123.000 Tiere notgeschlachtet

30. August 2018 08:57; Akt: 30.08.2018 08:57 Print

Schweinepest breitet sich in Rumänien aus

Die Afrikanische Schweinepest hat in Rumänien das größte Ausmaß seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geronimo Branescu, der Vorsitzende des rumänischen Amts für Veterinärmedizin und Lebensmittelsicherheit (ANSVSA), erklärte am Mittwoch in Bukarest, dass bereits 123.000 erkrankte Tiere notgeschlachtet werden mussten. Die Epidemie sei vor etwa einem Monat ausgebrochen und würde derzeit elf von 41 Regierungsbezirken betreffen.

Umfrage
Befürchten Sie einen Ausbruch der Schweinepest in Österreich?

Der Süden und Südosten des Landes, nahe den Grenzen zu Bulgarien und zur Ukraine, seien am stärksten betroffen. Eingeschleppt wurde die Afrikanische Schweinepest demnach durch illegale Fleischimporte. Die Viruserkrankung sei auch bei Wildschweinen festgestellt worden.

Alle Schweinebetriebe des Landes seien gefährdet. Wie Staatspräsident Klaus Iohannis erklärte, würden die rumänischen Schweinefarmen etwa die Hälfte der im Land verzehrten Menge an Schweinefleisch produzieren. Der Staatschef wirft der Regierung vor, nicht genug zur Eindämmung der gefährlichen Seuche getan zu haben.

Keine Impfung möglich

Anfang des Jahres gab es auch Meldungen aus Ungarn über die gefährliche Tierseuche, weshalb heimische Landwirte einen möglichen Ausbruch der Krankheit in Österreich befürchteten. Es wurden Sicherheitsvorkehrungen getroffen und bisher kein Fall gemeldet.

Die Tierseuche breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Die von äußerst widerstandsfähigen Viren ausgelöste Krankheit befällt Haus- und Wildschweine. Medikamente gegen die Tierseuche gibt es bisher nicht, eine vorbeugende Impfung ist nicht möglich. Werden Tiere in einem Stall befallen, muss der ganze Bestand geschlachtet werden. Für Menschen ist die Afrikanische Schweinepest aber ungefährlich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 30.08.2018 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbreitung der Seuche wird durch offene Grenze be

    Grenzen zu und Ruh! Jeden bei der Einreise aus Südosteuropa fragen, ob er Schweinefleisch(produkte) dabei hat!

  • Georg am 30.08.2018 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Essen

    Das Fleisch könnte man nach Italien und Spanien bringen, für die Flüchtlinge.

  • midegona am 30.08.2018 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ungefährlich bis ...

    der Virus mutiert und auch für Menschen gefährlich ist - die Natur passt sich an, wie schon die Vergangenheit gezeigt hat - natürliche Auslese und der Mensch war einmal ...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • shoot gun am 30.08.2018 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schweinepest

    Woher kommt die Afrikanische Schweinepest? Na sicher nicht vom Nordpol, und was sagt uns das? Alles was aus Afrika und von sonst woher kommt, auf zwei oder vier Beinen, nicht mehr nach Europa lassen.

  • Max Mustermann am 30.08.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Fast zu viele bei uns

    Die Rumänen sollen sich welche von uns holen. Wir haben noch massenhaft Schweine.

  • Falter am 30.08.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Grauslich das alles

    Wie kann man so ein Fleisch essen? Die Bilder sagen schon alles bin sprachlos!!! Gift überall

  • midegona am 30.08.2018 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ungefährlich bis ...

    der Virus mutiert und auch für Menschen gefährlich ist - die Natur passt sich an, wie schon die Vergangenheit gezeigt hat - natürliche Auslese und der Mensch war einmal ...

    • Knut Randauch am 30.08.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      Dann wird es plötzlich

      auch eine Impfung geben.

    einklappen einklappen
  • Georg am 30.08.2018 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Essen

    Das Fleisch könnte man nach Italien und Spanien bringen, für die Flüchtlinge.