Todes-Schnaps

17. September 2012 10:37; Akt: 17.09.2012 11:14 Print

Gift-Alkohol nun auch in der Slowakei

Auch in der Slowakei sind erste Fälle von Vergiftungen mit gepanschtem Alkohol aus Tschechien bekanntgeworden. Das berichtete der Nachrichtensender TA3 am Montag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Österreich ist bisher nicht betroffen, so ein Sprecher des zuständigen Ministers Alois Stöger.

 (Bild: AFP)

(Bild: AFP)

Fehler gesehen?

Auch in der Slowakei sind erste Fälle von Vergiftungen mit gepanschtem Alkohol aus Tschechien bekanntgeworden. Das berichtete der Nachrichtensender TA3 am Montag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Österreich ist bisher nicht betroffen, so ein Sprecher des zuständigen Ministers Alois Stöger.

Für eine private Geburtstagsfeier in Kapusany habe ein Slowake zehn Liter Schnaps per Internet aus Tschechien bestellt. Nach Hinweisen der tschechischen Polizei seien alle Besucher der Feier zur Untersuchung ins Krankenhaus aufgerufen worden. Bei vier Personen seien dabei Vergiftungen festgestellt worden, die aber allesamt nicht lebensbedrohend seien.

Mögliche Gefahren

In Tschechien sind bisher etwa 20 Menschen gestorben, weil sie mit giftigem Methanol vermischten Alkohol getrunken haben. Das österreichische Gesundheitsministerium wies auf mögliche Gefahren hin und riet davon ab, hochprozentigen Alkohol unbekannter Herkunft zu konsumieren. Dies gelte insbesondere bei Ausflügen in die Tschechische Republik. Nach den Vorkommnissen in Tschechien sei das EU-Schnellwarnsystem aktiv geworden. Bei den regelmäßigen Kontrollen durch die Lebensmittelaufsicht seien in den vergangenen Jahren keine Produkte wegen überhöhter Methanolgehalte als gesundheitsschädlich beanstandet worden. Man beobachte die Situation "sehr engmaschig".

>