Pferden. Er weiß genau, dass er nur das eine will", so die Besitzerin.

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pferdchen150273 am 23.08.2017 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tierschänder

    so etwas passierte vor ein paar jahren leider auch in einem reitstall im bgl. wurde nicht publik gemacht aus angst vor einbußen da ja auch kinder dort ritten. die besitzer bewachten längere zeit am abend den hof, aber der täter wurde leider nie gefasst. aber solange kinder u tierschänder nicht die volle härte des gesetzes spüren werden sie weiter ihre schändlichen taten begehen :(

    einklappen einklappen
  • 1002Himmelszelt am 23.08.2017 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Da packt einem pure Wut...

    Die Tierhaltung ist weltweit noch immer entsetzlich, auch in Österreich ist ein Tier vor Gesetz nur ein "Geldwert", und dieser psychopathische Lummp bekommt vermutlich nur eine Strafe als Kavaliersdelikt.

    einklappen einklappen
  • homer76 am 23.08.2017 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drecksau

    Bin ich froh dass ich noch nicht gegessen habe, sonst müsste ich über die Tastatur kotzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pipolo am 29.08.2017 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    unsin

    Leider gibt es in Europa noch Länder, wo Sodomie erlaubt ist.

  • Markus am 23.08.2017 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Europa 2024

    "Ich will einfach wieder ein normales Leben führen mit den Pferden und es einfach wieder geniessen." Leider nur noch in Polen und Ungarn möglich. Hat aber nichts mit illegaler Immigration äääh Ich meine mit Flüchtlingszuawchs zu tun

  • homer76 am 23.08.2017 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drecksau

    Bin ich froh dass ich noch nicht gegessen habe, sonst müsste ich über die Tastatur kotzen.

  • 1002Himmelszelt am 23.08.2017 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Da packt einem pure Wut...

    Die Tierhaltung ist weltweit noch immer entsetzlich, auch in Österreich ist ein Tier vor Gesetz nur ein "Geldwert", und dieser psychopathische Lummp bekommt vermutlich nur eine Strafe als Kavaliersdelikt.

    • Andrea Nentwich am 23.08.2017 17:54 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Warum werden solche offensichtlich psychisch und gesistig nicht gesunden Leute in Kliniken verwiesen und dort behandelt?

    einklappen einklappen
  • pferdchen150273 am 23.08.2017 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tierschänder

    so etwas passierte vor ein paar jahren leider auch in einem reitstall im bgl. wurde nicht publik gemacht aus angst vor einbußen da ja auch kinder dort ritten. die besitzer bewachten längere zeit am abend den hof, aber der täter wurde leider nie gefasst. aber solange kinder u tierschänder nicht die volle härte des gesetzes spüren werden sie weiter ihre schändlichen taten begehen :(

    • marchfelder am 23.08.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      Justizia

      Kinderschänder bekommen bei uns nicht die volle Härte zu spüren. Wie die letzten Fälle bewiesen.... jemand der dummerweise die rechte Hand hebt bekommt 18 Monate Gefängnis.... wo ist da die Relation....

    • Pferdchen am 11.01.2018 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      Kinder?

      Warum müssen Kinder die volle Härte des Gesetzes spüren? Jugendstrafen sollen erziehen und nicht bestrafen.

    einklappen einklappen