Kanzler Kurz vor Ort

28. Juni 2018 07:58; Akt: 28.06.2018 07:58 Print

Zweitägiger EU-Asylgipfel beginnt in Brüssel

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten treffen sich heute in Brüssel, um über eine gemeinsame Asylpolitik zu beraten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag beginnt in Brüssel ein zweitägiger Gipfel zum Thema Migration und Asyl. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nimmt daran teil.

Umfrage
Sind Sie für eine gemeinsame EU-Asylpolitik?
23 %
77 %
Insgesamt 1549 Teilnehmer

Beim Hauptthema Asyl wollen die Mitgliedsstaaten eine Einigung finden und grünes Licht für Flüchtlingszentren außerhalb der EU geben. Allerdings haben Tunesien und Albanien dem Vorhaben bereits vorab einen Strich durch die Rechnung gemacht und angekündigt, eine Errichtung solcher Lager in ihren Ländern nicht erlauben zu wollen.

Anspannung in Deutschland

Allen voran für Deutschland ist der zweitägige Gipfel auch national von besonderer Bedeutung. Immerhin könnte das Schicksal der deutschen Koalition vom Ergebnis des EU-Treffens abhängen. Dennoch erklärte Kanzlerin Angela Merkel schon im Vorfeld, dass nicht zu viel erwartet werden sollte. CSU-Innenminister Horst Seehofer will bekanntermaßen Flüchtlinge, die schon anderswo in der EU registriert sind, an der deutschen Grenze zurückweisen. Merkel wollte diesbezüglich auf ein Ergebnis aus Brüssel warten.

Neben Reformen in Eurozone stehen auch der Brexit, Digital-Themen, das Verhältnis Europas zu den USA und der mehrjährige Finanzrahmen 2021 bis 2027 auf der Agenda.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 28.06.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wie viele EU Gipfel noch?

    Wie lange will man die europäische Bevölkerung eigentlich noch mit solchen EU-Gipfeln für dumm verkaufen? Der Vorschlag von Asylzentren ausserhalb der EU stammt ja von unserem Kanzler Kurz. Hier hat es wieder geheissen, das wäre illegal, wenn man solche Asylzentren errichtet. Die einzige Lösung ist, keine Asylwerber, die aus wirtschaftlichen Gründen aus ihrem Herkunfstland flüchten, mehr aufzunehmen. Wir werden ohnehin Jahrzente benötigen, um die Probleme mit Migranten, die eingewandert sind, zu lösen...

  • Hulk Hogan am 28.06.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel ist bereits angezählt ..7,..8,..9,..

    Da Kurz wird schon eine ordentliche Ansage machen!

  • sahra am 28.06.2018 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unfähige akteure

    wetten wir, dass keine wirksamen und realisierbaren vorschläge geben wir? wetten wir, dass wieder das migrationsproblem ungelöst bleibt? bitte hört ihr auf mit diesen strategischen gipfeln. schade um die zeit und kosten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sogar Albanien am 28.06.2018 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    weigert sich nun

    (selbstverständlich mit "interessanten" Formulierungen) AsylZentren in Ihrem Land zu installieren wie Kurz vorgeschlagen hat.. Nichtmal ein folgend möglicher EU Beitritt würde für die Albaner in Frage kommen :) WEM wunderts?

  • Und anschliessend am 28.06.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    finden Sie sich

    zur 128ten WeltKlimaKonferenz ein (Bei Sekt und Brötchen klarerweise)?

  • Auchnemeinung am 28.06.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Die EU gipfgelt

    sich immer mehr ins Schlamassel. Aber solange die Diäten und Sonderzahlungen stimmen... :)

  • Hubert E. am 28.06.2018 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EU-Bestimmer

    Das Gesamtziel der unseligen "EU-Bestimmer" ist anders ausgerichtet, was aber den Völkern verschwiegen werden muß. Sogesehen ist der Karren soweit schon verfahren, daß es eine erwartbare "Lösung" gewaltfrei nicht mehr in positive Richtung geben kann. Also gemäß Kleist, es wird noch dauern bis der Krug zerbricht, aber irgendwann in nächster Zeit ist es soweit und dann verkriechen sich die Verursacher mit den Goldbarren und die Völker müssen büßen !

  • Gitti am 28.06.2018 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Unfähige EU

    Da kommt genausowenig heraus, als bei den vorangegangenen Gipfeln! Es sieht ganz danach aus, als ob man bewußt Europa zerstören will! Merkel gehört schon längst weg, genauso wie genug alte EU Parlamentarier, die bis heute noch nicht begriffen haben, dass sie mit ihrer Untätigkeit ihre eigene Heimat zerstören und die ihrer Kinder und Enkel!