Appell an Türken

10. April 2018 18:14; Akt: 10.04.2018 18:16 Print

Erdogans Nachricht "an meine Bürger in Europa"

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wendet sich in einer Nachricht an Auslandstürken in Europa. Sie sollen ihren Einfluss ausweiten.

Recep Tayyip Erdogan bei der Rede vor seiner AKP (10. April 2018). (Bild: Reuters)

Recep Tayyip Erdogan bei der Rede vor seiner AKP (10. April 2018). (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erdogan geht es darum, dass türkische Staatsbürger in EU-Staaten an politischem Einfluss gewinnen. "Übernehmt persönlich Aufgaben in politischen Parteien und politischen Mechanismen", fordert Erdogan am Montag in einem Appell "an meine Bürger in Europa" auf. Der Appell erfolgte vor Abgeordneten der türkischen Regierungspartei AKP in Ankara.

Umfrage
Geht Erdogan zu weit?
8 %
90 %
2 %
Insgesamt 2730 Teilnehmer

Um seine Forderung zu unterstreichen, erinnerte Erdogan daran, dass im Ausland 2017 eine Mehrheit für sein umstrittenes Verfassungsreferendum gestimmt hatte. In Deutschland waren es etwa rund 60 Prozent der Türken, während in der Türkei die Zustimmung nur bei rund 51 Prozent lag und große türkische Städte wie Ankara, Antalya oder Istanbul das Vorhaben sogar mehrheitlich ablehnten.

Türken sollen Sprache lernen

"Das bedeutet, dass es dort eine Macht gibt. Diese Macht muss auch in der dortigen Politik wirksam sein", sprach Erdogan neben Deutschland auch EU-Länder wie Österreich an, wo zahlreiche Auslandstürken leben. Den politischen Einfluss dürfe man hier nicht der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) oder anderen Parteien überlassen.

"Wenn unsere Bürger, die ihrem Land, ihrem Volk, ihrer Flagge und ihrem Gebetsruf treu sind, zusammenhalten, haben sie die Möglichkeit, zehnmal, hundertmal einflussreicher zu sein bei den politischen Parteien und Politikern als sie", so Erdogan. Und: Türken sollten die Sprache des Landes lernen, in dem sie leben, aber "macht niemals Zugeständnisse bei eurer Muttersprache, eurem Glauben und der Solidarität untereinander. Euer Vaterland bleibt euch."

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Liam B. am 10.04.2018 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langsam ist Schluss 

    Langsam gehört Erdogan etwas ausgebremst, nach so viele Aktionen. In meinen Augen ist er ein Diktator und machtgierig. Ich hoffe die Türkei kommt nicht zu uns in die EU, wobei ich generell finde, dass Österreich aus der EU austreten sollte.

    einklappen einklappen
  • Jetzt Reicht es am 10.04.2018 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Sprachlos

    Warum startet in Österreich Van der Belln keinen Aufruf keinen Urlaub in der Türkei zu machen.

    einklappen einklappen
  • Tomcat76 am 10.04.2018 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht

    Er will nicht, dass sich Vertreter anderer Staaten in türkische Angelegenheiten einmischen. Aber Erdogan erlaubt sich das.

Die neusten Leser-Kommentare

  • staatsbürger am 11.04.2018 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so blind kann man nicht sein

    ich war schon immer der Meinung,das erdogan jetzt versucht politisch die eu zu übernehmen da die türken 2 mal mit Gewalt verloren haben. jetzt geht er den legalen weg , von innen nach aussen

  • Horst am 11.04.2018 04:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Was wäre Putin würde solch Rede halten???? Versteh Erdogan hat in der EU Narrenfreiheit.

    • Suzi am 11.04.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      Unterschied

      der Putin redet nicht - er tut

    einklappen einklappen
  • Michi am 11.04.2018 03:16 Report Diesen Beitrag melden

    Und Van der Bellen?

    Ich erwarte eine Rekation von ihm.

    • mich am 11.04.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Michi

      Warum will niemand begreifen das VdB hier in Österreich keine nennenswerte Macht. Wir leben ja NICHT in einer Diktatur. Die Aktion muss von Kanzler und Vize kommen da diese die Entscheidungsträger sind. VdB ist nicht mehr als ein bisschen höherer Botschafter was er sagt ist in jedem Fall nicht bindend. Leider glauben anscheinend viele das der BP der Chef von Österreich sei, aber dieser kann nur eingreifen wenn die Regierung kompletten Mist baut (Diktatur) sonst kann er nix machen außer zuschauen. Wenn er ein Gesetz nicht unterschriebt kann er sogar vom OGH entmachtet werden.

    • ehklar am 11.04.2018 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mich

      Er soll sich dazu äußern! Niemand verlangt, dass er irgendwie eingreift. Sonst äußer(l)t er sich auch sinnlos! Und der Aufruf zum Eingreifen in die Politik fremder GASTländer durch türkische Staatsangehörige ist stark!

    • Ichhalt am 11.04.2018 15:40 Report Diesen Beitrag melden

      Wen kratzt

      schon was Herr VDB sagt ? Erdogan garantiert nicht und auch keinen seiner Anhänger unter den Austrotürken . Bessert er schweigt ....

    • Penelope am 11.04.2018 22:03 Report Diesen Beitrag melden

      @mich

      Na gottseidank hat der Grüßaugust so gut wie nichts zu melden, andere Menschen werden in Österreich selbst mit wesentlich besserem Gesundheitszustand bereits wegen "beginnender Demenz" zwangsentrechtet... wie im 3.Reich, aber wir sind ja "alle gleich".

    einklappen einklappen
  • Evi am 11.04.2018 01:28 Report Diesen Beitrag melden

    Rede

    Erdogan hat schon immer wieder in der Vergangenheit gezeigt wie Machtbesessen er ìst. Er ist auch für Europa ein gefährlicher Despot

  • rudi am 10.04.2018 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    erdogan

    die worte " an meine bürger in europa " sagt eigentlich alles , wir haben vor jahrhunderten 2 türkenbelagerungen abgewehrt , sehr blutig , diese 3. ist schon seit jahrzehnten eingeleitet und erdogan möchte nun zum generalangriff aufrufen , gottseidank unblutig , es wird stark von den hunderttausenden österreichern mit türkischen wurzeln abhängen ob sein traum in erfüllung geht , ich. bin da noch in gutem glauben dass die nicht seine willfährigen soldaten sind , alle hatten ja gründe ihr land zu verlassen und die meisten haben sich gut eingebürgert , sie sind nicht als soldaten gekommen

    • Suzi am 11.04.2018 09:56 Report Diesen Beitrag melden

      rudi

      Nein, wir sind keine Soldaten, sondern Österreicher mit eben türkischen Wurzeln - mit eigenem Hirn, Ermessen, eigenen Vorstellungen, Vorlieben etc. Ein "wir" mit vielen verschiedenen Ausprägungen :) Ja und Sie haben Recht: viele von uns haben sich gut eingebürgert und wollen nur in Frieden leben.

    einklappen einklappen