Aus "Angst" vor Frauen

10. Dezember 2017 10:37; Akt: 10.12.2017 10:42 Print

20-Jähriger vergewaltigte Esel bis zum Tod

In Kenia steht derzeit ein junger Mann wegen schwerer Tierquälerei vor Gericht. Der 20-Jährige soll einen Esel so lange sexuell missbraucht haben, bis das Tier starb.

Naftaly M. soll einen Esel sexuell missbraucht haben (Bild: Screenshot Twitter)

Naftaly M. soll einen Esel sexuell missbraucht haben (Bild: Screenshot Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Naftaly M. bedeckt sein Gesicht mit einer Jacke, seine Hände sind mit Handschellen gefesselt. Drei Männer bringen den 20-Jährigen in den Gerichtsaal in Mutathiini (Afrika), wo ihm derzeit der Prozess gemacht wird.

Seit Anfang Dezember muss er sich vor Gericht wegen schwerer Tierquälerei verantworten. Die Anklage wiegt schwer. Vorwurf: Er habe ein Tier auf besonders abscheuliche Weise getötet.

Wie örtliche Medien berichten, wurde Naftaly M. auf frischer Tat ertappt, wie er einen Esel sexuell missbrauchte. Der 20-Jährige vergewaltigte das Tier dabei so lange, bis es vor Erschöpfung zusammenbrach und starb.

Esel an Baum gebunden

M. hatte das Tier in der Nähe einer Kirche an einen Baum gebunden und sich daran vergangen. Zahlreiche Bewohner sahen M., wie er den Esel missbrauchte.



Die Bewohner riefen aber nicht sofort die Polizei, sondern nahmen den 20-Jährigen selbst fest. Ob es dabei auch zu Übergriffen auf Naftaly M. kam, ist nicht bekannt. Sie brachten ihn jedenfalls selbst zur Polizei.

"Angst vor Frauen"

Vor Gericht sagte der 20-Jährige aus, dass er zu ängstlich sei, um Frauen anzusprechen. Aus diesem Grund habe er auf ein Tier zurückgegriffen.

Der Prozess dauert noch an. Im Falle einer Verurteilung drohen M. mehrere Jahre Haft.

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • directly am 10.12.2017 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würg

    Wie ekelhaft und gestört und eigentlich garnicht in Worte zu fassen

  • Egon am 10.12.2017 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich schreibe nicht, was ich mir denke

    .... denn das würde von bestimmten Gruppierungen mißverstanden werden.

  • Alma am 10.12.2017 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Wie abartig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • AnnaMiller am 11.12.2017 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    kranke Menschen

    Sowas vom Geistesgestört! Aber die Dorfbewohner gehören auch auf die Anklagebank, den sie haben eine Weile nur zugeschaut !!! Das ist für mich noch perverser, jemandem beim Sex mit einem Tier zuzuschauen ohne einzugreifen . Auch ein Tier hat Rechte!

  • Globetrotter am 11.12.2017 05:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die Hauptschuldigen

    Das ist auch mit die Hauptschuld der Imame und Kleriker welche keine natürliche sexuelle Entwicklung zulassen. Am Ende hat man ein Heer von Perversen.

  • Visionär am 10.12.2017 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sexroboter

    Sexroboter müssen so schnell wie möglich auf den Markt,für solche Männer.

  • Alma am 10.12.2017 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Wie abartig.

  • Egon am 10.12.2017 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich schreibe nicht, was ich mir denke

    .... denn das würde von bestimmten Gruppierungen mißverstanden werden.