Nur Tageszeitungen

09. Januar 2018 09:08; Akt: 09.01.2018 09:25 Print

Häftling kämpft um sein Recht auf Porno-Magazine

Maik S. (36) aus Sachsen-Anhalt vermisst in seiner Haftanstalt die Sex-Heftchen. Dagegen will er jetzt vorgehen und klagt sogar beim Landesgericht.

Die Häftlinge wollen ein Recht auf Sex-Hefte. (Bild: picturedesk.com)

Die Häftlinge wollen ein Recht auf Sex-Hefte. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Strafgefangene Maik S. muss wegen Betrugs für zwei Jahre hinter Gittern. Da kann es schon auf mal langweilig werden - vor allem, wenn man beim "Gefängnis-Kiosk" nur Tageszeitungen kaufen kann.

Das findet der Häftling nicht gerecht. Denn er saß sogar schon mal im Sicherheitsgefängnis Burg. Dort hatte er die Möglichkeit, auch Porno-Magazine zu erwerben. "In Volksstedt gibt es nur Tageszeitungen, nicht mal den 'Playboy', der in Burg selbstverständlich ist", meinte der gelernte Koch gegenüber "Bild".

Häftlinge wollen auch Videospiele

Eine Beschwerde reichte er schon beim Leiter der Justizanstalt ein - diese prallte jedoch ab. Dafür zeigt der Insasse jedoch kein Verständnis: "Wir sind hier alle über 18. Das ist kein Jugendknast."

Aus diesem Grund geht der Fall jetzt vor Gericht. Maik S. will darum kämpfen, dass Magazine mit den Titeln wie "Sexwoche", "Schlüsselloch" oder "Sexy" auch in der JVA Volkstedt erworben werden können.

Im Falle eines Erfolgs hat Maik S. aber auch schon die nächste Klage geplant: Er möchte Computerspiele ab 18 haben.

(slo)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Preibisch am 09.01.2018 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun mal ehrlich

    Und die irre Justiz wird ihm nocht recht geben ich stelle mir ernsthaft bei unserer Justiz die frage wieviele Geschädigte schon über Selbstjustiz nachgedacht haben

  • Superman am 09.01.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Verbrecher

    Verbrecher sollten wie Verbrecher behandelt werden. Hätte er nach den Gesetzen gelebt (oder sich nicht erwischen lassen) dann könnte er jetzt problemlos seine Hefteln kaufen. Wozu Computerspiele? Eigentlich sollte jeder Verbrecher nur Wasser und Brot bekommen, für jedes Gramm Fett sollten die zuerst Leistung erbringen. Medikamente nur nach zuvor erbrachter Leistung - wie es auch außerhalb der Gefängnismauern üblich ist.

  • Max Mustermann am 09.01.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Früchtchen

    Vielleicht kann ihm unsere Hasenohren-Cathy ein handsigniertes Exemplar vom slowakischen Playboy schicken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Konfusius am 09.01.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sex - Trieb Nr. 2

    Besser Sexheftchenschauer als Sittlichkeitsverbrecher in spe!

  • Kein am 09.01.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Häfnbua

    Computer spielen und Porno? Fehlt nur noch Internet dann lass ich mich auch verhaften.. Jetzt mal ernsthaft, diese Leute gehören bestraft und nicht belohnt.

  • Superman am 09.01.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Verbrecher

    Verbrecher sollten wie Verbrecher behandelt werden. Hätte er nach den Gesetzen gelebt (oder sich nicht erwischen lassen) dann könnte er jetzt problemlos seine Hefteln kaufen. Wozu Computerspiele? Eigentlich sollte jeder Verbrecher nur Wasser und Brot bekommen, für jedes Gramm Fett sollten die zuerst Leistung erbringen. Medikamente nur nach zuvor erbrachter Leistung - wie es auch außerhalb der Gefängnismauern üblich ist.

  • Max Mustermann am 09.01.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Früchtchen

    Vielleicht kann ihm unsere Hasenohren-Cathy ein handsigniertes Exemplar vom slowakischen Playboy schicken.

    • Nasowas am 09.01.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      So soll es sein

      Gute Idee! So würden die ürig gebliebenen Exemplare auch an den Mann gebracht, haha

    einklappen einklappen
  • Preibisch am 09.01.2018 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun mal ehrlich

    Und die irre Justiz wird ihm nocht recht geben ich stelle mir ernsthaft bei unserer Justiz die frage wieviele Geschädigte schon über Selbstjustiz nachgedacht haben