Cop mit Herz

20. August 2018 22:23; Akt: 21.08.2018 17:15 Print

Polizistin stillt fremdes Baby auf Notfallstation

Mit einer rührenden Geste hat sich eine Polizistin in Argentinien um ein verwahrlostes Baby gekümmert, als wäre es ihr eigenes.

Celeste Ayala stillte das fremde Baby wie ihr eigenes. (Bild: Facebook)

Celeste Ayala stillte das fremde Baby wie ihr eigenes. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizistin Celeste Ayala hat sich ein Herz gefasst und während ihres Dienstes in einem Kinderkrankenhaus in Argentinien ein hungriges Baby gestillt. Ayala machte gerade ihre Runde im Krankenhaus Schwester María Ludovica in der Stadt La Plata, rund 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Buenos Aires entfernt, als sie das herzerweichende Weinen eines Kleinkindes hörte.

Umfrage
Wie stehen Sie zu öffentlichem Stillen?
42 %
44 %
9 %
5 %
Insgesamt 4648 Teilnehmer

Das Baby war zusammen mit seinen fünf Geschwistern von Mitarbeitern des Jugendamtes auf die Notfallstation gebracht worden. Die Kinder lebten mit ihren arbeitslosen und süchtigen Eltern unter schrecklichen Umständen, sie waren dreckig und unterernährt. Darum hatten sich die Behörden eingeschaltet. Bevor sie die Kinder in ein Heim brachten, ließen sie sie im Krankenhaus untersuchen.

"So etwas sieht man nicht jeden Tag"

Das Baby ließ sich trotz den Bemühungen der Ärzte nicht beruhigen. Ayala bat die Mediziner, ob sie das Kind halten und stillen dürfe. Sie hatte erst vor Kurzem selbst ein Kind zur Welt gebracht. "Die Kinderärzte sagten, das Baby stinke und sei verwahrlost", erzählte die Polizistin am Samstagabend in einer TV-Show. "Ich merkte, dass es Hunger hatte. Es griff sofort nach meiner Brust und streichelte mich."

Gerührt machte Ayalas Teamkollege ein Foto von der Szene und postete das Bild auf Facebook. "Ich möchte diese liebevolle Geste meiner Arbeitskollegin öffentlich machen", schrieb Marcos Heredia zum Foto. "Du hast dich wie eine Mutter gegenüber diesem Kind verhalten. So etwas sieht man nicht jeden Tag." Heredias Beitrag wurde inzwischen 110.000-mal geteilt und sammelte über 150.000 Likes.

Ayala wurde vergangene Woche für ihre heldenhafte Tat belohnt: Der Sicherheitsminister der Provinz Buenos Aires beförderte sie zum Feldwebel.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(kle)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ori am 20.08.2018 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ori

    Wow danke dass es noch Menschen gibt denen andere nicht egal sind! Ich hoffe das war der erste glückliche Moment in einem schöneren Leben für das arme Baby...

    einklappen einklappen
  • PeterB am 21.08.2018 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herz

    Ich bin froh das es noch Menschen mit Herz gibt. Es ist leider schade das immer die kleinsten alles schlecht von nutzlosen Eltern ab bekommen. Ich finde es sehr traurig das es leider immer mehr arme Babys und Kinder gibt.

  • Katze am 21.08.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Wenn es nur mehr so Menschen gebe Kann nur großartig sagen Respekt der Dame

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Easydor am 24.08.2018 03:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mistet

    Die Ärzte konnten das Baby nicht beruhigen, hahaha. Vielleicht wäre es in Zukunft besser die Kinderstationen von ganz normalen Müttern betreuen zu lassen als von weissen Kitteltragenden hochbezahlten Ärzten die eben wenn's drauf ankommt das eine nicht können obwohl sie soo lange studiert haben, die Gscheiten! Hahaha

  • Tine am 21.08.2018 23:41 Report Diesen Beitrag melden

    Stillgesetze

    In Österreich müsste die Polizistin in einen Still Raum gehen. Empfinden viele für eklig, ich wurde vom Security Mitarbeiter im G3 aufgefordert, als ich mein 7 Wochen altes Baby stillen wollte, denn Wickelraum aufzusuchen, da das stillen im öffentlichen G3 Bereich verboten ist. Seid dem gehe ich nicht mehr hin.

    • Knut Randauch am 22.08.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      Es ist nicht

      verboten. Sie sollen dir schwarz auf weiß den Paragrafen zeigen.

    einklappen einklappen
  • Mark Wenger am 21.08.2018 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    wie bitte?

    ..ihr war wohl das unterernährte Baby wichtiger.. es handelt sich ja nicht um eine Nahaufnahme. Sie dürfen Ihre sexistische Schublade wieder schließen und sich für das Baby mitfreuen.

  • myopinion am 21.08.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Das sie stillt im. Aber muss man das unbedingt mit einem Foto auf Facebook oder hier Posten. Können Frauen nicht etwas diskret er stillen?

  • Cüneyt Tatli am 21.08.2018 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    War klar, dass das in weiter Ferne geschah

    Dachte erst das sei in Österreich passiert und konnte meinen Augen nicht glauben, aber jetzt ist ja alles klar. Hätte mich doch zu sehr gewundert.