Wiesn-Start am 22. 09.

14. September 2018 10:36; Akt: 14.09.2018 10:55 Print

So teuer ist das Münchner Oktoberfest

Die Maß kostet heuer mehr als elf Euro. Das ist nichts gegen die Kosten eines Zeltaufbaus: Da sind 1,5 Mio. Euro fällig.

Bier  wohin man blickt. (Bild: iStock)

Bier wohin man blickt. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 22. September, das ist natürlich ein Samstag, beginnt heuer das 185. Oktoberfest auf der Theresienwiese in München. Das größte Volksfest der Welt dauert bis zum 7. Oktober.

Umfrage
Was halten Sie vom Oktoberfest?

21 kleine Wiesnzelte gibt es und 16 große - deren Aufbau ist immer das größte Stück Arbeit.
Nicht nur, dass eine Menge an Helfern nötig sind, das ganze ist auch ziemlich teuer. Satte 100.000 bis 500.000 Euro kostet der Aufbau eines kleine Zeltes, beim großen Zelt ist man mit unglaublichen 1,5 Millionen Euro dabei.

Die Bier-Preise

Doch zuerst das Wichtigste: Die Bier-Preise. Billiger wird die Hopfen-Kaltschale nicht, das ist eigentlich schon Gesetz auf der Wiesn. Dieses Jahr wird die magische 11-Euro-Grenze geknackt. 11,50 Euro kostet die teuerste Maß auf dem Oktoberfest. Das günstigste der großen Zelte ist das Augustiner, wo für die Maß vergleichsweise bescheidene 11,10 Euro genommen werden. Im Vorjahr wurden 7,7 Millionen Maß getrunken, die Ordner nahmen Andenkenjägern rund 120.000 Maßkrüge ab.

Die Münchner Abendzeitung hat weitere kuriose Zahlen zur Wiesn gesammelt:

Auf dem Oktoberfest arbeiten rund 8.000 Menschen fest angestellt, dazu kommen 5.000 wechselnde Arbeitskräfte. Allein im Hofbräuzelt, der größten der großen Festhallen, haben 9.992 Personen Platz. Das größte Zelt war aber die Bräurosl im Jahr 1913, damals konnten dort 12.000 Besucher bechern. Alle Gastronomen zusammen bieten 119.000 Sitzplätze.

Die bestbesuchte Wiesn seit 1980 war das Oktoberfest 1985 mit 7,1 Millionen Besuchern.

Heuer gibt allein fünf Autoscooter, vier Achterbahnen und vier Geisterbahnen. Dazu kommen sechs Hendl- und 29 Wurstbratereien.

Die Herren können sich an insgesamt einem Kilometer Pinkel-Rinne erleichtern, außerdem gibt es 1.400 Sitzplätze auf den Toiletten. 2017 wurden 3,25 Millionen Kilowattstunden Strom und 224.000 Kubikmeter Erdgas verbraucht.

In den großen Zelten ist um 22:30 Uhr Zapfenstreich. Die kleineren Zelte schenken bis 23 Uhr aus. Ausnahmen: "Käfers Wiesn-Schänke" und das "Weinzelt" haben bis jeweils 1 Uhr geöffnet. Bis 0:30 Uhr wird dort Alkohol ausgeschenkt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman Polz am 14.09.2018 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    dank Inflation, steigenden Lohnkosten, Abgaben und Steuern wird ja niemand annehmen die Ausschank billiger wird. Es muß teurer werden. Wird den Besuchern aber ziehmlich egal sein. Man muss ja nicht teilhaben am Treiben!

    einklappen einklappen
  • j.l. am 14.09.2018 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    da bekomm i fast a kiste

    und dafür das man nichtmal umfallen kann weils so überfüllt ist würde der doppelte discountpreis auch reichen.

  • Fred von Jupiter am 14.09.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    SskM

    Na und? Beim Ed Sheeran Konzert haben s' für eine Halbe warmes Ottakrinker beim Standl ohne Sitzmöglichkeiten auch 5 Euronen genommen. Spaßig war, dass man 100m weiter beim Merkur im Stadion Center für das gleiche Bier aus dem Kühlregal 0,79 Euro bezahlt hat.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Besserwisser am 16.09.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aufregung?

    Ein altes Sprichwort sagt schon: Blöd ist der, der verlangt, aber noch blöder der,der des zahlt. Wenn keine Leute hingehen dann könnens verlangen was sie wollen.

  • Knut Randauch am 15.09.2018 23:05 Report Diesen Beitrag melden

    Preisentwicklung

    1974: 1 Maß 5.60 Mark. 2012: 1 Maß 9.10 Euro.

  • myopinion am 15.09.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    Wer wirklich auf ein Oktoberfest will, braucht von Wien ja nicht nach München zu fahren. Wir haben ja auch die "Wiener Wies´n". Die Preise am Münchner Oktoberfest, sind auf Apple Niveau.

  • Spaltpilz am 14.09.2018 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bierpreis

    Ob auf der Wiener Wies´n das Maß auch teurer wird...Voriges Jahr hat es 9,50 gekostet...

  • manu am 14.09.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    wie die leute die preise vergleichen wenn man nach dem geht darf man auch in ein normales restaurant nicht essen gehen weil da auch das mier mehr kostet als im supermarkt ich finde es ist jeden frei überlassen ob er auf die wiesn geht oder nicht und ich finde die preise nict schlimm völlig normal für so ein fest