Lynch-Justiz

14. Juni 2018 09:41; Akt: 14.06.2018 09:41 Print

Für Pädophilen gehalten: Mann fast tot geprügelt

In Bremen wurde ein 50-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Unbekannte glaubten den Mann in einem TV-Beitrag über Pädophile erkannt zu haben.

(Symbolbild)  (Bild: Archiv)

(Symbolbild) (Bild: Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Täter stürmten nach einer Fernsehsendung eine Wohnung in Bremen-Lesum. Die Unbekannten hatten es auf einen Mann abgesehen und diesen fast zu Tode geprügelt.

Grund dafür soll ein TV-Bericht gewesen sein, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. In der Sendung wurden Pädophile thematisiert. Dabei fokussierten sich die Redakteure besonders auf einen Mann, der ihnen auffällig vorkam.

Polizei warnt vor Selbstjustiz

Die Unbekannten nahmen an, den gefilmten erkannt zu haben und glaubten "das Recht in die eigene Hand nehmen zu müssen", so die Polizei. Das Opfer verletzten sie lebensgefährlich, es soll nun aber schon außer Gefahr sein. Es wurden bereits Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts eingeleitet.

Die Polizei selbst geht nicht davon aus, dass es sich bei dem Mann um eine Person mit pädophiler Neigung handelt. Dazu schreiben sie: "Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass niemand das Recht hat, die Justiz in die eigene Hand zu nehmen. Keine Form und kein Anlass zur Selbstjustiz sind tolerierbar. Es ist die Aufgabe der Staatsanwaltschaft und der Polizei Straftaten zu verfolgen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(slo)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mausleitner am 14.06.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht auch bei Fahndungsfotos

    Man wird beispielsweise in den öffentlichen Verkehrsmitteln andauernd gefilmt. Wenn so ein Junkie einen Schuldigen braucht und dich anschwärzt stellt man Dich als Unschuldigen ins Internet und du wirst den Makel nie wieder los. Denn viele Menschen glauben dass da schon was wahres dran ist. Also immer mit verspiegelter Brille Kapuzze und aufgeklebtem Bart reisen. dann ist man sicher.

  • Konfusius am 14.06.2018 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der reine Wahn

    Wenn man Gesichter nicht unterscheiden kann, ist man eigentlich zum Fernsehen nicht qualifiziert und sollte sich besser einfacheren Tätigkeiten zuwenden. Vielleicht kommt dann was gescheitertes raus.

  • Franziska Deubel am 15.06.2018 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    De facto passiert so etwas leichter, wenn die Bevölkerung der Exekutive nicht mehr vertraut. Sollte zu denken geben...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franziska Deubel am 15.06.2018 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    De facto passiert so etwas leichter, wenn die Bevölkerung der Exekutive nicht mehr vertraut. Sollte zu denken geben...

  • Konfusius am 14.06.2018 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der reine Wahn

    Wenn man Gesichter nicht unterscheiden kann, ist man eigentlich zum Fernsehen nicht qualifiziert und sollte sich besser einfacheren Tätigkeiten zuwenden. Vielleicht kommt dann was gescheitertes raus.

  • Mausleitner am 14.06.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht auch bei Fahndungsfotos

    Man wird beispielsweise in den öffentlichen Verkehrsmitteln andauernd gefilmt. Wenn so ein Junkie einen Schuldigen braucht und dich anschwärzt stellt man Dich als Unschuldigen ins Internet und du wirst den Makel nie wieder los. Denn viele Menschen glauben dass da schon was wahres dran ist. Also immer mit verspiegelter Brille Kapuzze und aufgeklebtem Bart reisen. dann ist man sicher.