Auf deutscher Autobahn

10. November 2017 20:32; Akt: 10.11.2017 20:47 Print

Feuerwehr bespritzt Gaffer nach tödlichem Unfall

Bei einem Lkw-Unfall auf der deutschen Autobahn A3 starben zwei Menschen. Um Gaffer von den Bergungsarbeiten fernzuhalten, griffen Florianis zum Löschschlauch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Besonders bei Unfällen, wo oft jede Minute zählt, haben sich Gaffer und Schaulustige in den letzten Jahren zu erheblichen Behinderungen für Einsatzkräfte entwickelt. Oft gefährden diese das Leben der Verletzten, die es zu bergen und zu versorgen gilt.

Bei einem tödlichen Unfall mit mehreren Sattelschleppern auf der deutschen Autobahn A3 griffen die Feuerwehrmänner nun zu einer deutlichen Abschreckungsmaßnahme. Damit Schaulustige nicht den Verkehr und die Bergungsarbeiten behindern, richtete die Feuerwehr den Löschschlauch auf alle Autos, deren Insassen filmten oder Fotos machten.


Die Aktion der Feuerwehr. (Quelle: Youtube/N24)

Die Maßnahme war selbstverständlich mit der Polizei abgestimmt, betont der Einsatzleiter der Feuerwehr. Die Aktion zeigte Wirkung. Es kam zu keinen Behinderungen durch Gaffer.

(hos)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fred von Jupiter am 11.11.2017 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Medien mitschuld

    Die Medien tragen einen guten Teil Mitschuld an der Überhandnahme der Gaffer, weil sie den "privaten Fotoreportern" Prämien für die Übermittlung der Bilder und Videos zahlen.

  • IchIch am 11.11.2017 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Na hoffentlich richten die den Strahl NUR gegen Autos wo die Insassen filmen und Fotos machen. Denn wenn ich bei sowas vorbei fahren muss und grundlos bespritzt werde, zeige ich denen wo der Hammer hängt!

    einklappen einklappen
  • jochen am 10.11.2017 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    paparazzi -codardo

    die feuerwehr aktion war richtig, und würde noch einen zacken drauf legen mit paintball danach ist ruhe mit gaffer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich am 11.11.2017 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Das soll on Österreich auch FLÄCHENDECKEND eingeführt werden!!! Die Feuerwehr kann sowohl den Druck als auch die Menge regeln!!!!! Die blöden Gaffer sollen in einer Badewanne weiterfahren!!!!!

  • Tanja am 11.11.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Wenn der Beifahrer schaut, und möglicherweise ein Bild macht (was ich sowieso deppert finde), aber der Fahrer ganz normal vorbeifährt, gibt es keinen Grund sich aufzuregen - der Verkehr wird so nicht behindert. Warum dürfen Medien sich zwischen Rettungskräfte drängen um spektakuläre Aufnahmen vom Geschehen zu bekommen, aber Normalbürger dürfen nicht einmal aus hundert Metern den Ablauf der Rettungsaktion verfolgen? Muss man sich Scheuklappen aufsetzten wenn irgendwo ein Unfall passiert um bloß nicht als Gaffer abgestempelt zu werden? Neugierde gehört nun einmal zur Natur der Menschen?

  • David Schoissengeier am 11.11.2017 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Top Aktion!

    Genau so! TOP Aktion!

  • Edith am 11.11.2017 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfallgaffer bzw.Filmer

    Finde ich eine Super Idee, normalerweise gehört eine saftige Geldstrafe gleich dazu. Traurig für die Menschheit,dass man zu solchen Maßnahmen greifen muss!!!!!!!!

  • Wolfgang83 am 11.11.2017 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    top

    Bin selber bei der Feuerwehr und manchmal würde ich gewissen Autofahrer echt eine runter ....... super idee werden wir auch versuchen

    • Krampfader am 11.11.2017 07:42 Report Diesen Beitrag melden

      @wolfgang83

      Dann passt bitte auf, dass den Nichtfilmern nicht die Scheibenwischer davonfliegen.

    einklappen einklappen