Tier wird eingeschläfert

04. April 2018 12:55; Akt: 04.04.2018 13:15 Print

Das ist der Killer-Hund, der Mutter und Sohn tötete

Ein 27-jähriger Mann und seine 52-jährige Mutter wurden in einer Wohnung in Hannover tot aufgefunden. Ein Staffordshire-Terrier hat sie zu Tode gebissen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 22.30 am Dienstagabend sah die Tochter durch ein Fenster eine leblose Person, die am Boden lag. Umgehend kontaktierte sie die Rettung.

Als die Einsatzkräfte ankamen, mussten sie zunächst den Hund einfangen, der sich zu dem Zeitpunkt in der Wohnung befand. Dafür wurde die Feuerwehr herangezogen. Nachdem der Staffordshire-Terrier aus den Räumlichkeiten entfernt wurde, eilten die Sanitäter zur leblosen Person. In der Wohnung fanden die Rettungskräfte jedoch zwei Personen vor, bei denen nur noch der Tod festgestellt werden konnte, "heute.at" berichtete.

Zwinger in Wohnung gefunden

Bei den Toten handelt es sich um eine 52-Jährige und ihren 27-jährigen Sohn. Beide wurden laut den ersten Ermittlungsergebnissen von dem Hund zu Tode gebissen. Wie es genau zu dem Unglück kam ist vorerst unklar.

Nachbarn berichten jedoch, dass das Tier immer wieder aggressiv war. Demnach hatte der 27-Jährige öfters Probleme damit, den Hund unter Kontrolle zu halten. Auch die Mutter scheint vor dem Hund Angst gehabt zu haben, denn in der Wohnung wurde ein Zwinger gefunden.

Der Staffordshire-Terrier ist derzeit in einem Tierheim. Er wird nach Angaben der Polizei wohl eingeschläfert.

Kampfhund tötet Mutter und Sohn

Das könnte Sie auch interessieren

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvia am 04.04.2018 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Der arme Hund ....

    Wiedermal ein Hund der an den falschen Menschen gelangt ist ...viele sehen diese Rasse als Statussymbol oder dergleichen und wundern sich dann ..... Ich finde die rasse wunderschön und kenne persönlich nur ausgeglichene, Familienbezogene Hunde dieser Rasse aber persönlich traue ich es mir nicht zu diese Rasse "zu halten ".... sollten sich manchmal andere Menschen vielleicht auch eingestehen , das gilt aber für jede Rasse nicht nur sogenannte "Kampfhunde " oder Killerhunde wie hier so nett beschrieben ...pfhhh

    einklappen einklappen
  • Bärli am 04.04.2018 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiß, was wriklich passiert ist

    In D wird diese Rasse leider sehr schnell eingeschläfert. Für jeden gilt zu erst einmal die Unschuldsvermutung - nicht jedoch für Hunde. Es kann stimmen, daß der Hund durch falsche Erziehung vielleicht sogar absichtlich aggressiv gemacht wurde, es kann aber auch sein, daß er Schmerzen hat. Daß EIN Hund 2 Erwachsene tötet, glaub ich so nicht. Es könnte durchaus sein, daß die zwei miteinander gerauft, gestritten, sich gegenseitig verletzt haben und der Hund dazwischen gegangen ist, oder einen rausziehen wollte. Ich würde jedenfalls das Obduktionsergebnis und die Tatortermittlung abwarten!

  • lotec am 04.04.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Killerhunde

    gibbet nicht, warscheinlich jahrelang nicht artgerecht im zwinger ( in der Wohnung !!) gehalten...1 gewehrt und schon wird er eingeschläfert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lina am 06.04.2018 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Man weiß nicht was passiert ist, ob es an dem Tier selber lag oder am Menschen selber durch falsche Haltung.... Wenn schon von den Nachbarn aus berichtet wurde, das der Hund als aggressiv eingestuft wurde. Aber eines ist jedenfalls klar. Die Staffordshire-Terrier haben nun mal zwei Gesichter, eben weil sie diese Gene durch jahrelanger Züchtung im Blut haben....Sie brauchen nun mal einen starken Rudel Führer. So viel ist klar, denn speziell diese Hunderassen sind unberechenbar. Mich persönlich sprechen diese Hunde nicht an. Ich mag diese Art auch nicht, eben weil sie ein Two Face besitzen.

    • Karin Laz am 08.04.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Liebe Lina! Zwei Gesichter hat jeder Hund. Haben selber einen und er wurde von einen Goldie attakiert und gebissen .Umgekehrt war noch nie etwas. Soviel dazu in Amerika sindes Rettungshunde!

    einklappen einklappen
  • Veronika am 06.04.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsame Geschichte

    Ein Hund ist in der Regel genau das, was man aus ihm macht.Für mich klingt die gesamte Geschichte recht dubios. In den Stuttgarter Nachrichten war zu lesen, das der Sohn schwer krank war und eines natürlichen Todes gestorben sei. Ich kann mir auch nicht nachvollziehen wie es sein kann, das der Hund erst den einen, dann den anderen Mensch tötet ohne das der zweite in der Wohnung anwesende Mensch eingreift und/oder sich in Sicherheit bringen kann und Hilfe ruft. Und wenn der Hund zwei Menschen tot gebissen hätte, lässt er sich dann nicht von einer dritten wildfremden Person auch noch einfangen.

  • Katzenfreund am 05.04.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Hundeneurotiker

    Kein Wort über die getöteten Menschen, nur Bedauern über den Hund, eine kranke Gesellschaft.

    • Tina am 05.04.2018 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      Katzenfreund

      Menschen, die einen Hund 8 Jahre !! in einer Wohnung in einem Stahlzwinger dahinvegetieren lassen, verdienen kein Mitleid! Ihre Katze ist auch zu bedauern.

    • Brigitte Weichselbaum am 05.04.2018 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Es ist sehr traurig das zwei Menschen ihr Leben verloren haben!!!!Aber so wie ein Auto zur Waffe wird wenn ein Lenker nicht weiss wie man zu fahren hat so ist es auch bei Hunden die werden zu Waffen gemacht weil das Problem immer am Ende der Leine zu suchen ist !!!Und der Hund ist immer der der Bestraft wird !!!!!!Tiere sind eine grosse Verantwortung und kein Spielzeug und Statussymbol !!!!!!!!!!!

    einklappen einklappen
  • ingrid sturm am 05.04.2018 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Wen wundert es, wenn der hund 8 jahre im zwinger und einem separatem zimmer lebte! Wenn die mit dem hund überfordert waren, warum haben sie ihn nicht abgegeben? Der hund ist in rudeltier und war natürlich nicht sozialisiert! Schuld ist der hund nicht, die besitzer haben ihn ja nicht hund sein lassen! Überlegts euch doch, bevor ihr einen hund nehmt und, der muß sozialisiert werden und bei seinem menschen laßt ihn sein, das rudelverhalten ist sehr wichtig, nehmt euch keinen, wenn ihr euch nicht auskennt, informiert euch, dann passiert auch sowas nicht!

    • Tina am 05.04.2018 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Ingrid Sturm.

      1.000 Dank für Ihre Worte. Eine unglaubliche Tierquälerei unter den Augen des Amtstierarztes! Dieser gehört angezeigt!

    einklappen einklappen
  • Moni am 05.04.2018 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Komisch immer muss das Tier schuld sein. Eine Artgerechte Haltung und Umgang mit solchen Hunden und es sind die treuesten Begleiter. Habe selbst einen Dobermann.

    • Karin Laz am 08.04.2018 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Es ist leider Gottes der leichteste Weg !

    einklappen einklappen