Sie wollte sich trennen

15. Januar 2018 20:13; Akt: 16.01.2018 09:50 Print

Freund schlug konvertierte Juliane (16) öffentlich

Seit Dezember wurde die junge Hamburgerin vermisst. Nun wurde sie in Algerien bei ihrem abgeschobenen Freund gefunden. Sie wollte sich aber offenbar von ihm trennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Julianes Vater ist guter Dinge, dass seine Tochter wieder nach Hause kommt. Das Mädchen aus Hamburg verließ Anfang Dezember das Haus und meinte, es würde zu einer Freundin gehen. Sie kam jedoch nicht mehr zurück.

Die algerische Polizei konnte Juliane nun ausfindig machen. Sie soll sich nahe Algier, bei ihrem Freund Morchid befinden. Dieser wurde 2017 aus Deutschland abgeschoben.

Brutale Nachricht auf Facebook

Obwohl die 16-Jährige dem Algerier folgte, soll die Beziehung nicht so rosig sein: Wie eine Freundin gegenüber "Bild" berichtete, soll sie immer wieder öffentlich geschlagen worden sein.

Auch über Facebook soll sie Juliane bei ihrer Freundin gemeldet haben, nachdem sie Deutschland verließ. So schrieb sie, dass es auch in Algerien zu Streitereien kam, weshalb sie sich von Morchid trennen wollen würde. In einer darauffolgenden Nachricht stand: ""Wenn du sie nicht in Ruhe lässt, steche ich dich ab."

Juliane soll wieder nach Deutschland

Im Jahr 2016 konvertierte die Hamburgerin zum Islam. Sie fing an Kopftücher zu tragen, kam in einen komplett neuen Freundeskreis - in dem sie unter anderem auch kriminell wurde.

Im März 2017 erklärte Juliane ihrem Vater, dass Morchid ihr Freund sei. Eine Freundin von ihr meint, dass Juliane der Islam gefallen hätte, "nur dass Morchid sie öffentlich schlug, das gefiel ihr nicht."

Die 16-Jährige soll nun wieder zur ihrer Familie nach Deutschland zurückgebracht werden. Gegenwärtig wird noch geprüft, wann eine Rückführung nach Deutschland erfolgt, berichtet die Polizei.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gudrun am 15.01.2018 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einzelfall

    Hat nichts mit nichts etwas zu tun. Ein aufgebauschter Einzelfall. Die Rechten sind schuld.

    einklappen einklappen
  • Wolfgang Rodenbacher am 16.01.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Visumsfrage

    Wie kann eine Minderjährige ohne Zustimmung der Erziehungsberechtigten ein Visum für Algerien erhalten ?

    einklappen einklappen
  • ray becker am 16.01.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    grundsätzlich mal gesagt

    ich weiss dass es nicht leicht ist mit einer pubertierenden, aber dennoch muss ich als vater meine Erziehung dahin lenken dass so etwas fast unmöglich ist. aus Erfahrung im umgang mit menschen sehe ich dass gewalt in den Beziehungen fast schon so etwas wie "normal" ist. das geht schon von einer Generation zur nächsten. leute nehmt euch zeit für die kinder und den Partner! dann passieren solche Sachen fast nicht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Daggi am 17.01.2018 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Unwissend? Oder dumm?

    Mir ist es ein Rätsel wie Mädchen und Frauen, sich mit solchen Leuten einlassen können . Auch wenn dieses Mädchen noch jung ist , lesen und ab und zu mal Nachrichten sehen ,wird sie schon können.

  • Wolfgang Rodenbacher am 16.01.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Visumsfrage

    Wie kann eine Minderjährige ohne Zustimmung der Erziehungsberechtigten ein Visum für Algerien erhalten ?

    • Stephan am 16.01.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

      Visum

      In gewissen Ländern ist alles möglich, das kann man nicht mit Österreich vergleichen - obwohl bei uns die Entwicklung auch in diese Richtung geht...

    • BLA am 16.01.2018 23:15 Report Diesen Beitrag melden

      BLA

      Sie ist illegal über den Landweg eingereist. Deswegen wurde Sie auch festgenommen.

    einklappen einklappen
  • ray becker am 16.01.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    grundsätzlich mal gesagt

    ich weiss dass es nicht leicht ist mit einer pubertierenden, aber dennoch muss ich als vater meine Erziehung dahin lenken dass so etwas fast unmöglich ist. aus Erfahrung im umgang mit menschen sehe ich dass gewalt in den Beziehungen fast schon so etwas wie "normal" ist. das geht schon von einer Generation zur nächsten. leute nehmt euch zeit für die kinder und den Partner! dann passieren solche Sachen fast nicht.

    • Josef am 16.01.2018 23:25 Report Diesen Beitrag melden

      Hr

      Wer wird steuern zahlen wenn wir zeit für unsere Kinder und Partner nehmen

    einklappen einklappen
  • Das omen am 16.01.2018 05:22 Report Diesen Beitrag melden

    vor eigener haustürer kehren

    mich geht das ganze hier nichts an. das einzige was ich sagen kann ist das ich juliane alles gute wünsche und hoffe das alles für sie gut ausgeht. und das hoffe ich für alle die in diese geschichte involviert sind. ein urteil darüber zu fällen erscheint mir im gegensatz zu den anderen postern hier als falsch, denn es liegt nicht an uns das leben eines anderen menschen zu bewerten. warum das in den medien ist ist mir unverständlich, schon im sinne der persönlichkeitsrechte. diese berichterstattung kann das leben von juliane restlos zerstören.

  • Gudrun am 15.01.2018 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einzelfall

    Hat nichts mit nichts etwas zu tun. Ein aufgebauschter Einzelfall. Die Rechten sind schuld.

    • W.L. am 16.01.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Der Unterschied des Zusammenhangs

      Wenn dieser Einzelfall nicht mit dem Uterschied zusammenhängt, was man in Europa unter einer Beziehung zwischen Mann und Frau versteht und dem was man muslimischen Ländern darunter versteht, dann hängt dieser Fall wirklich mit nichts zusammen.

    einklappen einklappen