Sketch mit "Fire and Fury"

29. Januar 2018 07:37; Akt: 30.01.2018 10:53 Print

Hillary Clinton verspottet bei Grammys Trump

Gemeinsam mit zahlreichen Stars aus dem Musikbusiness las die ehemalige Präsidentschaftskandidatin aus dem Aufreger-Buch "Fire and Fury" vor.

Cardi B, Trump und Dave Chappelle: So waren die Grammys. (Quelle: Zoomin.tv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einem kurzer Sketch, der bei den Grammys eingespielt wurde, stellte ein Casting für die Audiobuchversion des kontroversen Enthüllungsbuches "Fire and Fury" von Author Michael Wolff nach.

Unter den Stars, die sich zum Vorlesen aus dem Werk über das erste Präsidentschaftjahr Donald Trumps einfanden, waren unter anderem Cher, Snoop Dog, Cardi B, John Legend und DJ Khaled.

Am Ende des Videos ist auch Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton zu sehen. Sie liest einen Satz über die Essgewohnheiten des 71-jährigen US-Präsidenten vor: "Er hat schon lange Zeit Angst davor, vergiftet zu werden. Das ist ein Grund dafür, warum er gerne McDonalds isst. Keiner weiß, dass er vorbeikommt und das Essen wird vorher sicher zubereitet".

Kritik an "Fire and Fury"-Passage

Die Produzenten fragten einige Wochen vor der Ausstrahlung beim Team Clintons an, ob die 70-Jährige bei der Aktion mitmachen würde.

Natürlich zog der Sketch auch Kritik nach sich. Nikki Haley, US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, schrieb auf Twitter: "Ich habe die Grammys immer gemocht, doch Musiker, die aus 'Fire and Fury' vorlesen, haben mir das zerstört". Weiters meinte sie, dass manche Menschen ihre Musik gerne ohne politischen Beigeschmack genießen würden.

Donald Trump selber hat sich zu seinem unfreiwilligen Auftritt bei den Grammys noch nicht zu Wort gemeldet.



Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(baf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario am 29.01.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechteste Verliererin aller Zeiten

    Hillary Clinton sollte langsam darüber hinwegkommem dass sie verloren hat... ich bin kein Trumpfan aber gewonnen ist gewonnen... Sie sollte lieber vor der eigenen Haustüre kehren (Begnhazi, Uranium One, Emails uvm)

  • Erich am 29.01.2018 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sie können es nicht lassen

    Sind halt schlechte Verlierer die Linken, ist auf der ganzen Welt so.

  • Max Mustermann am 29.01.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hillarys Mails

    Ich hoffe, dass Trump einmal aus ihren geleakten Mails vorliest. Eigentlich müßte die Alte im Gefängnis sitzen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 29.01.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hillarys Mails

    Ich hoffe, dass Trump einmal aus ihren geleakten Mails vorliest. Eigentlich müßte die Alte im Gefängnis sitzen.

  • Mario am 29.01.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechteste Verliererin aller Zeiten

    Hillary Clinton sollte langsam darüber hinwegkommem dass sie verloren hat... ich bin kein Trumpfan aber gewonnen ist gewonnen... Sie sollte lieber vor der eigenen Haustüre kehren (Begnhazi, Uranium One, Emails uvm)

  • Erich am 29.01.2018 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sie können es nicht lassen

    Sind halt schlechte Verlierer die Linken, ist auf der ganzen Welt so.

  • Theresa am 29.01.2018 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation!

    Wow, in der Überschrift ein Rechtschreibfehler!