Gerettete Britin

21. August 2018 12:16; Akt: 21.08.2018 13:44 Print

War Touristin betrunken, als sie ins Meer "fiel"?

Kay Longstaff (46) wurde nach zehn Stunden aus dem Meer gerettet. Sie war von einem Kreuzfahrtschiff "gefallen" – laut Augenzeugen nicht nüchtern. Und: Davor soll es einen Streit gegeben haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Britin behauptet seit ihrer Rettung, sie sei von einem Kreuzfahrtschiff – am Weg nach Venedig – gefallen. Aber Augenzeugen, die sich ebenfalls auf der "Norwegian Star befunden haben berichten, Kay war während des Vorfalls nicht ganz nüchtern. Und: Sie sei nicht gefallen, sondern soll gesprungen sein und sich zuvor mit ihrem Freund und ihrer Familie gestritten haben. Als sie dann alleine war, hechtete die Flugbegleiterin ins Meer.

Ihr Verschwinden blieb nicht unbemerkt – offenbar schlugen Freunde Alarm, nachdem sie Longstaff nicht in ihrer Kabine vorfanden. Die Küstenwache entdeckte die Urlauberin gegen zehn Uhr am Sonntagvormittag rund 1,3 Kilometer entfernt von dem Ort, in dem sie ins Wasser fiel.

"Vom Heck" gestürzt

Ein Sprecher des kroatischen Verteidigungsministeriums sagte am Montag, die Touristin habe angegeben, "vom Heck" des Kreuzfahrtschiffs gestürzt zu sein.

Kamerabilder beweisen: Britin stürzte nicht, sondern sprang
Für die Britin könnte der Vorfall ein Nachspiel haben – denn: Aufzeichnung der Bordkamera zeigen, dass Kay alleine war, als sie gesprungen ist. Weiterer Hinweis auf den Sprung: Ihr Freund bemerkte ihre Abwesenheit nicht. Erst als die Crew ihn darauf ansprach, dass Tasche und Kleidung gefunden wurden, realisierte er die Sache. Das bedeutet, die Britin zog sich bis auf die Unterwäsche aus, bevor sie ins Meer "gefallen" war.

Das Schiff hatte zuvor den Hafen von Pula auf der kroatischen Halbinsel Istrien verlassen und war auf dem Weg nach Venedig.

Laut Verteidigungsministerium hatten die Rettungskräfte anhand der Winde und Strömungen berechnet, wo in der Adria sich Longstaff befinden könnte. Am Sonntagvormittag sichtete die Besatzung des Schiffs "Cavtat" die Britin im Meer, Rettungsschwimmer brachten sie an Bord.

Yoga und Singen halfen offenbar

"Ich war zehn Stunden lang im Wasser", berichtete die Britin nach ihrer Rettung im kroatischen Fernsehsender HRT. "Ich bin sehr glücklich, am Leben zu sein." Unter welchen Umständen sie über Bord ging, sagte sie nicht.

Crew-Mitglieder des Schiffes, die die 46-Jährige gefunden hatten, berichten, Longstaff habe ihnen gesagt, dass sie die zehn Stunden im Wasser dank ihrer Yogaerfahrung überstanden hatte. "Außerdem sagte sie, sie habe gesungen, um gegen die Kälte anzukämpfen", wird ein Mitglied zitiert.

"Ein unvergleichliches Gefühl"

Im Hafen von Pula verließ die 46-Jährige das Schiff der Küstenwache und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Fotos zeigten, wie Longstaff in Begleitung von Rettungskräften an Land ging und dabei lachte. Die blonde Frau trug Jeans-Shorts und ein über dem Bauch zusammengeknotetes T-Shirt und lief ohne Hilfe.

Der Kapitän des Schiffes, Lovro Oreskovic, zeigte sich erleichtert: "Wir haben ein Menschenleben gerettet", sagte er laut einer Mitteilung auf der Website des Ministeriums. "Das ist ein unvergleichliches Gefühl."

Die Kreuzfahrt-Reederei Norwegian Cruise Line bestätigte die Rettung eines am 19. August über Bord gegangenen Gastes. Der Gesundheitszustand der Frau sei "stabil", und sie werde "bald ihre Familie und Freunde wiedersehen".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 21.08.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wie dämlich kann man sein?

    Ich hoffe sie muss sämtliche Kosten für die Rettung tragen, den sie findets ja scheinbar noch lustig und genießt die Aufmerksamkeit.

  • pascal am 21.08.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Alkotest: nullkommavier Promille!

    nach dem zehnstündigen Bad wird der Großteil des Alkohols schon verflüchtigt gewesen sein.

  • fuhrinat am 21.08.2018 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprung ins Wasser

    Den Einsatz muss sie hoffentlich bezahlen

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Maverick am 21.08.2018 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Fake News

    Blödsinn. Ich flieg auch jeden Tag voll nüchtern über die Stiege.

  • David Mann am 21.08.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Oh nein,..

    Oh nein, sie ist nicht gesprungen, sie hat sich nur über die Rehling gebeugt,...weill sie diiee die Schiffschrauben sehen wolltee,....

  • Kritischer Leser am 21.08.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nie und nimmer!

    Die war sicher nicht betrunken, die hatte Ischias!!!

  • fuhrinat am 21.08.2018 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprung ins Wasser

    Den Einsatz muss sie hoffentlich bezahlen

    • Peter am 24.08.2018 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @fuhrinat

      hoffentlich muss sie die Rechnung bezahlen

    einklappen einklappen
  • 2.0 prom am 21.08.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    flipper

    10 stunden? voll alkoholisiert?? das geht gar nicht. wahscheinlich hats der flipper übers wasser gehalten...bis die wasserrettung kam