Reichsbürger getroffen

08. Januar 2018 13:36; Akt: 08.01.2018 15:30 Print

Video aufgetaucht: Polizei schießt Ex-Mr-Germany an

Adrian Ursache wurde 1998 zum Mister Germany gewählt. Nun steht der heute 43-Jährige wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht in Halle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schönheitskönig gehört heute der rechtsextremen Bewegung der "Reichsbürger" an. Auf dem Grundstück seiner Schwiegereltern gründete er den Scheinstaat "Ur". Wegen Steuerschulden kam es am 25. August 2016 zur Zwangsräumung. Eine Spezialeinheit stürmte das Anwesen in Sachsen-Anhalt – und filmte mit Bodycams mit (s.o.).

Ursache entlud an jenem Tag seinen Hass auf den Staat und seine Vertreter: Er zog einen Revolver, soll einem Polizisten ins Gesicht geschossen haben. Die Kugel prallte an dessen Visier ab, verletzt ihn am Hals, so die Anklage. Auch Ursache wurde angeschossen, schwebte vorübergehend in Lebensgefahr.

Die Videos aus den Helmkameras, die nie zur Veröffentlichung gedacht waren, sind nun auf Youtube aufgetaucht. Die Justiz ließ die Filme im derzeitigen Gerichtsverfahren als Beweise zu. Auf diesem Weg dürften sie in die Hände der Reichsbürgerbewegung gelangt sein.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ennio P am 08.01.2018 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reichsbürger

    Na ja. Ich glaube in Zeiten wie diesen sind die Reichsbürger nicht unser vorrangiges Problem

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ennio P am 08.01.2018 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reichsbürger

    Na ja. Ich glaube in Zeiten wie diesen sind die Reichsbürger nicht unser vorrangiges Problem