Donald Trump

23. August 2018 06:54; Akt: 23.08.2018 09:43 Print

"Das Geld kam von mir, nicht von der Kampagne"

Der US-Präsident hat sich zu den Anschuldigungen seines Ex-Anwalts geäußerst – mit einem fragwürdigen Argument.

US-Präsident Trump rechtefertigte sich auf Fox News. (Video: Tamedia/Fox News)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trump hat am Mittwoch in einem Interview mit dem TV-Sender "Fox News" und auf Twitter Stellung zu den Anschuldigungen seines ehemaligen Anwalts Michael Cohen genommen. Cohen hatte am Vortag vor einem Gericht in New York unter Eid ausgesagt, er habe "auf Anweisung" von Trump im Wahlkampf 2016 illegale Schweigegeldzahlungen an frühere Geliebte getätigt und Gesetze der Wahlkampffinanzierung gebrochen.

Umfrage
Ist Trump noch als US-Präsident tragbar?

Die brisanteste Aussage tätigte der US-Präsident auf Fox News. Zuerst sagte Trump, er habe von den Zahlungen "erst später" erfahren – was bedeuten würde, Cohen könnte unmöglich auf Anweisung von Trump gehandelt haben. Dann behauptete der US-Präsident, die Schweigegeldzahlungen stellten "nicht einmal" einen Gesetzesverstoß dar, denn: "Die Zahlungen kamen nicht von der Kampagne, sie kamen von mir." Als er von den Zahlungen hörte, sei seine "erste Frage" gewesen, ob sie von der Kampagne kamen, "weil das ein wenig riskant gewesen wäre".

Tatsächlich sind Schweigegeldzahlungen als solche nicht illegal. Die US-Justiz argumentiert aber, dass es sich bei den Zahlungen an die beiden Frauen kurz vor der Präsidentschaftswahl de facto um Wahlkampfausgaben gehandelt habe, die als solche hätten deklariert werden müssen. Mit anderen Worten: Wären es deklarierte Zahlungen "von der Kampagne" gewesen, wäre das juristisch wohl kein Problem. Sie sind juristisch fraglich, gerade eben weil sie außerhalb der Kampagne getätigt wurden.

Offensichtlich lehnt der Präsident diese Lesart ab.

Trump hatte in der Vergangenheit bestritten, überhaupt von den Zahlungen seines Anwalts an die Frauen gewusst zu haben. Später räumte sein Anwalt Rudy Giuliani völlig überraschend ein, Trump habe davon gewusst und Cohen das Geld zurückerstattet.

Vor dem Interview hatte Trump seinen Ex-Anwalt auf Twitter der Falschaussage bezichtigt. Cohen habe "Geschichten erfunden", um mit der Staatsanwaltschaft eine strafmindernde Vereinbarung in seinem Verfahren um Finanzbetrug auszuhandeln, so Trump. Der US-Präsident warf seinem früheren Anwalt vor, er sei vor der Justiz "eingeknickt" – das Wort "Justiz" setzte der Präsident demonstrativ an Anführungszeichen.

Positiv äußerste er sich über seinen früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort, der am Vortag vor Gericht wegen Finanz- und Steuerbetrugs schuldig gesprochen worden war. "Solch ein Respekt für einen tapferen Mann", schrieb der Präsident über Manafort.

Trump stellte sich eindeutig an die Seite des Straftäters: Dieser sei vor Gericht hart geblieben, obwohl die Justiz "enormen Druck" auf ihn ausgeübt habe. "Paul Manafort und seine wunderbare Familie tun mir sehr leid", schrieb Trump. Der Präsident erneuerte seinen Vorwurf, dass es sich bei der Angelegenheit um eine "Hexenjagd" handle.

Das Jury-Urteil gegen Manafort war der erste Schuldspruch im Zusammenhang mit den Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Robert Mueller, die Trump immer wieder als politisch motivierte "Hexenjagd" zu diskreditieren versucht. Manafort muss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. In der Vergangenheit wollte Trump nicht ausschließen, dass er seinen früheren Wahlkampfmanager begnadigen könnte.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders erklärte in Washington, der Präsident sei "überhaupt nicht besorgt" über Cohens Anschuldigungen. "Er weiß, dass er nichts Falsches getan hat", sagte sie. Es habe keine Zusammenarbeit im Wahlkampf zwischen Trumps Team und Russland gegeben. "Wir werden uns jetzt weiter auf die Dinge konzentrieren, die den Amerikanern wichtig sind", sagte Sanders.

