Angst for Terrorfinanzierung

09. Juli 2018 08:18; Akt: 09.07.2018 10:12 Print

Iran fliegt 300 Mio. Euro bar aus Deutschland aus

Das Regime im Iran will demnächst 300 Millionen Euro Bargeld in die Heimat bringen. Die deutsche Regierung bestätigt den Plan.

Der Iran will 300 Millionen Euro in bar ausgezahlt haben (Symbolbild). (Bild: picturedesk.com)

Der Iran will 300 Millionen Euro in bar ausgezahlt haben (Symbolbild). (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Platzen des Atom-Deals seitens der USA und den damit drohenden Sanktionen gegen den iranischen Finanzsektor fürchtet die dortige Regierung nun, dass ihr das Bargeld ausgehen wird.

Daher will man nun 300 Millionen Euro an Bargeld aus Deutschland in den Iran schaffen, berichtet die "Bild"-Zeitung. Laut ihr seien das deutsche Kanzleramt, das Auswärtige Amt und das Finanzministerium auf höchster Ebene mit dem Plan betraut. Chef-Verhandler der Iraner sei Ali Tarzali der Zentralbank, der bereits selbst mit US-Sanktionen belegt ist.

Das Geld liegt bei der "Europisch-Iranischen Handelsbank" in Hamburg, die über enorme Guthaben der Regierung verfügen soll. Die Konten dort werden von der deutschen Bundesbank geführt. Sie soll die 300 Millionen jetzt iranischen Regierungsvertretern in bar auszahlen. Die bringen das Geld dann per Flugzeug in die Heimat.

Der Iran begründet den Schritt offiziell damit, man brauche das Geld "zur Weitergabe an iranische Personen, die mangels Zugang zu anerkannten Kreditkarten bei Auslandsreisen auf Euro-Bargeld angewiesen sind."

Cash für Terror?
Doch bei den Geheimdiensten der USA und Israels dürften die Alarmglocken schrillen: Der Iran habe bereits in der Vergangenheit Bargeld (Euro oder Dollar) zur Terrorfinanzierung verwendet, etwa um Milizen in Syrien oder die Hisbollah im Gazastreifen zu finanzieren.

Die deutsche Bundesregierung verweist laut "Bild"-Zeitung darauf, dass es laut deutschem Geheimdienst keine Hinweise aus Pläne zur Terrorfinanzierung gebe. Wie er das – gerade bei Bargeld – beweisen oder widerlegen will, ist allerdings unklar. Zitiert wird auch eine Regierungsquelle: "Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat eine Anlassprüfung aufgenommen bei der Bank nach dem Kreditwesen- und Geldwäschegesetz."


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wir-schaffen-das am 10.07.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland als Helfeshelfer

    Das ist ein Paradebeispiel, wieso die EU das Bargeld abschaffen will. Wenn nämlich mit Sanktionen belegte Terror-Verdächtige keine Kreditkarten mehr erhalten und die Bankkonten überwacht werden, bleibt nur noch der Griff zum Bargeld. Deutschland ist in dieser Hinsicht naiv und unterstützt offenkundig den Terror. Der deutsche Staatsschutz ist ja nicht einmal fähig für die eigene Sicherheit zu sorgen; er rekrutierte Schläfer.

  • Samuel Weintraub am 09.07.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bargeld Abschaffung kommt bald

    Bargeld dient in erster Linie dem Schwarzmarkt, Drogenhandel. Glücksspiel Prostitution und Terrorfinanzierungen. Vielleicht noch ein paar Pensionisten deren fortgeschrittene Demenz bereits den Umgang mit bargeldlosem Zahlungsverkehr erschwert. Sonst gibt es nur Nachteile und die Gefahr beim Transport von Geldmitteln überfallen zu werden. Jetzt hat man einen Präzedenzfall, womit man das Ganze beschleunigen kann. Einfach mit einer kürzeren Übergangsfrist alles Bargeld als ungültig erklären und das Problem ist gelöst

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wir-schaffen-das am 10.07.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland als Helfeshelfer

    Das ist ein Paradebeispiel, wieso die EU das Bargeld abschaffen will. Wenn nämlich mit Sanktionen belegte Terror-Verdächtige keine Kreditkarten mehr erhalten und die Bankkonten überwacht werden, bleibt nur noch der Griff zum Bargeld. Deutschland ist in dieser Hinsicht naiv und unterstützt offenkundig den Terror. Der deutsche Staatsschutz ist ja nicht einmal fähig für die eigene Sicherheit zu sorgen; er rekrutierte Schläfer.

  • Samuel Weintraub am 09.07.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bargeld Abschaffung kommt bald

    Bargeld dient in erster Linie dem Schwarzmarkt, Drogenhandel. Glücksspiel Prostitution und Terrorfinanzierungen. Vielleicht noch ein paar Pensionisten deren fortgeschrittene Demenz bereits den Umgang mit bargeldlosem Zahlungsverkehr erschwert. Sonst gibt es nur Nachteile und die Gefahr beim Transport von Geldmitteln überfallen zu werden. Jetzt hat man einen Präzedenzfall, womit man das Ganze beschleunigen kann. Einfach mit einer kürzeren Übergangsfrist alles Bargeld als ungültig erklären und das Problem ist gelöst

    • Patrick am 12.07.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

      Haha

      Vut das ich dann keine bank mehr brauch sondern von meinen kryptos lebe :D

    einklappen einklappen