Online-Petition für Kampf-Terrier

08. April 2018 11:30; Akt: 08.04.2018 13:19 Print

Killerhund soll am Leben bleiben, fordern Tausende

Der Staffordshire-Terrier-Mischling hat seine Besitzerin und ihren Sohn totgebissen, jetzt soll er eingeschläfert werden. Hunderttausende wollen genau das verhindern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Traurige Gewissheit nach dem Obduktionsbericht: Der 8-jährige Rüde hat seine Besitzerin Lezime K. (52) und deren Sohn (27) getötet. Nun droht dem Vierbeiner das selbe Schicksal: "Der Hund wird definitiv zeitnah eingeschläfert", hatte der Sprecher der Stadt Hannover, Udo Möller, noch am Freitag bekanntgegeben.

Umfrage
Er tötete zwei Menschen: Wie soll es mit "Chico" ihrer Meinung nach weitergehen?
15 %
15 %
67 %
3 %
Insgesamt 915 Teilnehmer

Der internationale Aufschrei – auch unter den "heute.at"-Lesern – ist riesig. Hunderttausende Tierfreunde haben sich einer Online-Petition angeschlossen und fordern: "Lasst Chico am Leben!" Innerhalb von nur zwei Tagen haben mehr als 206.000 Menschen den Aufruf von Tanja Wagner digital unterzeichnet und es werden im Sekundentakt mehr. "Chico verdient es, endlich zu leben! Und geliebt zu werden", so die Organisatorin. Unterstützung erhält sie dabei auch von den Betreuern des Tierheims Hannover, in dem der Staffordshire-Terrier derzeit untergebracht ist. In einer Videobotschaft bekundet Heiko Schwarzfeld, Geschäftsführer des Tierschutzvereins Hannover, seinen Wunsch den Hund weiterleben zu lassen und steht auch zu weiteren Fragen Rede und Antwort.

Die Zustände, die besorgte und verängstigte Nachbarn gemeldet hatte,, seien so nicht angetroffen worden, erklärt Schwarzfeld etwa am Samstagnachmittag auf die Frage, warum bei den beiden früheren Kontrollen im Jahr 2014 und 2016 durch den örtlichen Tierschutzverein nichts unternommen worden war. "Das Tier sah nicht vernachlässigt aus. Aber die Haltung war in keinster Weise optimal".

In der Nacht auf Samstag hatten Unbekannte versucht in das Tierheim Hannover einzudringen. Hinweise deuten daraufhin, dass die Einbrecher versucht haben zu Chicos Zwinger durchzubrechen, aber scheiterten.

Chicos Schicksal ist aber noch nicht besiegelt. Alles hängt jetzt von der einweisenden Behörde der Stadt ab, so Schwarzfeld weiter und kündigt an, dass auch der Tierschutzverein einen weiteren Appell an die Entscheidungsträger formulieren will. Doch die Mühlen der Ämter mahlen frühestens am Montag weiter.

"Heute.at" berichtete umfassend über den tragischen Fall. Weitere Informationen finden Sie hier:
>> Einbrecher wollten Killerhund "Chico" befreien
>> Fix: Killer-Kampfhund 'Chico' wird eingeschläfert
>> Obduktion: Killerhund biss Mutter und Sohn tot
>> Tierschützer zweimal tatenlos bei "Killer-Hund"
>> Opfer waren Killerhund "Chico" hilflos ausgeliefert
>> Obduktion: Killerhund biss Mutter und Sohn tot
>> Das ist der Killer-Hund, der Mutter und Sohn tötete

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rcp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eva Duru am 06.04.2018 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    armer Hund

    Nur weil Menschen ihren Hund nicht richtig erziehen können muss er jetzt eingeschläfert werden. Hunde werden nicht böse geboren, auch keine sogenannten Kampfhunde.

    einklappen einklappen
  • Daisy am 06.04.2018 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einschläfern

    Falsche Besitzer,Erziehung und Haltung... muss immer das Tier daran glauben!!!!!

    einklappen einklappen
  • Michael am 06.04.2018 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    ich weiss nicht wie es zu den vorfall gekommen ist aber ich finde es eine sauerrei das man den Hund einschläfert man kann ihn auch in ein Tierheim unterbringen. Für ein menschlichen Mörder gibt es in Deutschland auch keine totes Strafe

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Wing am 17.04.2018 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Chico

    Hätten Sie den Ex Mann vernünftig für immer weggesperrt wäre das alles nicht passiert! Chico hätte ein vernünftiges Zuhause bekommen und die Frau nicht in ewiger Angst leben müssen! Versagen der Justiz!!!!!

  • Dolli am 10.04.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier?

    Was stimmt mit unserer Gesellschaft nicht? ? Es gibt Städte wo es deutlich mehr Mitglieder im Tierschutzbund als Kinderschutzbund gibt!? Unterwegs kommen oft leinenlose Hunde auf mich zugesprintet um mich angeblich begrüssen zu wollen. Liebe Hundebesitzer, ich möchte nicht von diversen fremden Hunden begrüßt werden.- Schon gar nicht wenn ich eine weisse Hose trage! Auch,wenn sie teils bei euch im Bett schlafen und von eurem Teller essen, mir machen einige Hunde ANGST und ich kenne das Tier nicht! Zu Chico dem Hund, -was soll man mit einem TIer machen, dass zwei Menschen getötet hat?

  • Hacker, Greta am 10.04.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Chico, Tierheim Langenhagen

    Immer wenn solche Unfälle passieren, werden diese Hunde als Monster dargestellt, dabei ist es der Mensch der diese Hunde zu Kampfmaschinen macht. In diesem Fall sind die Be- hörden mit in der Verantwortung, Sie hätten Chico längst in geeignete Hände geben müssen. Den Hund einzuschläfern halte ich für unmenschlich, er muss einen geeigneten Halter finden wo Ihm Zuneigung und Liebe entgegengebracht werden, Chico ist 8 Jahre alt er kann noch viel lernen. Im übrigen ist keine Rasse von Natur aus bissig, man kann auch einen Pudel zur Bösartigkeit erziehen, es kommt immer auf den Halter an. I

  • MAGDALENA am 10.04.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionistin

    Ich bin mir nicht sicher dss der Hund schuldig ist.Laßt ihm Leben er dürfte sowiso ein schreckliches Leben gehabt haben.Schade das er nicht sprechen kann!!!!! Er würde uns dann die Wahrheit erzählen.Jeder Menschenmörder bekommt einen Anwalt ,Chico hat niemand ,Gott sei Dank gibt es Menschen die für Gerechtigkeiten sind.Es ist schrecklich das zwei Menschen sterben mußten weil hier nicht richtig und rechtzeitig von den Behörden gehandelt wurde........

  • S.Z am 09.04.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Er hat das Recht zu leben

    Der Hund wird seine Gründe gehabt haben! Es ist eine Frechheit wie heutzutage die Tiere behandelt werden! Ein Hund verhält sich so, wie er auch erzogen wird! Und in dem Fall dürft einiges falsch gemacht worden sein! Nur weil die Menschen denken, dass Tiere nichts fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!