Sami A.

27. Juli 2018 15:43; Akt: 27.07.2018 16:00 Print

Bin-Laden-Leibwächter ist wieder auf freiem Fuß

Er wehrte sich gegen seine Abschiebung nach Tunesien, wollte nach Deutschland zurück - jetzt ist der Ex-Leibwächter von Osama bin Laden in seiner Heimat freigelassen worden.

Das Oberverwaltungsgericht Münster sicher: Sami A. ist

Das Oberverwaltungsgericht Münster sicher: Sami A. ist "eine akute erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit". (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der nach Tunesien abgeschobene Sami A. ist in seinem Heimatland vorläufig wieder auf freiem Fuß. Wie die tunesischen Behörden am Freitag mitteilten, entschied ein Untersuchungsrichter die vorläufige Freilassung, da zur Zeit keine Anschuldigungen gegen den Mann erhoben werden könnten.

Der zuletzt in Bochum lebende A., ein mutmaßlicher Ex-Leibwächter des langjährigen Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden, war am 13. Juli unter umstrittenen Umständen aus Deutschland abgeschoben worden.

Gegen Abschiebung gewehrt
Dabei hatte sich Sami A. in Deutschland vehement gegen seine Abschiebung nach Tunesien gewehrt. Sein tunesischer Anwalt sagte Mitte Juli zur "Bild"-Zeitung, dass sein Mandant nie nach Tunesien hätte abgeschoben werden dürfen. Deshalb forderte Seif Eddine Makhlouf die sofortige Rückführung nach Deutschland.

Sami A. kam laut "Bild" als 21-jähriger Student 1997 nach Deutschland. In der Zeit zwischen 1999 bis 2000 reiste er laut Gerichtsurteilen nach Afghanistan. Durch die Rekrutierung für ein al-Qaida-Ausbildungscamp soll er schließlich zur Leibgarde Bin Ladens gestoßen sein. Sami A. bestreitet dies, sowie seine angeblichen Kontakte zu einem der Drahtzieher des Anschlags vom 11. September.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Micky Mau live vom Sonnenstrand! am 27.07.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Soviel zur Permanentlüge

    dieser Gestalten. Nichts ist ihm passiert in der Heimat. Ein klarer Beweis,dass man alle Gefährder heimschicken könnte.

  • zimbo am 27.07.2018 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wenigstens gearbeitet !

    Merkel hat Europa mehr geschadet,als Bin Laden.

    einklappen einklappen
  • Heimatland am 27.07.2018 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bewußt einen Terroristen zurückholen?

    Ja den brauchen wir unbedingt in Europa, das ist einer der Chirurgen und Atomphysiker, von denen wir 2015 immer gehört haben.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Aufklärer am 28.07.2018 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchelei

    @Heimatland Würde mich echt interessieren ob es in ihrer Familie oder Freundeskreis Chirurgen oder Atomphsyiker gibt? Nein? Dann sollten sie den Ball ganz flach halten.

    • WehrtEuchEndlich am 28.07.2018 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Aufklärer - erwache endlich!

      Aber zumindest wird er in seiner Familie keine Links-Linken Fanatiker haben, die mit ihrer wahnsinnigen Ideologie einen ganzen Kontinent in den Abgrund reißen wollen.

    • Alex am 29.07.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

      an Aufklärer

      In der Familie oder Freundeskreis von Heimatland gibt es auch sicher keinen, der sich in ein großes Auto setzt und in eine Menschenmenge rast.

    einklappen einklappen
  • myopinion am 28.07.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Soll bleiben wo er ist

    Falls er tatsächlich gegen Deutschland klagen will, soll man die Klage abweisen. Gefährdet wirkt er jedenfalls nicht, eher so, als lacht er uns Europäer aus.

    • angi am 28.07.2018 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      wir müssen unsere Politiker austwechseln

      die lachen uns alle aus; warum sind die wohl in Europa - hier können sie tun was sie wollen, werden sie straffällig, bekommen sie kostenlosen Rechtsbeistand, müssen nicht arbeiten und werden voll versorgt; wer würde da nicht lachen? und wenn alle Stricke reissen, schreit man "Menschenrechte"

    einklappen einklappen
  • Poidl von Fluaridsduaf am 28.07.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Auf gehts

    Ja dann steht ja einem Transport dieses Goldstückes nach Merkelstan nichts mehr im Wege!

    • Bernahrd aus Ottakring am 28.07.2018 22:45 Report Diesen Beitrag melden

      @ Poidl von Fluaridsduaf

      Auch Seehofer wird sich vor einem Gericht für die illegale Abschiebung verantworten müssen, denn wenn ein Politiker eine Gerichtsurteil einfach ignoriert, wozu dann noch Gerichte.

    • Alk am 06.08.2018 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bernahrd aus Ottakring

      Was für Gerichte? Die wissen nicht mehr mit welchem Finger in A.

    einklappen einklappen
  • dirtsa am 28.07.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    sofortige Abschiebungen abgelehnter

    Wirtschaftsmigranten nach Tunesien! jetzt ist bewiesen, dass keinem auch noch so furchtbarem Subjekt in Tunesien keinerlei Folter droht! Also alle abschieben dahin!

  • Ora & Labora am 28.07.2018 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Marokko

    Und Millionen Deutscher und Österreicher machen Urlaub in Marokko, einem friedlichen Land. Wieso haben wir dann so viele Flüchtlinge da? NWO Projekt?