Cohen bereit Mueller "alles zu erzählen, was er weiß"

Cohen räumte am Dienstag vor einem Bundesrichter in Manhattan seine Schuld in acht Anklagepunkten ein, darunter Steuerbetrug und Verletzung der Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Der Anwalt gab zu, an zwei Frauen, die nach eigenen Angaben Sex-Affären mit Trump hatten, Schweigegeld in Höhe von 130.000 und 150.000 Dollar gezahlt zu haben.

In einer aufsehenerregenden Wende ließ Cohen dabei durchblicken, dass der damalige Präsidentschaftskandidat Trump die illegale Wahlkampffinanzierung veranlasst habe: Die Zahlungen an die Frauen, bei denen es sich mutmaßlich um die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das frühere "Playboy"-Model Karen McDougal handelt, seien auf Aufforderung "eines Kandidaten" erfolgt mit der "Intention, die Wahl zu beeinflussen", sagte der sichtlich niedergeschlagene Cohen.

Cohens Anwalt Lanny Davis erklärte später: "Das ist Michael, der sein Versprechen erfüllt – seine Familie und sein Land voranzustellen und die Wahrheit über Donald Trump zu erzählen." Cohen habe "unter Eid erklärt, dass Donald Trump ihn angewiesen hat, ein Verbrechen zu begehen, in dem er zwei Frauen mit dem Hauptziel bezahlte, eine Wahl zu beeinflussen". "Wenn diese Zahlungen ein Verbrechen von Michael Cohen waren, warum sollten sie dann kein Verbrechen von Donald Trump sein?" Davis droht im Fernsehen damit, dass sein Klient gern bereit sei, Sonderermittler Mueller "alles zu erzählen, was er weiß".

"Ich bin sehr traurig darüber"

Vor einem Bundesgericht in Alexandria bei Washington wurde am Dienstag zeitgleich Ex-Wahlkampfchef Manafort in acht Punkten wegen Steuer- und Bankenbetrugs schuldig gesprochen. In den übrigen zehn Anklagepunkten erzielten die Geschworenen keine Einigung. Im Verfahren ging es nicht um Vorwürfe gegen Manafort hinsichtlich seiner Tätigkeit als Trumps Wahlkampfmanager 2016 oder um den von Mueller untersuchten Vorwurf illegaler Absprachen von Trumps Wahlkampfteam mit Moskau.

Trump äußerste bereits nach dem Schuldspruch Bedauern: "Ich bin sehr traurig darüber", sagte der Präsident. Es habe aber "nichts mit geheimen Absprachen zu tun", fügte er hinzu. Der Schuldspruch sei Teil einer "Hexenjagd" gegen ihn. Manafort sei "ein guter Mann", sagte Trump. Zugleich versuchte er sich von seinem Ex-Wahlkampfchef zu distanzieren: Manafort habe "für viele, viele Leute gearbeitet".

Heimliche Tonaufnahme bringt Trump in Bedrängnis

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • stealth71 am 23.08.2018 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War nicht Trumps aller erste Aussage,

    er habe nie Schweigegeld an irgendwelche Pornostars gezahlt? Naja, zumindest Melania wirds freuen, hat er damit ja zugegeben, dass er außereheliche Beziehungen hatte. Damit gibts einen saftigen Multiplikator bei der Scheidung.

  • Guziwuzi am 25.08.2018 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag den Trump nicht besonders

    Ich mag den Trump nicht besonders aber wen und wann er mit jemanden gef...lt hat ist seine Privatsache, und geht nur ihn und seine Frau was an!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Guziwuzi am 25.08.2018 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag den Trump nicht besonders

    Ich mag den Trump nicht besonders aber wen und wann er mit jemanden gef...lt hat ist seine Privatsache, und geht nur ihn und seine Frau was an!

  • stealth71 am 23.08.2018 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War nicht Trumps aller erste Aussage,

    er habe nie Schweigegeld an irgendwelche Pornostars gezahlt? Naja, zumindest Melania wirds freuen, hat er damit ja zugegeben, dass er außereheliche Beziehungen hatte. Damit gibts einen saftigen Multiplikator bei der Scheidung.