Motiv Aktienspekulation?

21. April 2017 06:43; Akt: 21.04.2017 08:54 Print

BVB-Anschlag: Polizei schnappt Verdächtigen

Zehn Tage nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund haben Spezialeinheiten der deutschen Polizei nun einen Verdächtigen verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach mehreren gleichlautenden deutschen Medienberichten soll es sich bei dem Mann um den 28-jährigen russischen Staatsangehörigen Sergej W. handeln. Nach ihm wurde bereits seit dem 13. April wegen 20-fachen versuchten Mordes und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gefahndet.

Der Verdächtige war Angestellten des Hotels, in dessen Nähe sich das Attentat ereignet hat, kurz nach der Explosion aufgefallen. Er soll in aller Ruhe ein Steak bestellt haben, während rund um ihn alle in heller Aufregung waren.

Außerdem lehnte er beim Check-In das erste ihm zugewiesene Zimmer ab, wie die "Bild" berichtet. Von dort aus hätte er nämlich den Anschlag nicht sehen können.

Geldgier als Tatmotiv?
Außerdem soll laut Ermittlungen von seinem Hotelzimmer aus ein Aktienpaket des Dortmunder Fußballklubs von 15.000 Optionsscheinen für ungefähr 78.000 Euro gekauft haben.

Dahinter soll sich auch das Motiv des Anschlags befinden. Im Fall eines Kursverlustet, so die Ermittler, hätte er mit diesem Aktienpaket einen Gewinn von bis zu 3,9 Millionen Euro erzielen können.

Der nun geschnappte Russe hatte bereits am 11. März für die Zeiträume vom 9. bis 13. April und vom 16. bis 20. April ein Zimmer im Mannschaftshotel des BVB reserviert. Damals stand noch nicht fest, an welchem Termin die Dortmunder ihr Heimspiel austragen würden.

Nun wird noch nach zwei möglichen Komplizen des mutmaßlichen Täters gefahndet.

(baf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TantePolly am 21.04.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Börsenlatein

    - Konventionelle Spekulanten verdienen ihr Geld damit, dass sie Entwicklungen am Markt besser vorhersehen können als die Allgemeinheit. + Insider-Spekualanten benützen ihre besonderen Informationen aus eingeweihten Kreisen (WTC/911). * Besonders erfolgreiche und bewunderte Groß-Spekulanten (Soros) sehen die Ereignisse nicht vorher sondern führen sie gezielt herbei (Farbrevolution, Flüchtlingskrise). # Aber kleine Nachahmer werden als Kriminelle verfolgt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • TantePolly am 21.04.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Börsenlatein

    - Konventionelle Spekulanten verdienen ihr Geld damit, dass sie Entwicklungen am Markt besser vorhersehen können als die Allgemeinheit. + Insider-Spekualanten benützen ihre besonderen Informationen aus eingeweihten Kreisen (WTC/911). * Besonders erfolgreiche und bewunderte Groß-Spekulanten (Soros) sehen die Ereignisse nicht vorher sondern führen sie gezielt herbei (Farbrevolution, Flüchtlingskrise). # Aber kleine Nachahmer werden als Kriminelle verfolgt.

>