Ausnahmezustand in Florida

09. Oktober 2018 10:33; Akt: 09.10.2018 10:33 Print

Hurrikan "Michael" trifft bald auf US-Ostküste

"Im Küstengebiet ist mit massiven Schäden durch eine meterhohe Sturmflut und Orkanböen bis 200 km/h zu rechnen", so Meteorologe Manfred Spatzierer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer Verschnaufpause in der aktuellen Hurrikansaison hat sich am Montag westlich von Yukatan ein neuer Hurrikan namens "Michael" gebildet. Der Wirbelsturm zieht in den kommenden Stunden nordwärts in den Golf von Mexiko und verstärkt sich dort weiter. Laut den Experten der Ubimet trifft der gefährliche Hurrikan dann voraussichtlich als Sturm der Kategorie 3 auf die nördliche Golfküste von Florida.

Schäden auf Kuba

In der vergangenen Nacht zog Hurrikan "Michael" zwischen der mexikanischen Halbinsel Yukatan und Kuba nordwärts in den Golf von Mexiko. Dabei kamen westlich der kubanischen Hauptstadt Havanna große Regenmengen zusammen. Lokale Überflutungen und Hangrutschungen sorgten hier für erste Schäden durch den Wirbelsturm. "In den kommenden Stunden zieht Hurrikan 'Michael' über das sehr warme Wasser im Golf von Mexiko in Richtung US-Golfküste und verstärkt sich dabei rasch weiter", sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

Ausnahmezustand in Florida

Am Mittwochabend (MESZ) trifft der Hurrikan wohl als Kategorie-3-Sturm auf die nördliche Golfküste von Florida nahe Panama City auf Land. "Im Küstengebiet ist mit massiven Schäden durch eine meterhohe Sturmflut und Orkanböen bis 200 km/h zu rechnen", so Spatzierer. Im Gegensatz zu Hurrikan "Florence" verlagert sich "Michael" deutlich schneller. Somit ist das Risiko für großräumige Überschwemmungen geringer, trotzdem muss man im Umfeld des Sturms verbreitet mit 150 bis 200 Liter pro Quadratmeter Regen rechnen. Im Extremfall sind bis zu 300 Liter pro Quadratmeter in nur kurzer Zeit möglich.

Zieht zur US-Ostküste weiter

Nachdem der Hurrikan auf Land getroffen ist, zieht er unter Abschwächung in Richtung Nordosten weiter. Dabei sind in Georgia, South und North Carolina aber weiterhin schwere Sturmböen und starker Regen zu befürchten. "Vor allem in den schon von Hurrikan 'Florence' betroffenen Regionen verschlimmert sich nochmals die Lage durch den Sturm", prognostiziert der Meteorologe. Am Freitag erreicht "Michael" dann bei Virginia den Atlantik. Somit bleiben die Millionenmetropolen Washington D.C. oder New York vom Sturm verschont. Ob der Hurrikan dann in weiterer Folge auch Auswirkungen auf das Wetter in Mitteleuropa hat, bleibt abzuwarten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(ubimet)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael am 09.10.2018 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Menschen im Paradies Florida

    Eine Naturkatastrophe nach der anderen ja die Natur rächt sich immer und immer wieder für unsere Taten.....Leider wird es wieder Tote dadurch geben...häufen sich in letzter Zeit diese extremen Unwetter

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Michael am 09.10.2018 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Menschen im Paradies Florida

    Eine Naturkatastrophe nach der anderen ja die Natur rächt sich immer und immer wieder für unsere Taten.....Leider wird es wieder Tote dadurch geben...häufen sich in letzter Zeit diese extremen Unwetter

    • aurelia am 09.10.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      antwort zu "Arme Menschen im Paradies fl

      wie weiss "die Natur" wer irgendwelche "Taten" gemscht hat?

    einklappen einklappen