Kurioser Unfall

22. August 2018 10:29; Akt: 22.08.2018 11:50 Print

Aufgemalt? Museumsgast stürzt in Kunstwerk

Pardauz! In Porto dachte ein Museumsbesucher, ein Loch auf dem Boden wäre – wie im Comic – nur aufgemalt, und fiel hinein ...

Künstler Anish Kapoor vor seinem Werk

Künstler Anish Kapoor vor seinem Werk "Descent into limbo". Jetzt stürzte ein Besucher hinein. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nein, dieses Kunstwerk war nicht interaktiv! Peinliche Panne im Serralves-Museum in Porto (Portugal): Ein italienischer Besucher wollte mit allen Sinnen erfahren, ob "Descent into Limbo" (Abstieg in die Hölle) tatsächlich ein dreidimensionales Werk ist. Mit schmerzlichen Folgen: Der Mann stürzte in das zweieinhalb Meter tiefe Loch, das er – fälschlicherweise – nur für einen aufgemalten, schwarzen Punkt auf dem Boden gehalten hatte!


Das Netz berichtet über den bodenlosen Skandal (Quelle: YouTube).

Das Kunstwerk stammt vom britischen Künstler Anish Kapoor, der es 1992 geschaffen hat – das schwarze Loch befindet sich in einem kleinen Raum, in den nur wenige Besucher gleichzeitig gelassen werden. Eigentlich erhalten alle Gäste vorher Sicherheitsinstruktionen, doch der italienische Besucher wollte wohl trotzdem herausfinden, ob das Loch nun wirklich ein Loch oder nur gemalt ist – wie im Comic!

Kein Witz: Er war das 11. Opfer des Kunstwerks

Das Opfer (er soll um die 60 Jahre sein) hat sich beim Sturz verletzt und musste in ein Spital gebracht werden, das er aber inzwischen wieder verlassen durfte. Ein Trost könnte sein, dass er nicht das erste Opfer war. Kein Witz: Trotz Warnhinweisen waren laut "Guardian" bisher schon zehn Menschen in das Loch gefallen – niemand verletzte sich ernsthaft.

Und was sagte Künstler Kapoor zu dem Reinfall um seine Kunst? "Was soll ich dazu sagen? Es ist eine Schande!", wird der Brite zitiert. Kapoor ist bekannt für seine optischen Täuschungen. In diesem Werk betrügt er das menschliche Auge mit einer besonders tiefen schwarzen Farbe – die Tiefe des Loches ist nicht mehr zu erkennen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(tas)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 22.08.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was alles als Kunst bezeichnet wird

    Das ist keine "Kunst" sondern hirnlose Fahrlässigkeit und grober Unfug, insbesondere wenn vorher schon 10 Personen (!) hineingestürzt sind!

  • Bob der Baumeister am 22.08.2018 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ehrlich peinlich .. .

    die pfeiffe sollte reagieren und es absperren. was für ein Kunstwerk :))) ... jeder Bauarbeiter erzeugt sein meisterwerk täglich .. .

  • Knut Randauch am 22.08.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst hin oder her.

    Ein Loch im Boden gehört abgesichert wie eine Baugrube.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • kreereiwa am 23.08.2018 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Fördermittel

    Mit den erhaltenen Fördermitteln kann er sicher die Schadenersatzforderungen bezahlen.

  • Feingold am 23.08.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sara

    Das ist ja kein Kunswerk. Er eine künstlerische Falle das man schneller den Gott sieht

  • unholy session am 22.08.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    das kann immer nur menschen passieren

    die alles begehen, betatschen, gefingert und bequatscht haben müssen, der absolute horror-mensch eben! man sieht, nur die hölle straft wirklich!

  • Knut Randauch am 22.08.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst hin oder her.

    Ein Loch im Boden gehört abgesichert wie eine Baugrube.

  • Heimatland am 22.08.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was alles als Kunst bezeichnet wird

    Das ist keine "Kunst" sondern hirnlose Fahrlässigkeit und grober Unfug, insbesondere wenn vorher schon 10 Personen (!) hineingestürzt sind!