Horror-Zwischenfall

03. März 2018 07:31; Akt: 02.03.2018 22:23 Print

Chirurg operiert falschen Patienten am Gehirn

Es ist der Albtraum vieler Patienten: Ein kenianischer Neurochirurg hat eine theoretisch lebensrettende Gehirn-OP durchgeführt – allerdings am falschen Patienten.

Proteste gegen unethische Vorgehensweisen und Missmanagment durch die Angestellten des Kenyatta National Hospital in Nairobi im Jänner 2018. Archivbild. (Bild: picturedesk.com)

Proteste gegen unethische Vorgehensweisen und Missmanagment durch die Angestellten des Kenyatta National Hospital in Nairobi im Jänner 2018. Archivbild. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vorfall hatte sich am traditionsreichen Kenyatta National Hospital in der Hauptstadt des Landes, Nairobi, ereignet, wie die Institution am Freitag in einer Aussendung mitteilen musste.

Umfrage
Wurden Sie schon einmal Opfer eines Arztfehlers?
16 %
26 %
8 %
37 %
13 %
Insgesamt 669 Teilnehmer

Erste Konsequenzen wurden schon gezogen: Der Chirurg, ein Anästhesist und zwei Krankenschwestern sollen bereits suspendiert worden sein. Und auch die Politik schritt ein: Gesundheitsministerin Sicily Kariuki hat den Chef des Krankenhauses einstweilig beurlaubt.

Wie die Zeitung "Daily Nation" berichtete, waren am Sonntag zwei Männer mit Beschwerden am Kopf in das Spital eingeliefert worden. Einer sollte wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn in den OP, während die Schwellung des anderen medikamentös behandelt werden sollte. Doch stattdessen landete er auf dem OP-Tisch.


Erst als die Mediziner schon seinen Kopf geöffnet und bemerkt hatten, dass darin kein Gerinnsel zu finden war, flog die folgenschwere Verwechslung auf. Die Krankenhausleitung brauchte in ihrer Aussendung ihr "tiefes Bedauern" zum Ausdruck. Man sei aber glücklich darüber, dass sich der Patient auf dem Weg der Besserung befände und seine Genesung gut voranschreitet. Über weitere Konsequenzen werde man informieren, sobald die Ermittlungen abgeschlossen seien.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Krankenhaus unter Beschuss gerät. Erst Ende Jänner protestierten zahlreiche Menschen gegen unethische Vorgehensweisen und fehlerhaftes Management im Kenyatta National Hospital.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rcp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Danny Priklop am 03.03.2018 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    tiefes Bedauern

    Zuerst mangelte es ihm im Gehirn, dann schädigte er die anderen. Bleibt zu hoffen, dass die Strafe des Himmels nicht ausbleiben wird.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Danny Priklop am 03.03.2018 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    tiefes Bedauern

    Zuerst mangelte es ihm im Gehirn, dann schädigte er die anderen. Bleibt zu hoffen, dass die Strafe des Himmels nicht ausbleiben wird.