Von Islamisten

13. Januar 2018 16:56; Akt: 13.01.2018 18:15 Print

Morddrohungen gegen Flüchtling aus TV-Beitrag

Der syrische Flüchtling Dia sorgte in einem deutschen Videobeitrag über seine Liebe zu einer 16-Jährigen für Wirbel. Nun bekam er Morddrohungen von Islamisten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Reportage des öffentlich-rechtlichen Kindersenders KiKa über die 16-Jährige Malvina zum syrischen Flüchtling Dia sorgte vergangene Woche in Deutschland für Empörung. Viele Zuseher beklagten, dass Konflikte und religiös motivierte Forderungen Dias an seine Freundin – wie ein Kopftuch zu tragen – unkommentiert präsentiert werden.

Nun sorgt Dia erneut für Aufruhr. Wie die "Bild" berichtete, liket der inzwischen 20-jährige Flüchtling auf Facebook die offizielle Seite des salafistischen Hasspredigers Pierre Vogel.

"Like für Salafist noch kein Beweis für Islamismus"

Aufgrund der öffentlichen Empörung sah sich der "Hessische Rundfunk" (HR), der den Beitrag produzierte, dazu genötigt, eine öffentliche Diskussionssendung über den TV-Beitrag abzuhalten. Die HR-Fernsehdirektorin Gabriele Holzner erklärte, dass Dia dies tatsächlich gemacht habe.

Er habe allerdings auch viele andere Seiten geliket, darunter auch eine Initiative gegen Homophobie. Ein einfaches Social-Media-"Like" sei noch kein Beweis für eine salafistische bzw. extremistische Überzeugung. Der HR habe mit Dia deshalb ein ausführliches Interview geführt, erklärte Holzner am Samstag.

Flüchtling bekam Morddrohungen

Dieses Interview wurde allerdings nicht gesendet, damit der Flüchtling nicht noch mehr zur Zielscheibe wird. Der 20-Jährige habe nach Ausstrahlung der Reportage massive Morddrohungen – vor allem von islamistischen Extremisten – bekommen. Diese warfen ihm vor, seinen Glauben zu kompromittieren und sich "von einer Frau zuviel gefallen zu lassen", schildert die Fernsehdirektorin.

Das junge Paar kam in der Sendung noch einmal zu Wort. Sie wurden vor der Kamera befragt, wie es ihnen gehe. "Seelisch nicht sehr gut", sagte Dia. Er erhalte seitdem Drohungen und Anfeindungen.

Auch Malvina war sehr erbost über die Internet-Diskussion. Die Konflikte in ihrer Beziehung würden dazu missbraucht, um gegen Flüchtlinge zu hetzen, beklagt sie. Auch Malvinas Mutter, die sich in der Reportage durchaus kritisch gegenüber Dias Vorstellungen äußerte, beklagte, dass ihre Tochter als naiv und sie als schlechte Eltern verunglimpft würden.

(red)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alexander am 13.01.2018 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mitleid - Fehlanzeige

    Auch wenn 16 & 19 grundsätzlich nichts ungewöhnliches ist (ich nehme in diesem Fall aber eher an, dass der Syrer um die 29 ist), seine gestörten Ansichten wie eine Beziehung auszusehen und wie sich die Frau zu verhalten hat, sind vollkommen unakzeptabel und haben im Mitteleuropäischen Raum nichts zu suchen. So kann er in seiner Heimat leben, aber nicht hier.

    einklappen einklappen
  • Dodo2340 am 13.01.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zurückflüchten

    Der Migrant könnte ja nach Syrien "zurückflüchten", wenn er hier zu stark angefeindet wird. Die Islamisten sind - wie man sieht - heutzutage ohnedies schon überall.

  • John Milton am 13.01.2018 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Beweis?

    Die Einstellung des "jungen" Mannes gegenüber Frauen und dem Westen ist erschreckend und Beweis genug. Aber man will die Europäer wohl auf so eine goldene Zukunft einpeitschen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vanessa Ludwig am 14.01.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sie können es einfach besser

    Wir jungen deutschen Mädchen freuen uns über diese arabischen Hengste. Ist doch mal was anderes! Entjungfern können sie auch besser als die deutschen Milchbubis.

    • Penelope am 15.01.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Milchbubis?

      Jo und falls man dann mal draufkommt dass es doch nicht ganz das Wahre ist haben sie auch eine nachhaltige Endlösung parat :)

    • Hertha am 16.01.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      UnGeschickt

      Gerade so ungeschickt daheim Beschnittene kann ich nicht empfehlen. Weiters kommen die Komplexe und völlig fehlendes Einfühlungsvermögen als erschwerend dazu.

    einklappen einklappen
  • CarloBigazzi am 14.01.2018 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wundere mich

    Der Mann hat Steinzeitansichten und der Vollbart macht ihn auch noch älter. Wundert mich, wie konservativ und altmodisch so junge Menschen sein wollen. Ich war vor 30 Jahren 500 Jahre moderner als die. Was machen diese Steinzeitmenschen in entwickelten westlichen Ländern ?

  • Antirotgrünpilzneos am 14.01.2018 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    angefeindet

    Islamist wird von Islamisten angefeindet? In den hohen Norden hat ein Eisbär in den Schnee gepullert.

  • Gescheit sein am 14.01.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Vergessen

    Geh Madl sei gescheit und vergiss den Typ. Du wirst es sonst einmal bitter bereuen.

  • Ich am 14.01.2018 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ALLES GUTE....

    Ich wünsche den Beiden Viel Glück in dieser Rechtsextremen Gesellschaft!Lasst die beiden doch in Ruhe bitte...jubg dumm verliebt,Was solls?!...Sie werden auch älter und reifer und sie werden ihren Weg finden!

    • Vorname Name am 14.01.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

      Älter und Reifer

      Haha, ja. Reifer. Der Typ sucht bald um Pension an so wie er aussieht.

    • homer76 am 14.01.2018 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich

      Genau, und wenn sie dann mit dem Fetzen am Schädel herum rennen muss sind wirklich alle glücklich. So stellt man sich ein aufgeschlossenes europäisches Land vor.

    einklappen einklappen