Nordkorea

23. November 2017 14:36; Akt: 24.11.2017 09:25 Print

Extremer Wurmbefall bei geflohenem Soldaten

Schwer verletzt wurde der aus Nordkorea geflohene Soldat ins Krankenhaus eingeliefert. Dort machten die Mediziner eine schlimme Entdeckung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade mit dem Leben davon gekommen, erlebte der nordkoreanische Soldat, der vergangene Woche nach Südkorea geflüchtet und dabei angeschossen worden war, im Krankenhaus eine weitere böse Überraschung.

Umfrage
Würden Sie nach Nordkorea reisen wollen?
13 %
36 %
26 %
25 %
Insgesamt 1150 Teilnehmer

Während die Ärzte die Kugeln aus seinem Körper entfernten, entdeckten sie im Verdauungstrakt ihres Patienten Dutzende von parasitären Würmern. Medienberichten zufolge war der größte 27 Zentimeter lang. "In meinen 20 Jahren als Arzt habe ich so etwas bisher nur in Lehrbüchern gesehen", zitiert "Bild" Lee Cook Jong, der den Eingriff durchgeführt hat.

Mangelnde Hygiene, fatale Düngepraxis

Cho Min Ho vom Seoul National University College of Medicine ist von dieser Entdeckung nicht überrascht: Schon länger gingen Experten davon aus, dass der Befall durch Parasiten in dem isolierten Staat ein großes Problem sein könnte. Offizielle Zahlen aus Nordkorea, die den Verdacht bestätigen könnten, gebe es allerdings nicht.

Eine Erklärung für das hohe Wurmaufkommen in Nordkorea ist nicht nur in den teils katastrophalen hygienischen Bedingungen, sondern laut dem "Spiegel auch in der Landwirtschaft zu suchen. Konkret: in der Düngepraxis des Staats.

Menschlicher Kot als Dünger

Als in den 1990er-Jahren die chemischen Düngemittel knapp wurden, schwenkten die Bauern dort auf biologischen Dünger in Form von tierischen Exkrementen um. Doch weil es in Nordkorea nicht genug Nutztiere gibt, um den Bedarf an natürlichen Düngemitteln zu decken, setzen die Landwirte zunehmend auf menschliche Fäkalien.

Das ist zwar ebenfalls zielführend, fördert aber die Ausbreitung von parasitären Würmern, vor allem von solchen, die – einmal im menschlichen Körper angekommen – den Darm besiedeln und dort ihre Eier legen. Wird der mit dem Gelege infizierte Kot dann als Dünger auf den Feldern ausgebracht, gelangen die Eier an die Lebensmittel und schließlich wieder in den Menschen.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(20min)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 24.11.2017 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Logik unserer Linken

    Der Logik unserer Linken zufolge müsste man in Nordkorea dennoch besser leben als in Südkorea. In Südkorea gibt es große Einkommensunterschiede, viele böse Kapitalisten und der Einfluss der USA ist bedeutend. In Nordkorea versucht man es stattdessen mit den Lehren von Karl Marx, man setzt auf Gleichheit, was in den Augen der Linken ja das selbe ist wie Gerechtigkeit. Komisch, dass dennoch jeder Versuch, marxistische Ideologie zu realisieren in die Katastrophe führt. Der linke Sozialismus ist ein Fall für den Müllhaufen der Geschichte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 24.11.2017 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Logik unserer Linken

    Der Logik unserer Linken zufolge müsste man in Nordkorea dennoch besser leben als in Südkorea. In Südkorea gibt es große Einkommensunterschiede, viele böse Kapitalisten und der Einfluss der USA ist bedeutend. In Nordkorea versucht man es stattdessen mit den Lehren von Karl Marx, man setzt auf Gleichheit, was in den Augen der Linken ja das selbe ist wie Gerechtigkeit. Komisch, dass dennoch jeder Versuch, marxistische Ideologie zu realisieren in die Katastrophe führt. Der linke Sozialismus ist ein Fall für den Müllhaufen der Geschichte.

    • Marx ich nicht am 24.11.2017 12:17 Report Diesen Beitrag melden

      Sein Wille geschehe...

      Wird der westliche kapitalistische Sozialismus vielleicht mal zum sozialistischen Kommunismus werden?? Die Chinesen und Russen zeigen wie es geht. Marx wäre stolz wenn man noch ein Schauferl mehr drauf haut und nach dem kommenden Desaster seinen Willen realisiert. Ob die linken dann zufrieden sind mag ich bezweifeln weil die meisten gar nicht Wissen was das bedeutet. Hinarbeiten tut man ja schon recht fleißig.

    einklappen einklappen