Nach tödlicher Attacke

08. April 2018 20:49; Akt: 09.04.2018 08:20 Print

"Chico" wird NICHT eingeschläfert

Der Staffordshire-Terrier-Mischling, der seine Besitzerin und ihren Sohn totgebissen hatte, darf nun doch am Leben bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tierschutzverein Hannover hat am Sonntag via Facebook bekannt gegeben, dass Hund "Chico" doch nicht eingeschläfert wird. "Der Hund wird definitiv nicht eingeschläfert", heißt es unter dem Beitrag, der seit der Veröffentlichung gegen 18 Uhr bereits über 27.000 Mal geteilt und tausendfach kommentiert wurde.

Umfrage
Hund "Chico" wird NICHT eingeschläfert: Wie finden Sie das?
65 %
30 %
5 %
Insgesamt 3398 Teilnehmer

Der Aufschrei war groß: "Chico" hatte am Dienstag seine beiden Besitzer totgebissen. Rund 230.000 Menschen hatten sich für den Vierbeiner eingesetzt und eine Petition gegen dessen Einschläferung unterzeichnet. Die Stadt Hannover hat indes einen Fehler eingeräumt. So war der Hund den Behörden bereits 2011 aufgefallen und hätte nach einem Hinweis des Amtsgerichts begutachtet werden müssen – was jedoch niemals geschehen war.

Eine Begutachtung hätte wohl dazu geführt, dass den Besitzern die Haltung des Staffordshire-Terrier-Mischlings untersagt worden wäre. Die Umstände für das Versäumnis und mögliche Konsequenzen sollen derzeit untersucht werden. Am Montag will die Stadt nähere Informationen bekannt geben.

Missglückter Rettungsversuch

In der Nacht auf Samstag hatten Unbekannte versucht in das Tierheim Hannover einzudringen. Hinweise deuten daraufhin, dass die Einbrecher versucht haben zu Chicos Zwinger durchzubrechen, aber scheiterten.

"Heute.at" berichtete umfassend über den tragischen Fall. Weitere Informationen finden Sie hier:
>> Einbrecher wollten Killerhund "Chico" befreien
>> Fix: Killer-Kampfhund 'Chico' wird eingeschläfert
>> Obduktion: Killerhund biss Mutter und Sohn tot
>> Tierschützer zweimal tatenlos bei "Killer-Hund"
>> Opfer waren Killerhund "Chico" hilflos ausgeliefert
>> Obduktion: Killerhund biss Mutter und Sohn tot
>> Das ist der Killer-Hund, der Mutter und Sohn tötete

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bianca am 08.04.2018 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich bleibe dabei!!! Nicht das Tier ist die Bestie sondern der Mensch!!!

    einklappen einklappen
  • Dagmar Neidhardt am 08.04.2018 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    Chico

    Finde ich sehr gut. Ich höre nur ...der Hund hat....und was hat der Besitzer dem Tier angetan? Darüber wird natürlich nicht gesprochen. Dieser Hund hat unter den schlimmsten Bedingungen leben müssen. Ich bin froh , daß er weiter leben darf. Und wenn ich nicht schon 4 Hunde hätte, würde ich ihn nehmen.

    einklappen einklappen
  • Anita am 08.04.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Danke an gott

    Tausend dank!!!! Ich wünsche ihm, eine gute Erziehung in Freiheit!!!!! Bitte sperrt ihn nicht mehr ein!!!! Er hat sich nur gewehrt!!!!! Das war reine Notwehr!!!!!!!!!!!!!! Ein glückliches langes Leben für ihn!!!!! Bitte ein artgerechtes

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mephia am 09.04.2018 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Was passiert weiter?

    Der Mensch hats sicher verbockt, ABER: wer nimmt jetzt eigentlich den Hund?? Ich hätte Angst, dass er wieder so reagiert. Ich hoffe, er wird von jemand übernommen, der unterschrieben hat.

    • Marielle Lackner am 09.04.2018 22:54 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Bei der Hundehaltung ist es kein Wunder wenn der Hund so agressive ist ich freue mich für Chico

    einklappen einklappen
  • Jondel Albrecht am 09.04.2018 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    chico

    Das Tier ist nicht schuld.Die Verantwortung trägt der Besitzer.

  • Anton Danzer am 09.04.2018 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Dr.

    Ich habe über 30 Jahre Erfahrung mit der Ausbildung von Hunden und ich bin als hundeliebhanender Mensch über diesen tragischen Fall schockiert. Über Schuldfrage zu diskutieren ist hinfällig, da der Hund nicht schuldfähig im menschlichen Sinne ist. Massive Erziehungs-, und Haltungsfehler waren sicher grundlegend. Resozialisierungsversuche eines zweifachen Killers (Fachsprache red zone dogs) sind unverantwortlich für alle Lebenswesen. Statt lebenslanger Einzelhaft wäre für diesen Hund einschläfern besser. Alles andere ist naives Gerede.

  • Knut Randauch am 09.04.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Problemhund?

    Ich kannte einen Rottweiler, ein echter Schoßhund. Das Problem war nur, daß der Schoßhund 60 kg hatte.

  • Sharky am 09.04.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Dumme menschheit

    Also ich bin mit der Rasse aufgewachsen 2001 rum wo sie ganz schlecht da standen in der Medien und ich muss dazu sagen das die Angst der Menschen zu Unrecht ist es ist ein Hund keine Bestie doch viele verstehen es nicht es gibt soviel gehetze und Rassismus an den Hund bzw. Rasse das ist unglaublich. Menschen töten Menschen und sind nach 2jahren wieder auf freien Fuß das ist gestattet Doch Hunde die ein fehler begangen haben sollen eingeschläfert werden ich freu mich für Chico und die menschen die geschaltet haben und ein großes herz haben