5 Grad wärmer

07. August 2018 20:19; Akt: 07.08.2018 20:19 Print

Forscher prophezeien "unaufhaltbare Heißzeit"

Der Menschheit droht eine unaufhaltbare Heißzeit, bei der es selbst in der Arktis 10 Grad warm sein wird. Schuld sind verschiedene sogenannte Kippvorgänge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gefahr einer Heißzeit kann aus Sicht von Klimaforschern selbst beim Einhalten des Pariser Klimaabkommens nicht ausgeschlossen werden. Dabei würde sich die Erde langfristig um etwa 4 bis 5 Grad Celsius erwärmen (Regionen wie die Arktis kämen dann auf Durchschnittstemperaturen von 10 Grad oder mehr). Der Meeresspiegel würde um 10 bis 60 Meter ansteigen, schreibt das "Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)".

Umfrage
Macht Ihnen der Klimawandel Sorgen?
60 %
23 %
12 %
5 %
0 %
Insgesamt 2392 Teilnehmer

Die Wissenschaftler verweisen in ihrer in der Fachzeitschrift "Pnas" veröffentlichten Studie auf zehn Aspekte des "Erdsystems", die von bislang "neutral" oder "hilfreich" zu künftig "schädlich" kippen könnten. Dazu gehören laut Studie unter anderem die auftauenden Permafrostböden in Russland, Kanada und Nordeuropa, die Eisschmelze in der Antarktis und das Regenwaldsterben.

Sie könnten sich wie eine Reihe von Dominosteinen verhalten, sagte Mitautor Johan Rockström, Direktor des Stockholm Resilience Centre und designierter Co-Direktor des PIK. "Wird einer von ihnen gekippt, schiebt dieses Element die Erde auf einen weiteren Kipppunkt zu." Dabei würden künftig mehr CO2 und Methan in die Atmosphäre abgegeben werden als durch jegliche menschliche Aktivität zusammengenommen.

Erste Kipppunkte überschritten

Es könnte schwieriger werden als bislang angenommen, die globale Erwärmung wie im Pariser Klimaabkommen vereinbart zwischen 1,5 und unter 2 Grad Celsius zu stoppen. Wie die Forscher schreiben, wäre der Ausstoß erderwärmender Gase ab einem bestimmten "Kipppunkt" bezüglich der Temperatur unumkehrbar. "Der Rückkopplungsprozess würde sich beim Überschreiten eines kritischen Punkts selbst verstetigen", warnen die Forscher. "Das Erdsystem könnte auf einen planetarischen Grenzwert zusteuern, ab dem ein anhaltend schneller Weg hin zu viel heißeren Bedingungen eingeschlagen würde – dem Treibhaus Erde", heißt es in der Studie.

In Teilen der Westantarktis seien bereits einige Kipppunkte überschritten worden. "Der Verlust des Eises in einigen Regionen könnte dort schon ein weiteres, noch umfangreicheres Abschmelzen über lange Zeiträume programmiert haben", sagt Mitautor und PIK-Gründungsdirektor Hans Joachim Schellnhuber. Und der Kollaps des grönländischen Eisschildes könnte bereits bei einer Temperaturerhöhung von 2 Grad einsetzen. "Die roten Linien für einige der Kippelemente liegen wohl genau im Pariser Korridor zwischen 1,5 und 2 Grad Erwärmung."

"Wichtiger und provozierender Artikel"

Der Artikel biete eine Synthese und Einordnung von vielen Einzelstudien, bleibe aber recht unkonkret, kommentierte Klimaforscher Reto Knutti von der ETH Zürich. Das Autorenteam argumentiere zwar, dass schon bei 2 Grad eine Schwelle hin zu einem deutlich anderen Zustand der Erde liegen könne, verweise aber zugleich darauf, dass es noch unsicher sei, wo eine solche Schwelle tatsächlich liege.

"Das ist ein wichtiger und provozierender Artikel", meint dagegen Jonathan Overpeck von der University of Michigan, der nicht daran beteiligt war. Auch wenn es nicht möglich sei, die exakte Erdtemperatur zu bestimmen, bei der eine Kaskade von Kippelementen die Erde in Heißzeit bringe, sei es richtig, sich Sorgen zu machen. "Die Risiken zu ignorieren, könnte katastrophal für den Menschen und den Planeten werden."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red/20 Minuten)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Querdenkerin. am 08.08.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunftsgedanken.

    Man braucht kein Prophet zu sein. Die Heisszeit wird durch den Klimawandel erzeugt und wir ALLE wissen es. Dennoch essen die Menschen weiterhin zuviel Fleisch aus quälerischer Massentierhaltung, fahren selbst kürzeste Strecken mit dem Auto, werfen Zigarettenkippen in die Natur, produzieren Plastikmüll non stop und vieles mehr. Ich wünsche mir von Politik & Forschung mehr Aufklärung.

    einklappen einklappen
  • Drakensang am 08.08.2018 00:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regulator Erde

    Das hatten wir schon mal ... siehe Aussterben der Saurier, Ausbruch des Vulkans Krakatau. Die Menschheit wird es kaum überleben, doch auch damals ging es weiter. Anders, aber es geht weiter, die Erde wehrt sich nur!

    einklappen einklappen
  • Tini am 08.08.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Klimawandel

    Es war einmal die Eiszeit.... Das Klima ändert sich ständig, auch ohne zutun des Menschen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • petra am 10.08.2018 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    heisszeit

    Bitte, vom "Club of Rome" neueste Prognose beachten...

  • War in der Schule im Unterricht aufmerks am 10.08.2018 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Klima

    ???????????ich verstehe nicht warum ein Drama aus dem gemacht wird. Unser Planet hat ja schon Klimawandel gehabt und es ist ein normaler Vorgang das es irgendwann mal wieder zur Klimawandel kommt.

  • F4au am 09.08.2018 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Rota

    Was heißt mehr Aufklärung wir wissen ja was zu tun ist nur manche Menschen halten sich nicht daran

  • Ehklar am 08.08.2018 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Prognosen sind schwierig, überhaupt wenn sie die Zukunft betreffen... Aber wahrgenommen hat sich unser Klima schon verändert, sogar in kurzer Zeit. Wir können und alle erinnern (falls alt genug), dass es in Wien vor... naja, 30 Jahren... über Nacht 30 cm abgeschnürt hat. Der Anteil des Menschen an der Zunahme der Gesamtenergie in der Biosphäre ist strittig. Wir werden uns letztlich anpassen wie seit Jahrmillionen oder eben verschwinden...

    • E. E. am 08.08.2018 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      Prognosen betreffen immer die Zukunft. Das System verhält sich wie ein gespannter Gewehrhahn. Wird der Gewehrabzug zu weit betätigt, nimmt das Unheil seinen Lauf. Nichts kann das Unheil verhindern. Man kann nur hoffen, daß die Mitkopplung rechtzeitig in eine Gegenkopplung übergeht. Die Frage ist ob und bei welcher Temperatur. Kann die Menschheit überleben?

    • ehklar am 08.08.2018 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @E. E.

      Das werden die Menschen in 100 Jahren wissen

    • Rorschach am 09.08.2018 00:17 Report Diesen Beitrag melden

      Was meinen Sie mit

      "über Nacht 30 cm abgeschnürt"?

    einklappen einklappen
  • Poksnimma am 08.08.2018 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Forscher prophezeien "unaufhaltbare Heißzeit" unsere Propheten:-))) wie hiessen die früher? Miraculix Druidix Mochtnix usw glaub ich :-)))))