Karrierewechsel

09. Juni 2017 17:12; Akt: 09.06.2017 18:34 Print

Gefeuert: Polizeihund war "zu lieb" für seinen Job

Er hätte das Aushängeschild der Polizei werden sollen, doch anstatt Verbrechern, jagte der kleine Schäfer "Gavel" Streicheleinheiten hinterher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Voller Stolz wurde der herzige Schäfer-Welpe vor rund einem Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt: "Wenn es nach seinem Familienstammbaum geht, wird Gavel in 16 Monaten als stolzes Mitglied der Hundestaffel Verbrecher aufspüren und dingfest machen", ließ die australische Polizei bei seinem Dienstantritt wissen.

Sogar einen passenden Namen hatte er schon: "Gavel" beschreibt im englischen den Hammer eines Richters.

Doch alles kam anders. Anstatt bedrohlich und aggressiv gegen Kriminelle vorzugehen, ließ sich Gavel viel lieber kraulen und am Bauch kitzeln, wie der "Stern" schreibt. Nur wenige Monate später entschieden seine Trainer, dass der kleine Schäfer nicht das Zeug zum Polizeihund habe und warfen ihn prompt aus der Polizeihunde-Akademie.

Mit "Vitamin B" zum neuen Job

Zum Glück hatte Gavel da schon Beziehungen in den höchsten Kreisen: Im zarten Alter von sechs Wochen wurde er von der Familie des Gouverneurs von Queensland adoptiert. Nach seinem Rausschmiss gab ihm sein Herrchen im Februar einen neuen Job.

"Er ist vier zeremoniellen Überwürfen entwachsen, hat seine Karriere komplett umgemodelt (sein offizieller Titel ist nun "Hund des Vizekönigs"), und er hat unermesslich viel Freude in das Leben des Gouverneurs, seiner Gattin, den Angestellten und tausenden Bewohnern Queenslands, die seither das Anwesen besucht haben, gebracht", wie das Büro von Gouverneur Paul de Jersey in einer Aussendung mitteilte.

Jetzt ist der flauschige Vierbeiner als Zeremonienhund im Einsatz und hat in seiner neuen Profession schon längst die Herzen der Bürger erobert. Verspielt begrüßt er Gäste und begleitet sie auf Touren durch das riesige Anwesen, wie die "BBC" am Freitag berichtete.

Und das freut auch Gouverneur de Jersey: "Wir hoffen, dass Gavel für eine lange, lange Zeit bei uns bleiben wird", soll er gegenüber 7 News Brisbane geschwärmt haben.

(rcp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bubi am 10.06.2017 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hund

    Endlich mal eine schöne Geschichte wo weder von Raub, Mord und Totschlag berichtet wird. Es ist doch sehr erfrischend auch solche Geschichten zu lesen,:-)

    einklappen einklappen
  • emmi31 am 10.06.2017 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gavel

    viel Glùck im neuen Job

Die neusten Leser-Kommentare

  • emmi31 am 10.06.2017 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gavel

    viel Glùck im neuen Job

  • Bubi am 10.06.2017 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hund

    Endlich mal eine schöne Geschichte wo weder von Raub, Mord und Totschlag berichtet wird. Es ist doch sehr erfrischend auch solche Geschichten zu lesen,:-)

    • a38950 am 10.06.2017 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bubi

      Finde ich auch, leider wird nur immer von der Gegenseite berichtet, damit sich die Aggressionen der Menschen noch mehr aufbauen. Es ist wirklich ein gutes Gefühl so eine schöne Geschichte zu lesen. Da sag mir noch mal einer, dass man Energie nicht sichtbar machen kann.

    einklappen einklappen