"Obama hörte Trump nicht ab"

20. März 2017 15:48; Akt: 26.03.2017 03:41 Print

FBI untersucht Kontakte zwischen Trump und Putin

Der Leiter des US-Bundespolizei FBI hat bestätigt, dass man Verbindungen zwischen dem Wahlkampfteam von Präsident Donald Trump und Russland untersucht.

 (Bild: Reuters)

(Bild: Reuters)

Fehler gesehen?

FBI-Boss James Comey hat jetzt vor einem Ausschuss des Unterhauses bestätigt, dass seine Behörde angebliche Kontakte zwischen dem Lager von Donald Trump und Russland während des US-Präsidentschaftswahlkampfs überprüft.

"Dies beinhaltet Untersuchungen, welcher Natur mögliche Kontakte zwischen einzelnen Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung waren, und ob es eine Koordination des Wahlkampfteams mit Russlands Bemühungen gegeben habe", sagte Comey.

Er erklärte gleichzeitig, dass es wegen der laufenden Ermittlungen nicht möglich sei, nähere Details zu nennen bzw. welche Personen aus Trumps Teams im Visier stehen.

Seit Trumps Wahl steht der Vorwurf im Raum, er habe Hilfe von Russland erhalten, um gewählt zu werden. Unter anderem geht es um , die an ihrem Ansehen gekratzt haben und von russischen Hackern besorgt und schließlich veröffentlicht worden waren. 

Keine Beweise für Obamas Lauschangriff

Weiters erklärte Comey, dass es keine Beweise für Trumps Anschuldigung gäbe, dass ihn sein Vorgänger Barack Obama während des Wahlkampfs abgehört haben soll. Auch das Justizministerium hätte dafür keine Anhaltspunkte.

>