Nervengift-Anschlag auf Skripal

08. August 2018 22:24; Akt: 08.08.2018 22:25 Print

USA verhängen neue Russland-Sanktionen

Russland soll den Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter mit Nowitschok vergiftet haben. Die USA haben nun neue Sanktionen verhängt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grundlage sei die Feststellung, dass die russische Regierung "chemische oder biologische Waffen in VerStoß gegen internationales Recht eingesetzt hat oder tödliche chemische oder biologische Waffen gegen ihre eigenen Staatsbürger benutzt hat". Zunächst werde der US-Kongress über die MMaßnahmen informiert.

Um den 22. August herum sollten die StrafmMaßnahmen dann in Kraft treten. Um welche Sanktionen es sich handelt, teilte das Ministerium zunächst nicht mit.

Auf Skripal und seine Tochter Julia war in Großbritannien im März ein Anschlag mit dem Kampfstoff Nowitschok verübt wurden. Beide entkamen nur knapp dem Tod. Großbritannien und die USA machen Moskau für die Tat verantwortlich. Der Kreml weist das allerdings zurück.

Alles zum Thema "Giftaffäre Skripal" >>>

>>> Britische Polizei findet Behälter mit Nowitschok

>>> Vergifteter Spion darf Spital verlassen

>>> Britisches Paar ebenfalls mit Novitschock vergiftet


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 08.08.2018 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Schuss, der nach hinten losgehen soll

    Es wird Zeit für US - Sanktionen! Dass die USA europäische, chinesische, iranische, russische... Waren kaufen, ist doch kein Akt der Barmherzigkeit, sondern weil sie das Zeug brauchen. Und ohne all das Zeug kann Trump bis er heiser ist plärren "America first", sein Amerika wird den Bach hinunter gehen.

    einklappen einklappen
  • Max Mustermann am 09.08.2018 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die USA und chemische Waffen

    Bei chemischen und biologischen Waffen ist die USA plötzlich heikel? Das ist interessant! Vietnam leidet heute noch unter dem enormen Einsatz von Agent Orange. Ganze Landstriche wurden für immer zerstört. Das darin enthaltene Dioxin schädigt das Erbgut über Generationen.

  • ftUSA am 09.08.2018 00:26 Report Diesen Beitrag melden

    gut, und jetzt zur Beweislage

    die schäbigen Methoden mit denen die USA die EU zwingen will ihr teures LNG zu kaufen kennen wir schon

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • hari.e am 09.08.2018 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Mit welchem Recht nehmen sich die USA heraus, zu bestimmen, wer welche Waffen haben darf. Vergessen, dass sie die Ersten waren, die die Atombombe einsetzten, mit ihren chemischen Waffen Vietnam vergifteten und seit dem 2.Weltkrieg unzählige Angriffskriege führten. Gegen die USA ist Putin geradezu ein Friedensengel.

  • zimbo am 09.08.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Novitschok der Nato !

    Ein Schweizer Labor belegt.

  • Salzamt am 09.08.2018 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    ...gibt es bei Heute keinen mehr der zumindest kontrolliert was und vor allem wie man schreibt... ? Fürchterlich solche Patzer..ganz ehrlich

  • Konfusius am 09.08.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eher ein Fall für Polizisten

    Fuer uns Normalverbraucher ist dieser Fall eigentlich undurchschaubar. Anstatt mit Sanktionen zu arbeiten, wäre es vielleicht besser, dass man den Fall durch internationale Kriminalisten klären lässt. Es sollte auch hier die Unschuldsvermutung gelten.

    • ftUSA am 09.08.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

      in dubio pro reo

      gibts nicht in den USA

    einklappen einklappen
  • Himmelszelt1002 am 09.08.2018 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    ich, ich, ich mache was ich will

    Trump ist offenbar zur Schlußfolgerung gekommen, er darf mit Verträgen, Gesetzen und anderen Staaten tun und lassen, was er will. Sogar mit seit Jahrzehnten Verbündeten. Beweise? Wozu noch? Grund für seine launigen Entscheidungen hat er keinen.